Archiv der Kategorie: Allgemeines

Eine Archäologie historischer Persönlichkeiten – Trend und Sensations-Hascherei?

Die Archäologie ist ein Fach, das von der Presse gemocht wird. Meistens…Zumindest wenn ein Museumsneubau nicht Millionen von Euro verschlingt oder durch Ausgrabungen Parkplätze in der Innenstadt wegfallen. Der Begriff „Sensation“ ist bei den Schlagzeilen obligatorisch und wird nicht selten von den Archäologen gleich selbst benutzt, um die Bedeutung des Fundes oder Befundes zu unterstreichen.  Presseleute scheinen aber regelrecht auszuflippen, wenn man einen Fund mit einer historischen Persönlichkeit in Verbindung bringen kann.

Kürzlich wurde heftig darüber spekuliert, ob denn das Grab Alexanders des Großen gefunden worden sei. Die zuständigen griechischen Archäologen hatten alle Mühe, diese Behauptungen zu dementieren. Um die Welt ging die Meldung trotzdem.

Begleitet von einer faszinierten Weltöffentlichkeit wurde vor ein paar Wochen das Grab der angeblichen Mona Lisa, Lisa Gherardini, in Florenz geöffnet.

Die Feuilletons waren entzückt von der Exhumierung Richards III in Leicester Anfang dieses Jahres und die beschauliche Schweiz schien Kopf zu stehen, als die angebliche Leiche Jürg Jenatschs, dem Graubündner Volkshelden des Dreißigjährigen Krieges, ausgegraben wurde.

Im letzten Jahr legte man in Duisburg im Rahmen einer Bauvoruntersuchung das Wohnhaus Gerhard Mercators frei, ausgerechnet zum 500. Jubiläum des Kartographen. Die Duisburger waren beglückt.

Zwei große Mittelalter-Ausstellungen in Mannheim und Magdeburg wurden mit Persönlichkeiten überschrieben, Benedikt von Nursia und Kaiser Otto dem Großen. In Erinnerung dürften noch die Ausgrabungen im Elternhaus Martin Luthers sein und nicht zuletzt befasst sich dieses Blog ja mit der Archäologie rund um das Hospital der Heiligen Elisabeth von Thüringen.

Dem geneigten Leser wird eine gewisse Häufung von archäologischen Pressemeldungen bezüglich berühmter Persönlichkeiten in den letzten zwei Jahren auffallen. Es sind Schlagzeilen, aber nicht hinter jeder Schlagzeile steckt eine Sensation und nicht hinter jeder Schlagzeile verbirgt sich Sensations-Hascherei. Das Bedürfnis nach öffentlicher Aufmerksamkeit haben alle diese Meldungen gemeinsam, aber ist das zu begrüßen oder zu verurteilen?

Die Aufmerksamkeit, die das angebliche Grab Alexanders des Großen erfuhr, bekam es wohl gänzlich gegen den Willen der vor Ort tätigen griechischen Ausgräber. Die Gerüchte wurden von Hobby-Experten über das Internet gestreut. Die Fragen, die sich mir stellen, sind: Warum meldet das die Deutsche Presse Agentur und warum stürzen sich unsere sogenannten Qualitätsmedien darauf?

Die Relevanz der Öffnung des Grabes der vermeintlichen Mona Lisa erschließt sich mir nicht. Auch die Aufmerksamkeit, die dieses kleine Gemälde genießt, verstehe ich nicht, aber da ich mit dieser Ansicht wohl eher in der Minderheit bin, erkläre ich mir diesen Rummel mit der mystischen Legendenbildung um die dargestellte junge Frau. Wenn man ihr Gesicht rekonstruiert, könnte man zum Beispiel herausfinden, ob Leonardo wirklich so gut malen konnte, wie man allgemein annimmt. Auch könnte eine DNA-Analyse feststellen, dass dieses seltsame Lächeln auf eine Krankheit zurückgeht.

Der Wirbel um die Ausgrabungen der sterblichen Überreste von Richard III und Jürg Jenatschs sind für mich hingegen etwas nachvollziehbarer. Es sind Personen der nationalen Geschichte, der DNA-Abgleich kann den ultimativen Beweis bringen, dass das der Mensch auch tatsächlich ist. Im Falle von Richard III konnte man den Nachweis führen, bei Jürg Jenatsch gab es widersprüchliche Resultate. Richard III bekam ein Gesicht rekonstruiert und die Engländer konnten einem Teil ihrer Geschichte wahrhaftig in die Augen blicken. Man könnte das als Sensations-Hascherei bezeichnen und anmerken, dass es aber für die Forschung an sich nichts bringt. Aber das ist zu kurz gedacht, denn der faszinierte Schauer, der mir bei diesem „In die Augen blicken“ den Rücken runter lief, ergriff bestimmt auch den ein oder anderen Schüler, Zeitungsleser oder Passanten an der Bushaltestelle. Ein „Blick in die Augen der Geschichte“ kann Interesse an Geschichte und Archäologie wecken und das ist an sich doch zu begrüßen.

2006 zeigte das Historische Museum der Pfalz in Speyer eine kleine aber feine Ausstellung zu Heinrich IV, in der die Ergebnisse dreier verschiedener Gesichtsrekonstruktions-Methoden zu sehen waren. Anlässlich des 900 Todestages des Salierkaisers verband man Archäologie mit kriminaltechnischen Methoden, um diesen für die Besucher zu vergegenwärtigen. Allerdings beschränkte sich diese Ausstellung nicht darauf, sondern versuchte ein rundes Bild der Zeit und der Lebensumstände zu geben.[1]

Eher zufällig legte man im vergangenen Jahr in Duisburg das Wohnhaus Gerhard Mercators frei. Die archäologischen Grabungen waren im Zuge einer Bauvoruntersuchung nötig geworden. In der Stadt wurden sehr schnell Stimmen laut, die eine Rekonstruktion des erst 1924 abgebrochenen Hauses forderten und es begann eine öffentliche Debatte über die Art des Wiederaufbaus der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Fund des Wohnhauses dieser historischen Persönlichkeit war in Duisburg Anlass über Stadtentwicklung, städtische Identitäten und den Verlust der eigenen Altstadt nachzudenken. MinusEinsEbene berichtete darüber. Hier, hier und hier.

