Die verschlungenen Wege falscher und echter Reliquien

Reliquien der heiligen Elisabeth sind auf der ganzen Welt verstreut. Sie werden in wertvollen historischen Reliquiaren aufbewahrt und zu Festtagen herausgeholt und den Gläubigen gezeigt. Einige dieser Knochen können zweifellos als Fälschungen angesprochen werden. Verehrt werden sie häufig trotzdem.

Man unterscheidet landläufig zwei Arten von Reliquien: Hinterlassenschaften, die vom Körper der Heiligen selbst stammen oder sogenannte Berührungsreliquien. Letztere haben durch die Berührung des Heiligen selbst einen Teil der Heiligkeit in sich aufgenommen, so dass sie selbst als verehrungswürdig angesehen werden.

Die Forschung nach der Echtheit der Reliquien ist meist alles andere als einfach. In normalen Spitälern und Pfarreien reicht die Überlieferung häufig nicht weiter als ins 18. Jahrhundert. In manchen großen Domschätzen sind die Inventare während der Hussiteneinfälle oder während des Zweiten Weltkrieges verloren gegangen.

Es gibt hunderte von Reliquien, deren Herkunft teilweise gut größtenteils aber auch gar nicht rekonstruierbar ist. Aber zwei Geschichten sind durchaus erzählenswert.

Eine spannende Geschichte ist der Verbleib des Hauptes der Elisabeth. Wie schon (Blogpost vom 18.10.2012) erläutert, wurde der Schädel bereits vor der feierlichen Erhebung der Gebeine am 1. Mai 1236 vom restlichen Körper getrennt. Kaiser Friedrich II setzte ihm selbst im Büßergewand gekleidet eine wertvolle Krone auf.  Der Kopf wurde danach gesondert aufbewahrt und zu verschiedenen Anlässen gezeigt und durch die Kirche oder die ganze Stadt getragen.

Heute erheben mehrere Orte den Anspruch darauf, im Besitz dieses Schädels zu sein.

Schädelreliquie 1: Unter den Reliquien des Elisabetherinnenkloster bei Wien, wohin die verblieben Leichenteile aus Marburg gebracht wurden, befindet sich ein Schädel.

Schädelreliquie 2: Im Dom von Udine befindet sich ein Haupt, das Elisabeth zugesprochen wird. Es steht auf dem Grabmal des seligen Bertrand von Aquileja. Karl IV, der mit dem Seligen befreundet war, besuchte Udine kurz nachdem er in Marburg gewesen war und könnte es bei dieser Gelegenheit gestiftet haben.

Schädelreliquie 3: In der Erzbischöflichen Kapelle von Besançon wird auch ein Elisabethkopf aufbewahrt, dessen Herkunft aber nicht weiter als ins 19. Jahrhundert zurückgeführt werden kann.

Schädelreliquie 4: In Brüssel befindet sich ein Kopf, der lange für das echte Haupt gehalten wurde, weil auf dem Reliquiar, die Inschrift zu finden ist: „Elisabeth de radice Jesse“ / „Elisabeth aus der Wurzel Jesse“. Fälschlich wurde statt „Jesse“- „Hesse“ gelesen. Die Reliquie sollte also nicht von  Elisabeth von Thüringen sondern von der Mutter Johannes des Täufers stammen.

Schädelreliquie 5: Das Elisabethhaupt im kolumbianischen Bogotá soll Anna von Österreich an die  Kolonie geschenkt haben. Es handelt sich um den Schädel eines jungen Mannes.

Schädelreliquie 6: Interessanter ist die Kopfreliquie im Historischen Museum in Stockholm.[1] Der Göttinger Historiker Percy Ernst Schramm, einer seiner Forschungsschwerpunkte waren Herrschaftssymbole, konnte in den 1950er Jahren nachweisen, dass es sich bei der Krone, tatsächlich um die des Staufers Friedrich II gehandelt hat.[2] Die Forschung war aufgerüttelt und die Zeit berichtete.[3] Link

Die Frage ist nun, wie kommt der Kopf der heiligen Elisabeth nach Stockholm? In Marburg kann der Schädel bis 1855 urkundlich verfolgt werden. Dann kam der Kopf nach Wien.

Quellen zufolge ist der Kopf als Kriegsbeute während der Eroberung der Feste Marienburg bei Würzburg neben vielen anderen Kunstschätzen in schwedische Hände gelangt und nach Stockholm gebracht worden.  Der Reliquienforscher Dickmann erklärt plausibel, dass während des Dreißigjährigen Krieges der Deutsche Orden viele Kunstschätze auf die Marienburg bei Würzburg zu deren Schutz verbrachte.[4]

Der Stockholmer Elisabethschädel wird in der Forschung als echt anerkannt.[5]

Eine zweite spannende Geschichte ist die des sogenannten Bechers der Elisabeth in Coburg. Er ist aus dickwandigem Glas und das florale Muster ist geschliffen. Solche Becher werden in der deutschsprachigen archäologischen Forschung  gewöhnlich als „Hedwigbecher“ bezeichnet, nach zwei sehr ähnlichen Gläsern in Krakau und Breslau, die der heiligen Hedwig, Elisabeths Tante, zugesprochen werden.[6]

sog. Glasbecher der hl. Elisabeth in Coburg (Abb.Philipps-Universität Marburg (Hrsg.) Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 145)

Im Mittelalter hat sich der Becher zusammen mit dem Gürtel und einem Löffel der Elisabeth in Besitz der Markgrafen von Meißen bzw. sächsischen Kurfürsten befunden. Sie sollen in der Schloßkapelle in Wittenberg aufbewahrt worden sein. Sie sind offenbar von der Wartburg dorthin gekommen, nachdem Thüringen Mitte des 13. Jahrhunderts an den sächsischen Hochadel gefallen war. Diese Gegenständen waren in regem Gebrauch: Sie wurden den werdenden Müttern der Familie, bei einer Entbindung gegeben, die sich durch deren Beisein eine gefahrlose und leichte Geburt versprachen.[7]

