Köpenicker Appell für den „Traumjob Wissenschaft“

Am vergangenen Wochenende wurde auf der 7. GEW-Wissenschaftskonferenz in Berlin-Köpenick ein 100-Tage-Programm für die neue Bundesregierung erarbeitet. Ziel ist es, Beschäftigungsbedingungen und Berufsperspektiven für WissenschaftlerInnen zu verbessern.

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem „Arbeitsplatz Universität“ und hat jetzt nach dem „Templiner Manifest“ 2010 (gedacht als ein Weckruf), und dem „Herrschinger Kodex“ (Ein Leitfaden für Universitäten und Forschungseinrichtungen zu Personalfragen) nun den „Köpenicker Appell“ herausgegeben. Der Köpenicker Appell ist ein 3-Punkte-Plan für die neu gewählte Bundesregierung, die Arbeitssituation an Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland konkret zu verbessern. Das betrifft vor allem Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen und am Ende auch ArchäologInnen.

Bevor wir die Punkte kurz zusammenfassen sei bemerkt, dass die Gewerkschaften, allen voran auch die GEW, die Wissenschaft, die sie eigentlich im Namen trägt, sträflichst vernachlässigt haben. Die wenigsten Wissenschaftler sind gewerkschaftlich organisiert, nicht jeder weiß, dass es einen Personalrat auch an Unis gibt. Zu sehr richtete sich der Focus auf die Schulen und die Lehrerschaft, was auch dazu führte, dass Gehälter verbeamteter Lehrer in Endgeldstufe A14 bis A15 und W1 Junior-Professoren sich mit der Zeit angeglichen haben.

Die prekäre Arbeitssituation für befristet Beschäftigte an Universitäten ist mit der Zeit so unerträglich geworden, dass man niemandem ernsthaft raten kann, eine universitäre Karriere anzustreben.

Die wesentlichen Punkte des „Köpenicker Appells“ sind deshalb: (Text-Auszüge)

1. Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes

  • Mindestlaufzeiten für nach dem Gesetz begründete Zeitverträge festgeschrieben werden, wonach die Laufzeit von befristeten Beschäftigungsverhältnissen mindestens der voraussichtlichen Dauer der Qualifikation bzw. der Laufzeit des Drittmittelprojekts entsprechen muss,
  • die familienpolitische Komponente des Gesetzes, die die Verlängerung von Zeitverträgen mit Beschäftigten, die Kinder betreuen, ermöglicht, verbindlich ausgestaltet wird,
  • Beschäftigte auf drittmittelfinanzierten Stellen den gleichen Anspruch auf die Verlängerung ihres Zeitvertrages im Rahmen der familienpolitischen Komponente sowie in Folge einer Beurlaubung oder Arbeitszeitermäßigung u. a. für Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen erhalten wie Beschäftigte auf Haushaltsstellen,
  • die Tarifsperre ersatzlos gestrichen wird und Gewerkschaften und Arbeitgeber das uneingeschränkte Recht bekommen, sachgerechte Regelungen für die Befristung von Arbeitsverträgen in Hochschulen und Forschungseinrichtungen auszuhandeln.

2. Aktive Vergabepolitik in der Forschungsförderung

Vom Bund geförderte Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollten sich über einen Kodex „gute Arbeit in der Wissenschaft“ insbesondere dazu verpflichten,

  • einem Arbeitgeberverband beizutreten und die entsprechenden Tarifverträge einzuhalten,
  • verantwortungsbewusst mit der Befristung von Arbeitsverträgen umzugehen,
  • Stipendien nicht zur Verdrängung von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen zu missbrauchen,
  • Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse nur auf ausdrücklichen Wunsch der Beschäftigten zu begründen und
  • ein zukunftsfähiges Personalentwicklungs- und Gleichstellungskonzept vorzulegen und umzusetzen

3. Förderprogramm für verlässliche Karrierewege in der Wissenschaft

Wir schlagen daher dem Bund vor, Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch ein spezielles Förderprogramm für verlässliche Karrierewege von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Anreize für die nachhaltige Schaffung von Tenure-Track-Modellen zu geben – durch die Förderung zusätzlicher Juniorprofessuren oder anderer Postdocstellen, wenn diese mit einem Tenure Track ausgestattet sind und von der jeweiligen Einrichtung auf Dauer weiter finanziert werden. Dabei müssen mindestens 50 Prozent der geförderten Stellen von Frauen besetzt werden.

Hier noch einmal der vollständige Text des „Köpenicker Appells“

Mehr zu den Forderungen der GEW und ihrer Aktivitäten auf den Webseiten der Gewerkschaft.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, empfehle ich den Newsletter zum „Templiner Manifest“

Aktueller Beitrag zu prekären Arbeitsverhältnissen an Universitäten auf dradio


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.