Die beiden großen Mittelalter-Ausstellungen in Mannheim und Magdeburg 2012 wurden mit Benedikt von Nursia und Kaiser Otto I betitelt. Aber die Ausstellungen gingen beide stark über die Darstellung von Biographien hinaus. Benedikt, der als Gründungsvater des abendländischen Klosterwesens gilt, war nicht Objekt und Inhalt der Ausstellung, sondern die Geschichte des mittelalterlichen Klosterwesens in seinen Facetten.[2] Die Ausstellung in Magdeburg 2012 wurde anlässlich des 1100. Geburtstages Kaiser Otto des Großen veranstaltet, mit dem Magdeburg insbesondere verbunden ist. Aber auch hier beschäftigte sich die Ausstellung weniger mit der Person, sondern mit dem Kaisertum in Europa und seine Entwicklung von der Antike bis in die frühe Neuzeit.[3] Die historischen Persönlichkeiten stehen hier pars pro toto. Sie sind Anlass oder Stichwortgeber.

Ebenfalls Schlagzeilen machten die archäologischen Untersuchen im Elternhaus Martin Luthers. Ein Beitrag auf der Webseite des Projektes ist sogar mit „Lutherarchäologie“ überschrieben.

Das besondere bei diesem Projekt ist, dass um die Ausgrabungen im Lutherhaus in Mansfeld ein umfassendes und langjähriges Forschungsprojekt mit vielen Beteiligten und Kooperationen gestrickt wurde, dass das Leben und Arbeiten Luthers, seiner Angehörigen und der Menschen im Mitteldeutschland im Übergang von Spätmittelalter zur frühen Neuzeit untersucht.[4] Viele Ergebnisse sind bereits in die Ausstellung „Fundsache Luther“[5] eingebracht worden und weitere werden zum Lutherjahr 2017 präsentiert werden.

Alles in allem sehen wir, dass Archäologie historischer Persönlichkeiten Sensations-Hascherei sein kann, aber nicht sein muss.

Warum auch immer wecken die Namen historischer Persönlichkeiten das Interesse. Die gewonnene Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit kann man nutzen, um damit echte wissenschaftliche Inhalte zu präsentieren, wie im Falle der „Lutherarchäologie“, welche die Forschung ernsthaft voranbringt. Auch kann ein archäologischer Grabungsbefund eine gesellschaftliche Debatte auslösen, über eine städtische Entwicklung, wie in Duisburg. Man kann die Archäologie historischer Persönlichkeiten also nicht an sich verdammen oder begrüßen. Es kommt darauf an, was die Wissenschaftler und Kulturverantwortlichen daraus machen.


[1] Historisches Museum der Pfalz Speyer, Heinrich IV. Kaiser, Kämpfer, Gebannter. Herrschergestalt zwischen Kaiserkrone und Büßergewand (Speyer 2006)

[2] A. Wieczorek- G. Sitar (Hrsg.) Benedikt und die Welt der frühen Klöster (Regensburg 2012)

[3] M. Puhle- G. Köster (Hrsg.) Otto der Große und das Römische Reich. Kaisertum von der Antike zum Mittelalter. Ausstellungskatalog (Regensburg 2012)

[4] H. Meller (Hrsg.), Luther in Mansfeld. Forschungen am Elternhaus des Reformators. Archäologie in Sachsen-Anhalt Sonderband 6 (Halle 2007)

[5] H. Meller (Hrsg.), Fundsache Luther. Archäologen auf den Spuren des Reformators (Stuttgart 2007)

 

Der konstruierte Gegensatz #dhiha5

Das pars pro toto des deutschen Bildungsideals ist das Buch. Das gedruckte Buch mit seinem Geruch nach Papier und Druckerschwärze, wenn man es neu aus der Plastikfolie pult. Das liebevolle ehrwürdige Streichen über die farbechte Hochglanzabbildung und auch das ins Regalstellen wird zelebriert. Das Regal im Wohnzimmer wird vom intellektuellen Abendgast demonstrativ besichtigt und die außergewöhnlich gute Sortierung gelobt.

In einer nicht lange zurückliegenden Tagung wurde in einem Vortrag empfohlen, doch lieber ein Buch in die Hand zu nehmen als zu bloggen. „Ein gutes Buch lesen“ ist noch immer der Inbegriff eines gelungenen, stilvollen Abends, am besten noch mit einem Glas Wein.

Ich selbst  wuchs im Ostdeutschland der 90er Jahre auf. Als ich 1989 in die Schule kam, war ich noch sehr stolz auf meine Schulbücher, bereits ein Jahr später wurden im Unterricht Kapitel übersprungen und Lieder aus dem Musikbuch nicht mehr gesungen. Zwei Jahre später wurde in den Schulen so richtig aufgeräumt und Schuttmulden voller Bücher standen auf dem Schulhof. Ich war acht Jahre alt und entsetzt.

Man braucht nicht zwingend solche eindrücklichen Erinnerungen, um zu begreifen, dass es Bücher gibt und Bücher. Den kritischen Umgang mit Literatur lernt man in der Schule oder spätestens im Proseminar. Aber die Mär vom „guten Buch“ ist fest verankert in unseren Köpfen und das hat seine kulturellen Gründe. Die gedruckte Schriftlichkeit war nun einmal lange Zeit der einzige Informationsträger.  Die Wertung, dass gedruckte Bücher mehr wert seien als digitale, hält keiner Debatte stand. Was nichts daran ändert, dass es so gesehen wird. Diese Tatsache wird mit der Zeit anders gesehen werden, zwangsläufig.

Andersherum wird, meines Erachtens, die Digitalisierung das gedruckte Buch nicht ablösen. In der Archäologie und in der Kunstgeschichte sind großformatige Beilagen, von z.B. Plänen oder hochqualitative Abbildungen von z.B. Gemälden etc. obligatorisch. An Bildschirmen kann man diese Dinge nicht (vielleicht noch nicht) anständig abbilden. Aber nicht nur deswegen werden gedruckte Bücher nicht aussterben.

Es ist der konstruierte Gegensatz zwischen gedruckten und digitalen Medien, der mich stört. Es gibt keinen Gegensatz. Das Buch ist ein Informationsträger, genau wie Zeitschriften, CDs, DVDs, Schallplatten, epubs, pdfs und am Ende auch Blogs.