In der Reformationszeit gelangte der Becher in den Besitz Martin Luthers, der ihn bei seinen berühmten Trinkgelagen häufig benutzt haben soll. Wie er nach Coburg kam ist noch unklar.[8]

Theoretisch ist es durchaus möglich, dass Elisabeth so ein Glas besessen hat, denn solche Gläser, werden in der Regel zwischen dem 11. bis in die Mitte des 12. Jahrhundert eingeordnet.[9]

Letztlich ist es für die viele Gläubige nebensächlich, ob die Echtheit eines Fingers oder eines Stoffrestes einwandfrei nachzuweisen ist, schließlich muss ja was dran sein, sonst würde es ja nicht verehrt.

Ob falsch oder echt, spannende Geschichten erzählen diese Gegenstände allemal.

Weiterführende Literatur:

A. Andersen, Das Reliquiar mit der Krone, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.) Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 513-517

V. Belghaus, Der erzählte Körper. Die Inszenierung der Reliquien Karls des Großen und Elisabeth von Thüringen (Berlin 2005)

S. Beissel, Die Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien in Deutschland im Mittelalter (Nachdruck  Darmstadt 1983)

W. Brückner, Zu Heiligenkult und Wahlfahrtswesen im 13. Jahrhundert. Einordnungsversuch der volksfrommen Elisabeth-Verehrung in Marburg, in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 117-127

Th. Fuchs, Bericht über den Verbleib der Reliquien der hl. Elisabeth, in: D. Blume-M. Werner (Hrsg.), Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige. Katalog (Petersberg 2007) 462-463

U. Geese, Reliquienverehrung und Herrschaftsvermittlung. Die mediale Beschaffenheit der Reliquien im frühen Elisabethkult, Quellen u. Forsch. hessischen Gesch. (Darmstadt u. Marburg 1984)


[1] Zuletzt: B. Reudenbach, Kopf, Arm und Leib. Reliquien und Reliquiare der Heiligen Elisabeth, in: D. Blume-M. Werner (Hrsg.), Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige. Aufsätze (Petersberg 2007) 193-202

[2] P.E. Schramm, Kaiser Friedrich II Herrschaftszeichen. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Philosophische Klasse 3, Folge 36, (Göttingen 1955)

[3] Chr. E. Lewalter, Stauferkronen in Stockholm. Umwege und Erfolg historischer Forschung, in: Die Zeit 23/ 1955, 9.6.1955

[6] R. Koch, Der Glasbecher der heiligen Elisabeth in Coburg, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.) Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 273

[7] R. Koch, Der Glasbecher der heiligen Elisabeth in Coburg, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.) Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 281

[8] R. Koch, Der Glasbecher der heiligen Elisabeth in Coburg, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.) Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 272

[9] E. Baumgartner/ I. Krueger, Phoenix aus Sand und Asche. Glas des Mittelalters (München 1988) 86-105

Das Herz der Elisabeth in Nordfrankreich?

Reliquien spalten die Gesellschaft: die einen wissen nicht was Reliquien überhaupt sind, die anderen halten ihre Verehrung für einen morbiden Auswuchs katholischer Frömmigkeit und wieder andere reisen kilometerweit, um einmal den Arm, Kopf oder auch vertrocknete Innereien sehen zu können. Sie beten zu dem Heiligen und erhoffen sich Hilfe oder sehen  sie/ihn als spirituelles Vorbild an. Das Herz der Elisabeth liegt angeblich in Cambrai, Nordfrankreich. Im Rahmen einer Frankreichreise besuchte ich die Stadt, um das zu überprüfen.

Auch der Leichnam der heiligen Elisabeth ist nach ihrem Tode zerteilt worden,  ihr Körper ist nun auf der ganzen Welt verstreut und wird in vergoldeten Schreinen aufbewahrt. Die verwitwete Landgräfin starb im Alter von 25 Jahren 1231 in dem von ihr gegründeten Hospital in Marburg an der Lahn. Sie wurde bereits zu Lebzeiten als Heilige verehrt, was zu unglaublichen Szenen während ihrer Aufbahrung geführt haben soll. Die Menschen sollen sich regelrecht auf den Leichnam gestürzt haben. Sie rissen Stücke aus ihrem Leichentuch, schnitten Nägel, Haare und sogar die Ohren ab.[1] Bereits kurz nach ihrem Tod muss den Hinterbliebenen klar gewesen sein, hier lag eine Heilige und nun müssen die Maßnahmen für ihre offizielle Heiligsprechung eingeleitet werden.

Ich bin von dem Marburger Historiker Angus Fowler darauf hingewiesen worden, dass es in einer handschriftlichen Notiz heißt, dass das Herz der Elisabeth bereits 1232 nach Cambrai gekommen sei. Das wäre ein Jahr nach ihrem Tode und vier Jahre vor ihrer offiziellen Heiligsprechung durch den Papst.[2]  Bereits 1235 soll in der Kathedrale von Cambrai ein Altar der Heiligen Elisabeth worden sein, was die Existenz einer Reliquie voraussetzt. In Cambrai sind mehrere Reliquien der Heiligen Elisabeth in mindestens acht Schatzverzeichnissen aus den Jahren 1359, 1401, 1461, 1519, 1541, 1571, 1623 und 1670 aufgelistet. Darunter könnte auch das Herz gelistet sein, dass sich unter dem Begriff „Apfel“ verbergen könnte.[3]

Weiterhin ist zu bemerken, dass die Beziehungen zwischen den Landgrafen von Thüringen und den Herzögen von Brabant eng waren, so wurde Elisabeths älteste Tochter in dieses Haus eingeheiratet.

