Hinweis: Mittelalterarchäologie, eine hochspekulative Wissenschaft?

Kai Thomas Platz und ich haben nebenan auf mittelalter.hypotheses.org der Aussage Patrick Bahners in der FAZ: Mittelalterarchäologie sei eine hochspukulative Wissenschaft[1], widersprochen. Wir sehen unsere Fachrichtung falsch dargestellt und weisen diese Behauptung entschieden zurück.

Hier geht es zum Artikel: Mittelalterarchäologie, eine hochspekulative Wissenschaft?


Ein Gedanke zu „Hinweis: Mittelalterarchäologie, eine hochspekulative Wissenschaft?“

  1. Bitte um Entschuldigung für das OT. Ich möchte nur meinen kurzgefaßten Twitterkommentar zu #darv14 etwas ausführlicher bringen:
    Mir fiel vor einiger Zeit der Sonderband 18 „Königin Editha und ihre Grablegen in Magdeburg“ der Schriftenreihe „Archäologie in Sachsen-Anhalt“ in die Hände. Natürlich hatte ich vorher (auch als Laie) von der Auffindung der Gebeine gehört und es interessierte mich. Der Band faßt die wissenschaftlichen Ergebnisse in erstaunlicher Detailfülle zusammen. Bei der Pollen- und Textilanalyse konnte ich nur staunen und mein greises Haupt schütteln: welch ein immenser Aufwand und welch genaue Berichte! Das besondere an diesem Buch war aber für mich etwas anderes. Es gibt ein Vorwort (oder Nachwort, ich habe den Band jetzt nicht zur Hand), in dem die Forschungsergebnisse in einer Erzählung zusammengefaßt werden. Der mutmaßliche Lebenslauf der Prinzessin einschließlich der minutiösen Rekonstruktion des Tages ihrer Bestattung. Alles aus den wissenschaftlichen Befunden abgeleitet, aber in eine geradezu magische Narration gefaßt: ich fühlte mich, als ob ich dabei gewesen wäre. Nun ist es nicht Aufgabe der Archäologie, die narrativen Bedürfnisse von uns Laien zu befriedigen. Aber wenn es darum geht, Breitenwirkung und Relevanz zu entfalten, halte ich das für sehr nützlich. Ich fand diese Kombination von wissenschaftlicher Detailerkenntnis und narrativer Zusammenfassung jedenfalls für sehr befriedigend. Ich werde demnächst das smac in Chemnitz besuchen, das wohl auch ein wenig auf ästhetische Überwältigung setzt. Ich bin schon sehr gespannt, wie das funktionieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.