Alle diese Dinge sollten nach ihren Inhalten bewertet werden und nicht nach ihrem Geruch nach Papier und Druckerschwärze, wenn man es aus der Plastikfolie pult.

Novelle des Denkmalschutzgesetzes in NRW auf dem Weg

Die rot-grüne Landesregierung in NRW macht ihr Versprechen wahr und bringt eine Änderung des Denkmalschutzgesetzes auf den Weg.

Die Novelle ist als öffentliche Drucksache 16/2279 hier nachzulesen.

Die erste Lesung findet laut offiziellem Zeitplan in der Plenarsitzung am 21.3.2013 um etwa 19.00 Uhr statt.

Die Änderung wurde notwendig durch ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 20.9.2011, in dem die bis dato übliche Praxis, die Kosten für archäologischen Bergungen und Dokumentationen dem Verursacher aufzulasten, gestoppt wurde. Begründung dafür war eine fehlende gesetzliche Grundlage mit der Folge, dass sich Obere und Untere Denkmalschutzbehörden mit einer Rechtsunsicherheit konfrontiert sahen. Archäologische Notbergungen, verursacht durch Kiesabbau und Bauvorhaben, müssten durch die Öffentliche Hand, dass heißt durch die Landschaftsverbände, getragen werden, aber dafür sind selbstredend weder die personellen noch die finanziellen Mittel vorhanden.

Auch die selbstständigen archäologischen Dienstleister haben seit letztem Jahr mit einem erheblichen Auftragsrückgang zu kämpfen. Ein Teil dieser frei arbeitenden Archäologen schlossen sich zu einer Interessensgemeinschaft zusammen und organisierten eine Demonstration vor dem Düsseldorfer Landtag, über die auch die Tagesschau berichtete.

Der Gesetzentwurf in seiner vorliegenden Form enthält alle von der Nordrhein-Westfälischen Denkmalpflege erhobenen Forderungen:

1. Das Gesetz soll für alle Bodendenkmäler und für „Bodendenkmalverdachtsbereiche“ gelten, unabhängig von einer formellen Eintragung in die Denkmalliste.

2. In NRW soll ein sogenanntes Schatzregal eingeführt werden. Das bedeutet, dass alle herrenlosen Funde automatisch in den Besitz des Landes übergehen.

3. Konkretisierung des Auskunfts- und Betretungsrechts für zuständige Denkmalpfleger.

4. Einführung eines Veranlasserprinzips. Das heißt, dass derjenige, der durch sein Bauvorhaben ein Bodendenkmal zerstören würde, die anfallenden Kosten für Dokumentation, Bergung etc., sofern zumutbar, zu tragen hat.

Laut öffentlichem Zeitplan wird die Gesetzesnovelle am kommenden Donnerstag zum ersten Mal gelesen und dann in den zuständigen Ausschuss verwiesen. In diesem Fall ist der Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr federführend zuständig. Der Entwurf wird aber auch noch im Ausschuss für Kultur und Medien besprochen.

Nach den Beratungen in den beiden Ausschüssen wird der Entwurf in einer Zweiten Lesung im Plenum des Landtages besprochen und beschlossen.

Nachtrag vom 17.03.2013:

Kommentar von Rainer Schreg auf Archaeologik

weiterführende Links zum Thema:

Gesetzentwurf Drucksache 16-2279

Bekenntnis zu Veranlasserprinzip und Schatzregal: Koalitionsvertrag NRW (12.6.2012) Dort auch weiterführende Links

Verursacherprinzip und dann…. – Ein Rückblick auf die erste Archäologendemo in Düsseldorf (30.6.2012) auf MinusEinsEbene

 

Der wissenschaftliche Wert mittelalterarchäologischer Dissertationen

Die Bearbeitung einer Dissertation unterliegt den methodischen Gepflogenheiten der jeweiligen Disziplin und diese unterscheiden sich von Fachgebiet zu Fachgebiet, so weit so selbstverständlich. Die archäologischen Disziplinen beschäftigen sich mit den materiellen Hinterlassenschaften der Menschheit unterschiedlicher Epochen. Da sich diese Hinterlassenschaften in ihrem Erhaltungsgrad der Befunde und den dazugehörenden Fundkomplexen von beispielsweise der Altsteinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Antike und dem Mittelalter stark voneinander unterscheiden, unterscheiden sich auch die methodischen Gepflogenheiten innerhalb der Archäologien. 

Anders als in anderen historischen Fächern haben bereits Magister bzw. Masterarbeiten eine gewisse wissenschaftliche Relevanz. Die Examenskandidaten werten meist einen kleineren Fundkomplex oder eine kleinere archäologische Ausgrabung aus, die innerhalb eines Viertel Jahres zu bearbeiten ist. Vermittelt werden solche Themen in der Regel von Denkmalpflegebehörden oder archäologischen Museen. Archäologie-Studenten vornehmlich der Vor- und Frühgeschichte und der Mittelalterarchäologie haben in diesem Stadium der Ausbildung in der Regel bereits einige Zeit auf Ausgrabungen verbracht. Nicht wenige verdienen sich als Grabungshelfer während der Semesterferien einen Teil ihres Lebensunterhaltes. So kennen sie im besten Fall die Umstände, wie eine Ausgrabung durchgeführt wird, wie eine Dokumentation entsteht, wie Funde geborgen werden und wo die Fallstricke liegen. Dieses Wissen ist für eine Auswertung von elementarer Bedeutung und gehört zur Ausbildung dazu.

Mittelalterarchäologische Dissertationen sind methodisch nicht unbedingt gleichartig. Es besteht die Möglichkeit entweder eine große oder mehrere Ausgrabungen und die dazugehörenden Funde auszuwerten z.B. die Untersuchungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg (also mein Thema) bzw. hochmittelalterliche Besiedlung der Region Irgendwo am Beispiel von Wüstung Hintertupfhausen, oder einen umfangreichen Fundzusammenhang auszuwerten, z.B. die hochmittelalterliche  Keramik in Regierungsbezirk XY bzw. die Beigaben des frühmittelalterlichen Gräberfeldes So-und-so-heim, oder die Bearbeitung einer archäologischen Fragestellung anhand der bereits publizierten Literatur, wobei da meist die veröffentlichten Kataloge durchforstet werden.