Während der Französischen Revolution wurde die Stadt schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Kathedrale von Cambrai wurde gebrandschatzt und abgerissen. Die meisten Reliquien wurden eingeschmolzen. Die Kathedralfunktion wurde auf die Klosterkirche Saint-Sepulchre übertragen. An der Stelle der Kathedrale steht heute ein Parkplatz. Laut örtlicher Überlieferung entging das Herz der Elisabeth der Zerstörung und wurde in einem Kupfergefäß in Form eines Herzes gebettet und in eine Nische auf der Rückseite des Hauptaltares eingelassen. Dieses Gefäß wurde 1990 aufgebrochen und gestohlen, die Reste des Elisabethherzes las man vom Boden auf und verbrachte es in ein neues kleines Herzreliquiar, das ich mir anschauen durfte.[4] Foto unten.

Die Geschichte der Herz-Reliquie hat zuletzt Frau Suzanne Frontier de la Messelière in ihrer Doktorarbeit zum Thema „Elisabeth de Hongrie. Biographie et Hagiographie“ an der Universität Freiburg/ Schweiz bearbeitet. Eine kurze Zusammenfassung findet sich auf dieser Internetseite.

Die Abschlussarbeit liegt meines Wissens noch nicht gedruckt vor.

Der Großteil des verstorben Körpers der heiligen Elisabeth dürfte bis zu ihrer Heiligsprechung 1235 in Marburg verblieben sein. Der Leichnam wurde präpariert, in dem man Fleisch und Knochen voneinander trennte und auch getrennt voneinander aufbewahrte. Der Kopf wurde als die wertvollste Reliquie wiederum gesondert aufbewahrt. Bei der feierlichen Erhebung war der Kaiser Friedrich II persönlich anwesend. Er nahm das Haupt und setzte ihm eine kostbare Krone auf, was damals als Zeichen der Demut begriffen wurde.[5]

Der Verbleib des verwesenden Fleisches in den nächsten Jahrhunderten ist unbekannt. Der Theologe Dickmann mutmaßt, dass es sich in dem bleiernen Kästchen, dass zwischen 1854 und 1861 aus einem Schacht unter dem heutigen Elisabethmausoleum heraufgehoben wurde, befinden könnte. Friedrich Lange, der zur damaligen Zeit die Restaurationsarbeiten leitete, beschrieb den Inhalt als „zu Klumpen verbackene Hostien“.[6] Die These ist als hypothetisch zu werten.

Das Skelett dürfte nach ihrer Erhebung erst einmal in ihrem Hospital aufbewahrt worden sein. 1249 wurde sie schließlich in die neu errichtete Elisabethkirche überführt und kam in den 1270er Jahren in den goldenen Schrein in der Sakristei.

Bis zum Ende des Mittelalters sind immer wieder Teile des Skelettes entnommen worden. Überliefert ist zum Beispiel, dass Sophie eine Rippe ihrer verstorbenen Mutter bei sich gehabt haben soll, um darauf Schwüre abzunehmen. Ein Arm soll bereits kurz nach ihrem Tod ins Prämonstratenserinnenkloster Altenberg bei Wetzlar verbracht worden sein, wo ihre jüngste Tochter Gertrud dann Äbtissin war.[7] Über Umwege gelangte das Reliquiar in den Besitz der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein. Er wird heute in der Schlosskapelle von Schloss Sayn bei Koblenz aufbewahrt.[8]

1539 entnahm der zum Protestantismus übergelaufene Landgraf Philipp von Hessen, genannt der Großmütige, die Gebeine seiner Ahnmutter aus dem Schrein. Die sterblichen Überreste wurden in einen Sack verpackt und ins Marburger Schloß gebracht.[9] Der großmütige Urenkel ließ verkünden er hätte der Knochen auf dem Friedhof beim Michelchen in Marburg verstreuen lassen, was ihm freilich niemand glaubte. Der Deutsche Orden forderte ihn immer wieder auf, die Reliquien zurückzugeben, aber auch das Eingreifen des Kaisers sollte nicht fruchten.[10] Während des Schmalkaldischen Krieges wurde Philipp 1547 in der Schlacht bei Mühlberg gefangengenommen. Der Deutsche Orden forderte die Herausgabe erneut, nur diesmal mit dem Zusatz des Kaisers, dass sich eine Rückgabe positiv auf die Dauer der Gefangenschaft auswirke.

Am 12.7.1548 wurden die Gebeine dem Deutschen Orden in Marburg ausgehändigt. Von dem Skelett waren noch der Kopf mit Kinn, 5 kleinere und größere Röhrenknochen, eine Rippe, zwei Schulterbeine und ein Breitknochen vorhanden.[11]

1588 bat der Deutschmeister Erzherzog Maximilian von Österreich den Marburger Landkomtur um die Herausgabe der Reliquien. Noch im selben Jahr wurden sie in das Wiener Klarissenenkloster verbracht. Als dieses 1782 aufgelöst wurde, kamen die verblieben Knochen ins Elisabetherinnenkloster in der Nähe von Wien, wo sie sich heute noch befinden.[12] Der Verbleib ist in Forschung umstritten.[13]

In der Elisabethkirche selbst befinden sich keine Reliquien der heiligen Elisabeth mehr. Die Körperteile Elisabeths von Thüringen sind auf der ganzen Welt verstreut, wobei nicht jede der verehrten Reliquien als echt einzustufen ist.

Das Herz der Elisabeth hat in der deutschsprachigen Forschung noch nicht die Beachtung gefunden, die es möglicherweise verdient hätte. Wenn die urkundliche Rückverfolgung eine Echtheit der Hinterlassenschaft wahrscheinlich macht, sollte das Herz der Elisabeth seinen Platz unter den wichtigsten Reliquien der Heiligen eingeräumt werden. Doch vorher müssen die Urkunden geprüft und alle Indizien abgewägt werden, um zu einem Ergebnis zu kommen.