Worin liegt jetzt der wissenschaftliche Wert einer mittelalterarchäologischen Dissertation? Wie in jeder Disziplin besteht der Wert in der Beantwortung einer konkreten Fragestellung.

Als Beispiel nehmen wir mein eigenes Dissertations-Thema: Die Arbeit besteht aus mehreren Teilen, eine Befundvorlage, einem Befund-Fund-Katalog, einer Fundvorlage und dem Textband.

Die Befundvorlage besteht aus allen Planums- und Profilzeichnungen dieser archäologischen Untersuchungen. Die Vorlage hat einen dokumentarischen und beweisenden Wert, weil damit die Grundlage meiner Analysen für die Fachöffentlichkeit nachvollziehbar werden.

Befund-Fundkatalog ist eine Auflistung der durchnummerierten Befunde mit der Beschreibung, die während der Ausgrabung angefertigt wurde, den dazugehörenden Funden, den Anmerkungen der Bearbeiterin und weniger untergeordneter Angaben. Befund-Fund-Kataloge haben ebenso einen dokumentarischen Charakter und sind auch Grundlage der Analyse.

Die Fundvorlage ist bereits ein Teil der Analyse. Der größte Fundbestand ist in der Regel die Keramik. Anders als in der Vorgeschichte werden Geschirre im Hohen und Späten Mittelalter nicht mehr im Hauswerk hergestellt, sondern von spezialisierten Kleinbetrieben produziert. Damit können die Scherben in Kategorien eingeteilt werden: in Warenarten und je nach Bruchstück in Randtyp bzw. Bodentyp eingeteilt. Ganze Gefäße werden ebenfalls Typen zugeordnet. Diese Typologisierung und die Kategorisierung ist bereits Teil der Analyse und stellt an sich einen wissenschaftlichen Wert da. Sie ist dann Referenz für andere Keramikfunde in der nächsten Umgebung und kann wiederum Gegenstand einer großräumigeren Analyse sein.

Die Analyse innerhalb des Textbandes besteht aus einer Zusammenfassung des Forschungsstandes: Wo befindet sich die Forschung in diesem Bereich und wo ist die eigene Arbeit darin verortet? In meiner Arbeit folgt darauf ein Überblick zu den Schriftquellen und deren Aussage zum Untersuchungsbereich.

In archäologischen Arbeiten werden die Befunde in ihrem stratigrafischen Zusammenhang und den dazugehörenden Funden beschrieben. Bei den meisten Untersuchungen im städtischen Zusammenhang stammen die Fundamente, Gruben, Pfostenlöcher etc. aus unterschiedlichen zeitlichen Zusammenhängen, diese werden analysiert und einander zugeordnet. Der Bearbeiter bildet Phasen mit anderen Worten Kartierungen der materiellen Hinterlassenschaften einer jeweiligen Nutzungsperiode. Daraus können dann Erkenntnisse zu Aussehen und Funktion eines Ortes gewonnen werden.

Diese müssen dann wiederum in den historischen Zusammenhang gebracht werden, das passiert in der Archäologie in der Regel durch die Heranziehung von Parallelen. Dieses Parallelen stammen aus anderen archäologischen Befundzusammenhängen, aus Bild- und Schriftquellen oder sie sind noch obertägig erhalten. Zu guter Letzt werden die Ergebnisse zusammengefasst, bewertet, die zu Beginn gestellte Fragestellung beantwortet.

Wir sehen, der geringste wissenschaftliche Wert, den eine mittelalterarchäologische Arbeit haben kann, ist der, als Referenz zu dienen. Die Mittelalterarchäologie erhebt den Anspruch, eine geschichtsschreibende Wissenschaft zu sein. Ausgegrabene Befunde und Funde stellen Quellen dar, die methodisch richtig analysiert, in einem zweiten Schritt in Beziehung zu der schriftlichen Überlieferung, zu obertägig erhaltenem Baubestand, der geografischen Lage usw. gesetzt werden. Die Ergebnisse werden in den historischen Kontext eingeordnet und bekommen damit einen Platz in der Geschichte. Aber damit hört es nicht auf. Es können, je nach Untersuchungsbereich, Aussagen zu so gut wie allen Bereichen menschlichen Lebens und gesellschaftlicher Wirklichkeit getroffen werden. Materielle Kultur ist ein Abbild der Menschheit und spiegelt gesellschaftlichen Rang, politische Beziehungen, religiöse Werte, menschlichen Alltag in allen Facetten, die wirtschaftlichen Verhältnisse und deren Wechselwirkung zu Mensch, Tier und Umwelt, die Grausamkeiten eines Krieges, die Lust am Luxus und noch viel mehr wider.

Mittelalterarchäologie schreibt die Geschichte und mittelalterarchäologische Dissertationen leisten ihren Teil dazu bei.

Ein Jahr Bloggerin – Rückschau, Dank, Ausblick und meine ganz persönliche Sicht aufs Bloggen

Heute vor einem Jahr erschien mein erster Post auf MinusEinsEbene. Ganz ehrlich: Ich hatte keine Ahnung worauf ich mich eingelassen habe, aber ich habe es nicht bereut.

MinusEinsEbene war als eine Art Begleitung meiner Dissertation gedacht und wurde vielmehr ein Experiment. Mal habe ich was zur Keramik-Warenarten geschrieben, mal erläutert wie ich eine Befundplan-Montage angefertigte. Ich habe aus meinem Urlaub gebloggt und mich über die Zukunft der Archäologie-Doktoranden beklagt. Nicht zuletzt berichtete ich von einer Demonstration für das Verursacherprinzip im Denkmalschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen und schrieb über eine in Deutschland kaum bekannte Herzreliquie der Heiligen Elisabeth in Cambrai.