Foto der Herzreliquie in Cambrai (Foto: Kai Thomas Platz)


[1] E. Könsgen (Hrsg.), Caesarius von Heisterbach. Das Leben der heiligen Elisabeth und andere Zeugnisse, Veröff. Hist. Kommission Hessen 67,2 = Kleine Texte mit Übersetzungen 2 (Marburg 2007) 190-191

[2]  Mit freundlichen Hinweis von Angus Fowler M.A. / A. Huyskens, Quellstudien zur Geschichte der Hl Elisabeth. Landgräfin von Thüringen (Marburg 1908) 33/ A. Fowler, Das Herz der Heiligen Elisabeth in Cambrai/Nord-Frankreich (Masch. Schriftl. Manuskript Marburg 2011)

[3] B. Delmaire, Nennung von Reliquien der hl. Elisabeth im Reliquien-Verzeichnis der Kathedrale von Cambrai, in: D. Blume- M. Werner, Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige Katalog (Petersberg 2007) 197-199

[4] B. Delmaire, Nennung von Reliquien der hl. Elisabeth im Reliquien-Verzeichnis der Kathedrale von Cambrai, in: D. Blume- M. Werner, Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige Katalog (Petersberg 2007) 197-199

[5] T. Franke, Zur Geschichte der Elisabethreliquien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 167

[6] F. Dickmann, Das Schicksal der Reliquien Elisabeths, in: Journal of  Religious Culture 141, 2010, 4

[7] T. Franke, Zur Geschichte der Elisabethreliquien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, in: Philipps-Universität Marburg (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige. (Sigmaringen 1982) 168

[8] F. Dickmann, Das Schicksal der Reliquien Elisabeths, in: Journal of  Religious Culture 141, 2010, 5

[9] Th. Fuchs, Bericht über den Verbleib der Reliquien der hl. Elisabeth, in: D. Blume-M. Werner (Hrsg.), Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige. Katalog (Petersberg 2007) 462-463

[10] F. Dickmann, Das Schicksal der Reliquien Elisabeths, in: Journal of  Religious Culture 141, 2010, 2

[11] Th.Fuchs, Der Landkomtur des Deutschen Ordens bestätigt die Rückgabe der Reliquien der heiligen Elisabeth, in: D. Blume-M. Werner (Hrsg.), Elisabeth von Thüringen. Eine europäische Heilige. Katalog (Petersberg 2007) 462-463

[12] F. Dickmann, Das Schicksal der Reliquien Elisabeths, in: Journal of  Religious Culture 141, 2010, 7

[13] U. Hussong, Im Namen der Elisabeth Nachleben und Jubiläumsfeiern in Marburg (Marburg 2007) 25

Die Sakristei der Elisabethkirche in Marburg

Dieser Artikel erschien bereits am am 10.8.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene.

Die Sakristei der Elisabethkirche in Marburg ist eine der schönsten nahezu vollständig erhaltenen Sakristeien in Deutschland aus dem 13. Jahrhundert.

Erst einmal zum Begriff: Also eine Sakristei ist ein vom eigentlichen Chor und vom Laienraum getrennter Raum mit überwiegend funktionaler Bedeutung. Hier werden liturgische Bücher, Gewänder und Gerätschaften aufbewahrt. In Marburg ist sie auch ein Aufbewahrungsort für Reliquien. So wird der berühmte Schrein der Heiligen Elisabeth dort seit wahrscheinlich 1326 aufbewahrt. Woher man das so genau weiß? Um den Schrein befindet sich ein Gitter, in dessen oberen Abschluss sich Blechfiguren mit Wappen befinden, die genau das Fürstentreffen von 1326 in Marburg darstellen. Aber das nur am Rande.

Die Sakristei ist im Nordosten der Elisabethkirche an die Ostkonche angebaut. Das spannende dabei, sie war von vornherein geplant, ist aber erst später gebaut worden. Ohne hier näher auf die Baugeschichte der Elisabethkirche einzugehen nur ein paar Daten zum Verständnis: Das Dachwerk der ersten zwei Joche des Langhauses ist dendrochronologisch (Jahrringdatierung von Holz) auf plus/minus 1248 datiert. Das heißt, die drei Konchen, die den Chor bilden, haben zu dieser Zeit unter Dach bereits gestanden. Das Dachwerk der Sakristei ist ebenfalls dendrochronologisch datiert auf etwa 1266. Früher hat man sehr lange angenommen hat, dieser funktionale Anbau wäre nochmals 20 bis 30 Jahre jünger.

 

Bild: M. Lemberg, Die Grablegen des hessischen Fürstenhauses. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 71 (Marburg 2010) S. 20 Beschriftung: M.Platz

In der Sakristei befinden sich, wie bereits erwähnt, der kostbare Schrein der Heiligen Elisabeth, geschützt durch ein schmuckes, mittelalterliches Gitter, mehrere Wandschränke und ein gotischer Schrank. Die Wandschränke sind acht Wandnischen, die mit mittelalterlichen Holztüren geschlossen werden können. Die Holztüren sind rot und grün gefasst oder sogar noch mit Leder überzogen und mit schmiedeeisernen Scharnierbändern bestückt.

Bemerkenswert finde ich den Fussboden der Sakristei: Ein Plattenmosaikfussboden aus grün, schwarz und gelb glasierten Ziegeln. Leider ist der Boden nur noch direkt unter dem Schrein im Original erhalten, alles andere ist rekonstruiert. Aber die Restauratoren hatten ein gutes Vorbild, nämlich den Schmuckfussboden der Burgkapelle im Marburger Schloss, der in die Zeit um 1300 eingeordnet wird, also ein bisschen später eingebaut wurde. Virtueller Rundgang durch die Kapelle hier.