Inzwischen gehört das Blog ganz selbstverständlich zum Alltag dazu. Ich überlege mir, was ich demnächst bloggen möchte und mache mir zwischendurch Notizen dazu. Abends mache ich dann, wenn nötig, noch Netzrecherchen oder bestelle entsprechende Literatur.  Mal eben so schreibt sich ein Blogpost leider nicht. In Beiträgen wie zu den Reliquien oder zum Elisabethkult im Deutschen Orden steckt richtig Arbeit. Aber diese Arbeit war gut investiert. In einem Blog kann man schon mal Gedanken vorformulieren und veröffentlichen, die man später weiter verfolgen kann. Vorberichte und Vorveröffentlichungen sind in der Archäologie und in den meisten anderen Geistes- und Kulturwissenschaften üblich, also warum nicht bloggen? Man kann auch mal Nebengleise näher recherchieren und dann im kleinen Rahmen veröffentlichen. Wichtige Gedanken kann man dann ja tiefgreifender in einem Zeitschriftenartikel behandeln, sofern man es für lohnend erachtet.

Besonders danken möchte ich Rainer Schreg von Archaeologik , der MinusEinsEbene in den ersten holprigen 4 Monaten immer wieder verlinkt und damit unterstützt hat. Besten Dank Rainer! Ebenso danken möchte ich dem engagierten Team von de.hypotheses.org, das mir die Möglichkeit gab, auf der Plattform zu bloggen. Besten Dank! Ich fühl mich wohl bei Euch!

Das Blog war eigentlich gedacht für Fachkollegen, Doktoranden und Studenten der Archäologie. Zu den tatsächlichen Lesern gehören aber auch interessierte Laien und Netzaffine, die halt mal reinschauen, weil der Beitrag grad irgendwo verlinkt wurde.

Neben den Beiträgen, die direkt oder indirekt mit meiner Dissertation zu tun haben, gab mir das Blog auch eine Plattform zu der kommunalpolitischen Debatte in Duisburg zum geplanten Wiederaufbau des Mercator-Hauses, hoffentlich konstruktiv und positiv, beizutragen.  Die Posts konnte ich dann zielgerichtet via Social-Media verbreiten. Ein Blog kann nämlich mal ganz schnell seine Zielgruppe ändern, zumindest in einem bestimmten Rahmen. Kein anderes Medium kann das! Ich finde das spannend.

Die nächsten Beiträge werden sich aber wieder um Archäologie und Geschichte rund um die Elisabethkirche in Marburg drehen. Vorbereitet habe ich schon mal was über die Anfänge der Fotogrammetrie in Marburg und über das Anfertigen eines archäologischen Katalogs.

Meine ganz persönliche Sicht auf das Bloggen möchte ich mit diesem Aufruf an alle Bloggerinnen und Blogger zum Ausdruck bringen:

 Liebe Bloggerinnen und Blogger, 

weitermachen!

Mit den besten Wünschen,

Maxi Maria Platz aus Duisburg

Historische Überlieferung und ihre archäologische Glaubwürdigkeit

Archäologische Forschung beschäftigt sich mit den materiellen Hinterlassenschaften vergangener Kulturen. Es ist nun das Anliegen eines jeden Archäologen dabei so „interdisziplinär“ wie nur irgend möglich zu arbeiten. Als Mittelalterarchäologe greift man dabei naturgemäß zuerst zu den Schriftquellen. Das Heranziehen dieser Quellen ist aber an sich noch keine Interdisziplinarität, sondern erst das in Beziehung setzen von archäologischen Befunden mit der schriftlichen Überlieferung.  Einer der Gründe für die geschichtsschreibende Aufgabe der Mittelalterarchäologie ist, dass es einen Grund gibt, warum sich das eine Schriftstück erhalten hat und das andere nicht, zudem sind sie nicht als Selbstzweck verfasst worden. So weit, so selbstverständlich.

Das Umfeld der Elisabethkirche in Marburg betreffend, interessiert mich als Bearbeiter natürlich die Überlieferung des Elisabeth-Hospitals, die Quellen zum Bau der Elisabethkirche und die Überlieferung des Deutschen Ordens in Marburg. Im Rahmen dieses Postes beschränken wir uns auf die Quellen zum „Elisabeth-Hospital“.[1]

Ein Teil der Schriften dazu ist im Zuge des Heiligsprechungs-Verfahrens entstanden. So eine Heiligsprechung ist ein geregeltes Verfahren, in dem geprüft wird, ob der/die potenzielle Heilige auch ein heiliges Leben geführt hat und ob auch genügend verbürgte Wunder auf sein/ihr Wirken zurückgehen. Papst Gregor IX hat noch zu Lebzeiten Elisabeths die Autorität, so ein Verfahren durchzuführen, auf sich und seine Nachfolger beschränkt. Was heißt, dass bei Elisabeths Heiligsprechung penibel auf die Einhaltung der Formalien geachtet wurde, was die Zahl und die Art der Urkunden und der anderen Schriftstücke erklärt.[2]

Bevor so ein Prozess aber in Gang kommt, muss jemand den Antrag auf Eröffnung des Verfahrens nach Rom schicken. In diesem Fall schickte Elisabeths Beichtvater und Mentor ein Schreiben nach Rom, dem noch eine Lebensbeschreibung Elisabeths, bekannt als summa vitae, und eine Zusammenstellung von 60 Wundern beigefügt wurde.[3] Papst Gregor IX ernannte daraufhin eine Kommission mit der Aufgabe, Zeugen von Wundern zu verhören, welche auf Elisabeth zurückzuführen seien. Als die „Untersuchungen“ abgeschlossen waren, wurde ein zweites „Antragspaket“ nach Rom geschickt, bestehend aus einem Anschreiben, der oben genannten „summa vitae“ und einem Wunderbericht, in dem die bereits bekannten 60 um 46 weitere Wunder ergänzt wurden. Mit diesem Antrag hätte das Verfahren in Rom seinen ganz normalen Gang nehmen können, hat es aber nicht. Konrad von Marburg, der Antragsteller, wurde in der Zwischenzeit ermordet. Also kommt der Prozess ins Stocken und muss neu aufgenommen werden. Es werden also neue Kommissare eingesetzt, die noch einmal das heiligmäßige Leben Elisabeths aufrollen und vier ehemalige Dienerinnen über ihre Kindheit, Ehe und ihr Leben im Marburger Hospital befragen.  Dieses Protokoll ist zusammen mit einer wiederum ergänzten Wunderauflistung nach Rom geschickt worden und der Heiligsprechung konnte nichts mehr im Weg stehen.[4]

Damit ist die Quellenlage noch lange nicht vollständig dargelegt, aber das soll hier erst einmal genügen.