Ähnliche Fußböden finden sich zum Beispiel im Kapitelsaal der Prämonstratenserabtei Rommersdorf, in der Bibliothek des Zisterzienserklosters Eberbach, oder im Mittelschiff der Prämonstratenserkirche in Arnstein. Mehr dazu hier:

Solche Fußböden sind im 13 und frühen 14. Jahrhundert in Deutschland östlich des Rheins etwas besonderes, weil die Technik des Keramikglasierens nicht verbreitet war. Glasieren meint, das Überziehen der Fliesen mit einer flüssigen Glasur, die durch das Brennen eine glatte farbige Oberfläche bildet. Sieht aus wie Glas und ist es rein technisch gesehen auch. Glasierte Gebrauchsgeschirre gibt es in Hessen erst etwas später.

Bild:T.Albrecht/ R. Atzbach, Elisabeth von Thüringen. Leben und Wirken in Kunst und Kulturgeschichte (Augsburg  2007) S. 101

Der Schmuckfussboden, das reich dekorierte Gitter um den Schrein der Elisabeth und das aufwendige Gewölbe zeugen davon, dass dieser rein funktionale Ort auch einen repräsentativen Charakter hat. Der Raum, in dem die Heilige Elisabeth ruht soll doch wenigstens herzeigbar sein, wenn es schon nicht ein Platz in der Kirche selbst sein sollte.

 

H.Kier, Der mittelalterliche Schmuckfussboden unter besonderer Berücksichtigung des Rheinlandes (Düsseldorf 1970)

A.Köstler, Die Ausstattung der Marburger Elisabethkirche. Zur Ästhetisierung des Kultraums im Mittelalter (Berlin 1995)

A.Schaich, Mittelalterliche Sakristeien im deutschsprachigen Gebiet. Architektur und Funktion eines liturgischen Raums (Kiel 2008)

G. Strickhausen, Die Elisabethkirche in Marburg B Kirche des Deutschen Ordens, in: Wartburg-Gesellschaft B Germanisches Nationalmuseum, Burgen kirchlicher Bauherren, Forsch. Burgen u. Schlössern 6 (München 2001) 139-156

Engobe oder Ruß? Gebrauchspuren an Keramik in Marburg

Der Beitrag ist bereits am Montag, den 13.8.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene erschienen.

Anlässlich des sehr lesenswerten Beitrag von Rainer Schreg auf Archaeologik zu „Gebrauchsspuren an Keramik“ hier ein Beitrag zu Rußspuren versus dunkelgraue/ schwarze Engobe an Keramik in Marburg.

Bei der Bearbeitung der mittelalterlichen Keramik aus dem Umfeld der Elisabethkirche in Marburg konnte ich verschiedene Engoben an den Scherben ausmachen. Es gibt unter anderem Keramik mit roter und beiger Engobe aber auch dunkelgrau bis schwarz überzogene Waren. Der Unterschied zwischen einer Engobe und von Rußspuren ist in der Regel gut zu erkennen. Ruß entsteht dort, wo Flammen an den Topf schlagen, was beim Kochen über offenem Feuer auf einer Herdbank nicht vermeidbar ist. Kochtöpfe aus Keramik sind Irdenwaren und deswegen setzt sich der Ruß leicht in die Poren und lässt sich schwer abschrubben. Weder von der mittelalterlichen Hausfrau, noch von dem fleißigen Hiwi mit Zahnbürste ExtraHart an der Keramik-Waschstation im archäologischen Institut. Die Spuren sind ungleichmäßig fleckig und konzentrieren häufig in einzelnen Bereichen des Topfes. Die graue oder schwarze Engobe ist meist sehr gleichmäßig auf der Oberfläche aufgetragen. Bei den meisten Grabungen sind die Gefäße nicht mehr ganz, sondern kaputt in Scherben. Die zusammenpassenden Scherben eines einzigen helltonigen, oxidierend gebrannten benutzten Kochtopfes sind je nach Stelle unterschiedlich grau, schwarz bis hell ohne Gebrauchspuren. Rußspuren lassen sich manchmal noch etwas mit dem Fingernagel abkratzen, oder auch nicht.Wie oben bereits beschreiben, können gerade schwarze, dunkle Engoben anfänglich für Gebrauchsspuren gehalten werden.

In Marburg hat man sich in der Forschungsgeschichte mit dunklen Engoben nicht leicht getan. Im nahegelegenen Wetter fehlen sie bedauerlicherweise im Fundspektrum. Gail Schunk-Larrabee erwähnt die Engoben nur kurz in der Warenartentypisierung, die sie Macharten nennt, und geht dann nicht weiter darauf ein. In der jüngsten Vorlage von Keramik in Marburg, im Band zur mittelalterlichen Synagoge, sind gar keine Warenarten definiert, sondern die Scherben sind einzeln beschrieben. (Man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen, ne!?)

Auf der Suche nach Engoben oder Gebrauchspuren, müsste man also den ganzen Katalog durchschauen. Dunkle Engoben wurden wohl vielfach schlicht für Ruß oder Ascheanflug gehalten.

Zudem wird dem Thema Gebrauchspuren überhaupt gar keine Bedeutung beigemessen. Ich wette, wenn sich jemand die Mühe macht, in den Keramikvorlagen nach Angaben zu Gebrauchsspuren zu suchen, wird er wenig finden. Vielleicht ist das Thema für viele Fachkollegen auch nicht so spannend, oder sind noch gar nicht auf die Idee gekommen, darauf überhaupt zu achten.

Ich denke, dass die Befürchtung Herrn Schregs richtig ist, dass viele Gesprauchspuren an Keramik in den Absetzbecken der Keramik-Waschtationen der archäologischen Institute und Landesämter versickern.