Summa vitae

Konrad erzählt darin, wie sie zunächst unterhalb der Wartburg ein Hospital gründete, in dem sie Kranke und Schwache aufnahm und wie sie während einer Hungersnot in Thüringen sogar all ihren Schmuck und ihre Gewänder verkaufen ließ zur Speisung der Armen.  Nach dem Tod ihres Mannes ging sie gegen seinen Willen nach Marburg und: „Ibi in oppido construxit quoddam hospitale, infirmos et debiles recolligens.“ „Dort erbaute sie sich in der Stadt ein Hospital und gewährte darin Kranken und Schwachen Aufnahme.“[5] Von dem Bau selbst oder von seiner Baugestalt erfahren wird nichts, obwohl das den Archäologen brennend interessieren würde. Solche Informationen spielen in diesem Zusammenhang für den damaligen Verfasser einfach überhaupt keine Rolle.

Martina Wehrli-Johns macht in ihrem Artikel zur Summa vitae klar, dass dieser Bericht kein für sich stehender kurzer Lebensabriss Elisabeths darstellt sondern eine: „Sammlung von exempla aus der zeitgenössischen Bußliteratur, die, umgeformt zur Heiligenvita, gleichsam lehrbuchartig den Weg des Sünders zu seiner Rechtfertigung aufzeigt.“[6]

Der „Libellus“

Spannender wird es bei der Überlieferung des sogenannten „Libellus“. Er liegt uns in zwei Fassungen vor, einer kürzeren, welche die ältere darstellt und eine jüngere ausgeschmückte Variante. [7] Die beiden überlieferten Fassungen sind nicht Teil der Prozessakten gewesen, sondern für die Verbreitung gedachte Überarbeitungen. Der ursprüngliche Text war mutmaßlich ein klar strukturiertes Protokoll, das der Beweisaufnahme für das Heiligsprechungsverfahren gedient hat und ist uns nicht überliefert.[8] Der Unterschied zwischen der kürzeren und der längeren Version ist in der Beschreibung von Baulichkeiten besonders gut zu erkennen. Darauf machte bereits Lothar Vogel 2008 aufmerksam, als er diese Stelle hier aus der längeren Version zitierte:

“Aber nach der Bestattung ihres Gemahls kümmerte sich niemand um ihr Wohlergehen. So sah sie sich wieder in der früheren Not und Bettelarmut ausgesetzt, bis sie sich auf Geheiß von Magister Konrad nach Marburg begab. Wenn sie diese Stadt auch als Morgengabe von ihrem Gemahl erhalten hatte, so machten ihre Verwandten ihr doch durch ungerechtes und gehässiges Verhalten eine angemessene Lebensweise dort unmöglich. Notgedrungen siedelte sie daher in ein kleines Landgut über, wo sie – um keinem zur Last zu fallen – ein verfallenes Hofgebäude bezog. Darin nahm sie in Ermangelung eines wohnlicheren Platzes mit einem Raum unter der Treppe zu einer Kemenate vorlieb. Die Speisen, die sie sich beschaffen konnte, bereite sie mit ihrem Gesinde selbst zu. Unter der Sonnenglut, den stürmisch wehenden Winden und dem ihren Augen überaus lästigen Rauch litt sie in dem engen Raum zwar sehr, aber sie ertrug alles mit Freude und Dank gegen Gott, bis ihr in Marburg ein niedriges Häuschen aus Holz und Lehm erbaut worden war.“[9]

In der kürzeren Version geht Elisabeth nach Marburg und gründet ein Hospital. Das ist alles.

Offenbar ist hier die Beschreibung von Baulichkeiten, beziehungsweise die Beschreibung des jämmerlichen Wohnzustandes, ein hagiografisches Stilelement und nicht als Beschreibung einstiger Baulichkeiten anzusehen.


[1] Einen guten Quellenüberblick findet man bei: O.Reber, Die Gestaltung des Kultes weiblicher Heiliger im Spätmittelalter (Hersbruck 1963)

[2] J. Leinweber, Das kirchliche Heiligsprechungsverfahren bis zum Jahre 1234. Der Kanonisationsprozeß der hl. Elisabeth von Thüringen, in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 128-136

[3] Editiert bei: A. Huyskens, Quellstudien zur Geschichte der Hl Elisabeth. Landgräfin von Thüringen (Marburg 1908) 151-239

[4] J. Leinweber, Das kirchliche Heiligsprechungsverfahren bis zum Jahre 1234. Der Kanonisationsprozeß der hl. Elisabeth von Thüringen, in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 128-136

[5] E. Könsgen (Hrsg.), Caesarius von Heisterbach. Das Leben der heiligen Elisabeth und andere Zeugnisse, Veröff. Hist. Kommission Hessen 67,2 = Kleine Texte mit Übersetzungen 2 (Marburg 2007), 132-133 Übersetzung nach Könsgen

[6] M. Wehrli-Johnes, Armenfürsorge, Spitaldienst und neues Büßertum in den frühen Berichten über das Leben der heiligen Elisabeth, in: D. Blume- M. Werner, Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige (Petersberg 2007) 158

[7] L. Vogel, Der Libellus der vier Dienerinnen, in: Elisabeth von Thüringen und die neue Frömmigkeit in Europa. Kulturgeschichtliche Beiträge zum Mittelalter und der frühen Neuzeit 1 (Frankfurt 2008) 176 / In diesem Band, der eher der erbaulichen Elisabethliteratur zuzurechnen ist, ist eine Libellusübersetzung abgedruckt, in der die Ausschmückungen der längeren Version kursiv hervorgehoben sind: W.Nigg-W.Schamoni (Hrsg.), Elisabeth von Thüringen (Düsseldorf 1963) 69-107

[8] I.Würth, Die Aussagen der vier Dienerinnen im Kanonisationsverfahren Elisabeths von Thüringen (1235) und ihre Überlieferung im Libellus, in: Zeitschr. d. Vereins für Thüringische Gesch.59/60, 2006, 24-32

[9]Editiert bei: E. Könsgen (Hrsg.) Caesarius von Heisterbach. Das Leben der heiligen Elisabeth und andere Zeugnisse, Veröff. Hist. Kommission Hessen 67,2 = Kleine Texte mit Übersetzungen 2 (Marburg 2007), 161-163 Übersetzung nach Könsgen

Verursacherprinzip und dann…. – Ein Rückblick auf die erste Archäologendemo in Düsseldorf

Der Beitrag erschien bereits am 30.6.2012 aud meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene.
In Düsseldorf fand letzten Freitag, den 29.6.2012, Deutschlands erste Archäologen-Demonstration statt. Anlass dazu gab ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes NRW, dass die Praxis des Verursacherprinzips in der archäologischen Denkmalpflege in NRW  kippte.
Die Demonstrierenden versammelten sich um 10 Uhr vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Etwa eine Stunde später ging der Demo-Zug dann in Richtung Landtag los. In der Zwischenzeit wurden eilig Unterschriften für eine Petition gesammelt, die am Ende am Landtag übergeben werden sollten.  Angeführt wurde der Zug von einem Mini-Bagger auf einem Anhänger. Ein Hingucker. Vorbereitet waren viele, viele Schilder mit Aufschriften wie: „Jäger der verlorenen Arbeitsplätze“ oder „Neandertaler sind schon mal auf der Strecke geblieben“.
Der Zug endete am Düsseldorfer Landtag vor einem Absperrband auf der Wiese.
Nach einer kurzen Ansprache wurde die Petition an einen Mitarbeiter des Landtages übergeben.  Eine Kamera des WDR filmte das.
Hört sich an wie eine ganz normale Demo irgendwo in Deutschland. Das besondere: es war das erste Mal dass Archäologen für ihre Sache demonstriert haben. Aufgerufen dazu hat die IG Archäologie NRW, eine lose Vereinigung von ein paar Grabungsfirmen. Sie sind keine eingetragene IG, vertreten also offiziell auch niemanden.  Unter der Hand haben viele nicht damit gerechnet, dass sie etwa 130 Leute auf die Straße bringen. Das ist bemerkenswert und ein Anfang. Ein Anfang für ein stärkeres öffentliches Engagement von Archäologen in der Öffentlichkeit.
In diesem Zusammenhang muss ich aber auch schreiben, dass der Zeitpunkt der Demo nicht glücklich war. Die Landtagswahl in NRW ist gerade wenige Wochen her. Die Abgeordneten haben ihre Büros teilweise noch nicht fertig bezogen, die Tinte unter den Verträgen ihrer Mitarbeiter ist noch frisch. Die Sommerpause ist auch nicht mehr weit.
Zudem kommt, dass in dem Koalitionsvertrag die Absicht, ein Veranlasserprinzip festzuschreiben, enthalten ist. Ja, es ist eine Absichtserklärung, aber mehr ist zu diesem Zeitpunkt der Regierungsarbeit realistisch auch nicht zu erwarten.
Mehr dazu bei Archaeologik von Dr. Rainer Schreg und der Kommentar Prof. Dr. Sigmunds auf der Seite der DGUF.
Das beabsichtigte Verursacherprinzip deckt die Kosten für die Ausgrabung, die Dokumentation, das Waschen, Beschriften und Abtüten der Funde und einen Bericht. Die Aufarbeitung und die Publikation ist finanziell nicht abgedeckt. Wenn ausgewertet und publiziert wird, dann ohne Bezahlung nach Feierabend, oder die Auswertungen werden im Rahmen von Examensarbeiten an der Universität durchgeführt.
Es gibt in Deutschland einheitliche Richtlinien vom Verband der Landesarchäologen, wie eine solche Ausgrabung überhaupt aussehen soll. Aber sie gibt nicht auf alle Fragen Antworten. Sollen Mauerkronendraufsichten gezeichnet werden oder nicht? Reicht ein Foto bei Erdbefunden oder ersetzt ein 3D-Scan die zeichnerische Doku vollständig? Der technische  Fortschritt hält auf der Grabung Einzug und die teilweise unterbesetzen, technisch häufig überforderten Mitarbeiter der oberen und unteren Denkmalbehörden und Fachämter müssen Schritt halten.
Denkmalpflege ist Ländersache und so gibt es zusätzlich noch 16 verschiedene Richtlinien von einem kryptischen Stellenkartensystem im Rheinland bis hin zu praktisch nicht vorhanden in Hessen. Somit sind die Grabungsdokumentationen in ihren Grundzügen deutschlandweit alles andere als einheitlich. Für die Qualität der Grabungen sind die Fachämter bzw. die Landschaftsverbände zuständig. Aber diese sind vom Spardruck der Länder in den letzten 10 Jahren nicht verschont geblieben. In kaum einer Behörde ist noch ein/e technische/r ZeichnerIn angestellt, geschweige denn ein/e NumismatikerIn.
Wichtige Fragen müssen gestellt werden: Wie wird dem archäologischen Nachwuchs eine familiengerechte und planungssichere Perspektive gegeben? Welche Möglichkeiten nutzen die Archäologen, den Arbeitsmarkt mitzugestalten?
Diese Demo sollte ein Anlass sein, darüber nachzudenken wie es weitergehen soll mit der Archäologie und der praktischen Bodendenkmalpflege. Gefragt ist hier weniger die Politik als die Archäologen selbst  und zwar mit Nachdruck und wenn möglich in der Öffentlichkeit.

Die Zukunft für Doktoranden der Archäologie

Junge Archäologen teilen ihr Schicksal mit anderen Akademikergruppen wie Historikern, Geografen oder Politologen. Nach einer extrem langen Qualifikationszeit wartet auf einige wenige ein fester Posten, für andere eine Zukunft als Freiberufler oder das Prekariat.

Der Post ist bereits am 10.4.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene erschienen. Ich bin Doktorand. Wenn man mit einem Doktoranden spricht, dann endet das Gespräch häufig mit einem ernst gemeinten: Viel Erfolg für die Zukunft. Doch wie sieht die Zukunft aus? Mhmm… so richtig konkret ist das natürlich nicht vorauszusagen, aber werfen wir einen Blick auf den Arbeitsmarkt für Archäologen, dann können wir vielleicht eine Prognose wagen. Als Spiegel des Arbeitsmarktes sind erst mal Stellengesuche in der Presse oder einschlägigen Portalen wie die Jobbörse des Deutschen Museumsbundes oder des DarV anzusehen. Die Arbeitsagentur lassen wir mal beiseite. Was man dort findet ist desillusionierend: Promotionsstipendien, Volontariate, befristete Stellen irgendwo, aber garantiert nicht in der Nähe und Leitungsposten, bei denen einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt wird. Gut, die Leitungsposten und die Promotionsstipendien fallen schon mal aus der Betrachtung, bleiben noch die Volontariate und die befristeten Stellen. Die Promotion wird meistens vorausgesetzt.