Rußspuren an Becherkachel aus Marburg (Foto: Maxi Platz) Grabung 1970/71 nördlich der Elisabethkirche

 

schwarz/ dunkelengobierte/r Kanne/ Krug aus Marburg (Foto: Maxi Platz) Grabung 1970/71 nördlich der Elisabethkirche

U. Klein- Cornelia Süßmuth, Die mittelalterliche Synagoge in Marburg. Dokumentation der Ausgrabung, Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur 2009

C. Meiborg, Der Kanonissenstift in Wetter, Kr. Marburg-Biedenkopf. Die Ausgrabungen im ehemaligen Stiftsgelände auf dem Klosterberg, In: Fundber. Hessen 39./40, 1999/ 2000, 71-248

G. Schunk-Larrabee, Die Entwicklung der oberhessischen Keramik am Beispiel der Marburger Bodenfunde (Butzbach-Griedel 1998)

 

Die Grabung „Franziskuskapelle“

Dieser Beitrag erschien bereits am 17.2.2012 in meinem Vorläuferblog: MinusEinsEbene.
In den 1970er Jahren wurde Marburg, wie viele andere vom Krieg weitgehend verschonten Altstädte, von einer Abriss- und Neugestaltungswelle erfasst. Viele heute schmerzlich vermisste Baudenkmäler fielen dem Konzept der „Verkehrsgerechten Stadt“ zum Opfer. Im Umfeld der Elisabethkirche sollte der pittoreske Ketzerbach verrohrt werden. Der kleine Bach verlief seit dem Mittelalter südlich der Elisabethkirche, aber das Rohr sollte nun nördlich der Kirche verlegt werden.
Auf Druck der Denkmalpflege wurde der Marburger Geschichtsstudent Ubbo Mozer mit der Ausgrabung beauftragt, der die Kampagne über die folgenden eineinhalb Jahre unter zeitweise sehr widrigen Bedingungen leitete.
35 Jahre später nahm sich der Mittelalterarchäologe Dr. Rainer Atzbach M.A. das bevorstehende Elisabethjubiläum zu Anlass, um sich der Auswertung der Grabung „Franziskuskapelle“ anzunehmen. Die Dokumentation besteht aus Planums- und Profilzeichnungen auf 200 Din-A3 Plänen. Zu den einzelnen Plänen gehörte noch jeweils eine Durchzeichnung auf Pergamentpapier auf denen die Nivellements eingetragen waren. Dazu kommen noch 200 Dias und etwa 400 Schwarzweißfotografien, 12 Din-A5 Fundzettelbücher und ebenso viele Notizbücher in die Ubbo Mozer seine täglichen Tätigkeiten und Beobachtungen eingetragen hatte. Als Fundmaterial umfasst etwa 600 Fundkartons unterschiedlicher Größe mit Keramik, Metallobjekten, Knochen, Schlacken, Holzkohle und Architekturfragmenten.
Rainer Atzbach nahm es auf sich, mit einer kleinen Schar motivierter Studenten des Vorgeschichtlichen Seminars in Marburg, diese Dinge zu systematisieren. Die Grabungstagebücher wurden abgetippt, die Funde gesichtet und die wesentlich erscheinenden gewaschen, aufgenommen und gezeichnet. Die Originaldokumentation wurde teilweise gescannt und mit CorelDraw vektorisiert.Die Dias wurden gescannt und die Schwarzweißfotos den verschiedenen Schnitten zugeordnet. Anläßlich des 700jährigen Elisabethjubiläums 2007 wurden die Ergebnisse der Auswertung publiziert.
Szene während der Ausgrabung „Franziskuskapelle“ 1970/71 (Foto: LfDHM)

Nur zwei Jahre später wurde in dem Bereich nördlich der Kirche noch einmal flächig ausgegraben. Die Schwierigkeiten vor denen Rainer Atzbach bei seiner Auswertung stand, wie die genaue Lokalisierung der Grabungsschnitte, das Einhängen der Profile und die Deutung einzelner Befunde konnten dadurch im Nachhinein gelöst werden.Die Autorin konnte jetzt die Grabung „Franziskuskapelle“ im Rahmen ihrer Dissertation noch einmal aufrollen. Die zeichnerische Dokumentation wurde nun vollständig gescannt und im Programm AutoCAD entzerrt, vektorisiert und genau lokalisiert. Sie konnte dabei auf die Vorarbeit des Kollegen zurückgreifen.Die Befunde sind sehr vielfältig darunter Baubefunde, zwei Glockengussgruben, Befunde zur Wasserent- bzw. versorgung und einiges mehr.

R. Atzbach, Marburgs heiligster Ort. Ausgrabungen 1970/71 am Standort der Hospitalgründung der heiligen Elisabeth, Marburger Stadtschr. Gesch. u. Kultur 88 (Marburg 2007)

Grabungsschnitte der Ausgrabung „Franziskuskapelle“ 1970/71 (Grafik: M.Platz)

Heilige Elisabeth von Thüringen – Archäologie einer historischen Persönlichkeit

Der Beitrag erschien bereits am 25.4.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene

Elisabeth von Thüringen ist eine der wichtigsten katholischen Heiligen im deutschsprachigen Raum. Ihre Strahlkraft reicht auch weit in den Protestantismus und scheint bis heute ungebrochen. So wurden die Orte ihres Lebens und ihr Grab immer wieder Ziel von archäologischer Forschung. Gibt es ein Bedürfnis, mehr über ihr Leben zu erfahren, indem wir die Reste ihrer Wohnstatt und ihres Hospitals ausgraben?

In Deutschland verlassen immer mehr Menschen die Kirchen, aber die Nachfrage nach religösen Angeboten wie Pilgerreisen, Exerzitien oder „Kloster auf Zeit“ wachsen. Die spirituelle Literatur zu charismatischen Persönlichkeiten des Mittelalters füllt ganze Regalwände. Zwei Frauen stehen dabei ganz besonders im Fokus von Selbstfindungskursen und Finde-Deine-Innere-Mitte-Wochenenden. Die Heilige Hildegard von Bingen und die Heilige Elisabeth. Die Google-Suche nach Elisabeth von Thüringen ergibt über 1.300000 Treffer. Das ist für eine mittelalterliche Königstochter beachtlich.Ihre Frömmigkeit besteht zusammengefasst aus folgenden Punkten: sie lehnte sämtlichen Prunk und Reichtum ab, um in völliger Armut zu leben. Sie widmete sich dem Gebet, der Sorge um die Armen und Kranken und entsagte allen weltlichen und fleischlichen Genüssen. Ihr geistiger Begleiter war Konrad von Marburg, der als einer der brutalsten Inquisitoren Deutschlands in die Geschichte eingehen sollte.Warum ist ausgerechnet diese Frau eine der spirituellen Shootingstars der Selbstfindungsszene des aufgeklärten 21. Jahrhunderts? Auf diese Frage gibt es die unterschiedlichsten Antworten, aber an dieser Stelle geht es um die Orte an denen Elisabeth wirkte.

Archäologie um eine historische Persönlichkeit

Archäologie wird in Deutschland in der Regel dort betrieben, wo für ein großes Bauvorhaben ein tiefer Bodeneingriff für die Kellerebene, Versorgungsleitung etc. notwendig wird. An diesen Stellen wird erst sondiert, dann unter großen Zeitdruck gegraben und dokumentiert, um die Reste menschlicher Geschichte schließlich wegzubaggern. Ist dieser Platz aber der Wohn- oder Sterbeort einer wichtigen Persönlichkeit, wie Karl der Große, Martin Luther oder Adolf Hitler, ist das öffentliche Interesse enorm, als würde der Geist dieser Person noch in den erhaltenen Kellergewölben, Fundamentresten oder Vorratsgruben anwesend sein. Jede gefundene Scherbe könnte ein Teil des Kochtopfes gewesen sein, in dem der oder diejenige ihre Suppe gekocht hat. Dem Archäologen vor Ort scheint dieses manchmal etwas absurd, aber er unterstützt die Medien, da er von der Aufmerksamkeit profitiert. Im Lichte der Öffentlichkeit ist es leichter, Forschungsgelder zu akquirieren und sich selbst oder einem Kollegen wieder zwei, drei Jahre einen Arbeitsvertrag zu sichern.

Elisabeth von Thüringen und die Archäologie

Zwei deutsche Orte sind mit dem Leben dieser jungen Frau besonders verbunden: Eisenach und Marburg. Hoch oben über Eisenach thront die Wartburg als Wahrzeichen der Stadt und der gesamten Region. Bauforschung und Archäologie werden in dem Weltkulturerbe seit Jahrzehnten mit einem nicht geringen Medienecho betrieben. Die junge Elisabeth hat hier einen Teil ihres kurzen Lebens verbracht und unterhalb der Burg ihr erstes Hospital gegründet. Die Wartburg wird in dem offiziellenFlyer der Unesco-Welterbestätten nicht nur als ein der „besterhaltenen Burgen des deutschen Mittelalters“ sondern es werden auch die Rollen Elisabeths, Martin Luthers oder des Sängerstreits betont.

In Marburg verbrachte Elisabeth ihre letzten Jahre. Die Elisabethkirche ist eine der ersten rein gotischen Kirchen im heutigen Deutschland. Aber würde sie jedes Jahr so viele Besucher anziehen, wenn dort Elisabeth nicht bestattet wäre? Gäbe es im evangelischen Teil Hessens, ohne das Elisabethgrab, eine Pilgerreise nach Marburg?Ich glaube man muss sich als Archäologe bewusst sein, dass die Faszination für Marburg und die Wartburg mit Elisabeth von Thüringen unmittelbar verbunden ist. Freigelegte Fundamente, Brunnen, Funde aus Keramik oder Metall werden in der Öffentlichkeit mehr mit Elisabeth in Verbindung gebracht als mit einen virtuellen historischen Kontext. So wird aus einem einfachen Keramikbecher aus Dreihäuser Steinzeug, den man bei einer Ausgrabung an der Elisabethkirche gefunden hat, der Becher der Elisabeth. Auch wenn solche Becher zu hunderten aus Ausgrabungen in der Region gefunden wurden und er überhaupt nicht in die Zeit Elisabeths datiert, das ist der Becher der Elisabeth…Punkt.

Die historische Bedeutung eines Objekts macht die Geschichte des Ortes, an dem es gefunden wurde.

 

Die Zukunft für Doktoranden der Archäologie

Junge Archäologen teilen ihr Schicksal mit anderen Akademikergruppen wie Historikern, Geografen oder Politologen. Nach einer extrem langen Qualifikationszeit wartet auf einige wenige ein fester Posten, für andere eine Zukunft als Freiberufler oder das Prekariat.

Der Post ist bereits am 10.4.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene erschienen. Ich bin Doktorand. Wenn man mit einem Doktoranden spricht, dann endet das Gespräch häufig mit einem ernst gemeinten: Viel Erfolg für die Zukunft. Doch wie sieht die Zukunft aus? Mhmm… so richtig konkret ist das natürlich nicht vorauszusagen, aber werfen wir einen Blick auf den Arbeitsmarkt für Archäologen, dann können wir vielleicht eine Prognose wagen. Als Spiegel des Arbeitsmarktes sind erst mal Stellengesuche in der Presse oder einschlägigen Portalen wie die Jobbörse des Deutschen Museumsbundes oder des DarV anzusehen. Die Arbeitsagentur lassen wir mal beiseite. Was man dort findet ist desillusionierend: Promotionsstipendien, Volontariate, befristete Stellen irgendwo, aber garantiert nicht in der Nähe und Leitungsposten, bei denen einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt wird. Gut, die Leitungsposten und die Promotionsstipendien fallen schon mal aus der Betrachtung, bleiben noch die Volontariate und die befristeten Stellen. Die Promotion wird meistens vorausgesetzt.