Volontariate

Man findet zwei Arten von Volontariaten: bei einem Landesamt für Denkmalpflege oder bei einem Museum. Die meisten Bundesländer unterhalten ein Landesamt, dass je nach Landesgesetz beratende Funktion oder Entscheidungsbefugnis bei Bodeneingriffen verschiedener Art hat. Archäologen arbeiten dort als Verwaltungsbeamte. Sie halten den Überblick über die Bodendenkmäler in ihrem zuständigen Bezirk und entscheiden bei Baumaßnahmen über die Ausgrabung oder Unterschutzstellung. Wenn man es mit dem Volontär gut meint, wird er in die Verfahrensabläufe und in die Arbeit der unterschiedlichen Abteilungen eingeführt, um ihn auf eine Zukunft in einem solchen Amt vorzubereiten. Wenn man es nicht gut mit ihm meint, darf er monatelang Ortsakten in Datenbanken eingeben und Dias digitalisieren, schließlich gibt es ja keine Zivis mehr. Archäologen arbeiten auch bei den Unteren Denkmalschutzbehörden in den Kommunen oder Bezirken. Volontariate werden dort meist keine ausgeschrieben.

In einem Museum ist ein Volontariat meist an eine bestimmte Abteilung und/ oder an ein Ausstellungsprojekt gebunden. Wenn man es mit dem Volontär gut meint, wird ihm überall Einblick gewährt und vielleicht kleinere Verantwortung übertragen, wenn nicht dann nicht.

Volontariate sehen in der Regel keine Aussicht auf Weiterbeschäftigung vor. Sie sind eine Art der Qualifizierung.

Beschäftigung an der Universität

Die Arbeitssituation für Wissenschaftler an den Universitäten ist die wohl schwierigste. Der akademische Nachwuchs, so werden in der Regel alle bezeichnet, die unter 50 sind und keinen Lehrstuhl haben, arbeitet an einem Lehrstuhl entweder als Akademischer Rat auf Zeit, früher wissenschaftlicher Assistent oder sind über Drittmittel projektbezogen angestellt. In der Lehre arbeiten aber noch sogenannte Lehrbeauftragte. Lehrbeauftragte sind keine Angestellten der Universität sondern sind Selbstständige. Ursprünglich war es gedacht, dass Akademiker, die irgendwo angestellt sind, das Lehrprogramm ergänzen, dafür bekommen sie ein Aufwandentschädigung, die zwischen 800 und 1200€ pro Semester liegt. Inzwischen ist es so, dass nach Schätzungen der GEW etwa 25% der Lehre von Lehrbeauftragten getragen wird. Diese sind häufig nicht regulär außerhalb der Universität angestellt, sondern sind auf diese Aufwandentschädigung angewiesen. Das betrifft nicht nur die Archäologie sondern fast alle Fächer an deutschen Universitäten. Das hat dazu geführt, dass viele gutausgebildete Archäologen unter prekären Bedingungen leben und einen für einen Teil ihrer Arbeit nicht bezahlt werden. Eine Zukunft, die man niemanden wünscht.

Arbeit als Freiberufler und in der freien Wirtschaft

Archäologen gehören wie Architekten, Journalisten und Künstler zu den freien Berufen. Das heißt sie können auf Auftragsbasis arbeiten, ohne einen Gewerbe anmelden zu müssen. Viele Archäologen leiten Rettungsgrabungen und führen baubegleitende Untersuchungen durch. Je nach Bundesland sind sie dabei bei einer Grabungsfirma oder befristet bei einer Behörde angestellt. Die meisten Archäologen arbeiten befristet für unterschiedliche Auftraggeber: sie führen Recherchen durch, erstellen Infotafeln, werten Grabungen aus, erstellen Ausstellungskonzepte für kleinere Museen usw. Manch einer hat sich spezialisiert und arbeitet im IT-Bereich: 3D Visualisierung, alle möglichen Formen von Prospektionen, Datenbanken, Programmentwicklung usw.

Die meisten Archäologen sind Freiberufler, viele davon unfreiwillig. Sie teilen damit das Schicksal vieler Akademiker in Deutschland.

So und nun zum Anfang des Artikels: Ich bin Doktorand und wage lieber keine Prognose für die Zukunft. Uns jungen Archäologen in Deutschland bleibt, optimistisch sein und zu schauen, was die Zukunft bringt.

Nachtrag 15.4.2012:

Weiterführende Links:

Eine Studie zur Arbeitsmarktsituation von Archäologen.

Ein lesenswerter Blogpost von Reiner Schreg auf Archaeologik zum Thema:

 

 

MinusEinsEbene

Dieser Blog ist der Versuch, meine wissenschaftliche Qualifikationsarbeit digital zu begleiten.
Der Name MinusEinsEbene bezeichnet geläufig die Kellerebene. Als Archäologen bewegen wir uns häufig unter der Erde, also auf der MinusEinsEbene. Da dieser Blog aber keinesfalls ein Ersatz für konventionell publizierte Vorberichte oder Artikel sein soll, sondern in seiner Form viel zusammenfassender und auch populärer ist, bewegt er sich also auf einer darunterliegenden Ebene, ohne dabei den wissenschaftlichen Anspruch zu verlieren.
Das Thema meiner Dissertation lautet „Untersuchungen zum Umfeld der Elisabethkirche in Marburg an der Lahn
Meine mittelalterarchäologische Doktorarbeit beschäftigt sich mit den mittelalterlichen Befunden und Funden im Umfeld der Elisabethkirche. Dabei werden insbesondere die zwei großen Grabungskampagnen 1970/71 unter Ubbo Mozer und 2006-2009 vom Landesamt für Denkmalpflege Außenstelle Marburg unter der Leitung von Christa Meiborg zusammenhängend bearbeitet.