Volontariate

Man findet zwei Arten von Volontariaten: bei einem Landesamt für Denkmalpflege oder bei einem Museum. Die meisten Bundesländer unterhalten ein Landesamt, dass je nach Landesgesetz beratende Funktion oder Entscheidungsbefugnis bei Bodeneingriffen verschiedener Art hat. Archäologen arbeiten dort als Verwaltungsbeamte. Sie halten den Überblick über die Bodendenkmäler in ihrem zuständigen Bezirk und entscheiden bei Baumaßnahmen über die Ausgrabung oder Unterschutzstellung. Wenn man es mit dem Volontär gut meint, wird er in die Verfahrensabläufe und in die Arbeit der unterschiedlichen Abteilungen eingeführt, um ihn auf eine Zukunft in einem solchen Amt vorzubereiten. Wenn man es nicht gut mit ihm meint, darf er monatelang Ortsakten in Datenbanken eingeben und Dias digitalisieren, schließlich gibt es ja keine Zivis mehr. Archäologen arbeiten auch bei den Unteren Denkmalschutzbehörden in den Kommunen oder Bezirken. Volontariate werden dort meist keine ausgeschrieben.

In einem Museum ist ein Volontariat meist an eine bestimmte Abteilung und/ oder an ein Ausstellungsprojekt gebunden. Wenn man es mit dem Volontär gut meint, wird ihm überall Einblick gewährt und vielleicht kleinere Verantwortung übertragen, wenn nicht dann nicht.

Volontariate sehen in der Regel keine Aussicht auf Weiterbeschäftigung vor. Sie sind eine Art der Qualifizierung.

Beschäftigung an der Universität

Die Arbeitssituation für Wissenschaftler an den Universitäten ist die wohl schwierigste. Der akademische Nachwuchs, so werden in der Regel alle bezeichnet, die unter 50 sind und keinen Lehrstuhl haben, arbeitet an einem Lehrstuhl entweder als Akademischer Rat auf Zeit, früher wissenschaftlicher Assistent oder sind über Drittmittel projektbezogen angestellt. In der Lehre arbeiten aber noch sogenannte Lehrbeauftragte. Lehrbeauftragte sind keine Angestellten der Universität sondern sind Selbstständige. Ursprünglich war es gedacht, dass Akademiker, die irgendwo angestellt sind, das Lehrprogramm ergänzen, dafür bekommen sie ein Aufwandentschädigung, die zwischen 800 und 1200€ pro Semester liegt. Inzwischen ist es so, dass nach Schätzungen der GEW etwa 25% der Lehre von Lehrbeauftragten getragen wird. Diese sind häufig nicht regulär außerhalb der Universität angestellt, sondern sind auf diese Aufwandentschädigung angewiesen. Das betrifft nicht nur die Archäologie sondern fast alle Fächer an deutschen Universitäten. Das hat dazu geführt, dass viele gutausgebildete Archäologen unter prekären Bedingungen leben und einen für einen Teil ihrer Arbeit nicht bezahlt werden. Eine Zukunft, die man niemanden wünscht.

Arbeit als Freiberufler und in der freien Wirtschaft

Archäologen gehören wie Architekten, Journalisten und Künstler zu den freien Berufen. Das heißt sie können auf Auftragsbasis arbeiten, ohne einen Gewerbe anmelden zu müssen. Viele Archäologen leiten Rettungsgrabungen und führen baubegleitende Untersuchungen durch. Je nach Bundesland sind sie dabei bei einer Grabungsfirma oder befristet bei einer Behörde angestellt. Die meisten Archäologen arbeiten befristet für unterschiedliche Auftraggeber: sie führen Recherchen durch, erstellen Infotafeln, werten Grabungen aus, erstellen Ausstellungskonzepte für kleinere Museen usw. Manch einer hat sich spezialisiert und arbeitet im IT-Bereich: 3D Visualisierung, alle möglichen Formen von Prospektionen, Datenbanken, Programmentwicklung usw.

Die meisten Archäologen sind Freiberufler, viele davon unfreiwillig. Sie teilen damit das Schicksal vieler Akademiker in Deutschland.

So und nun zum Anfang des Artikels: Ich bin Doktorand und wage lieber keine Prognose für die Zukunft. Uns jungen Archäologen in Deutschland bleibt, optimistisch sein und zu schauen, was die Zukunft bringt.

Nachtrag 15.4.2012:

Weiterführende Links:

Eine Studie zur Arbeitsmarktsituation von Archäologen.

Ein lesenswerter Blogpost von Reiner Schreg auf Archaeologik zum Thema:

 

 

Frühe Magnetismusprospektion in der Elisabethkirche

Dieser Beitrag erschien bereits am 18.4.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene.

1818 ließ der damalige Pfarrer Leander van Eß nach den Gebeinen der Heiligen in der Elisabethkirche suchen. Er befragte dafür ein Bauernmädchen aus der näheren Umgebung, das an einer „magnetischen Krankheit“ litt und im Schlaf hellsehrisch redete. Das Mädchen zeigte ihm mehrere Stellen im Hauptchor der Kirche, an denen gegraben wurde, aber Elisabeth fand er nicht.

Herrmann Bauer berichtet in seinem wirklich hübschen Büchlein „Altmarburger Geschichten und Gestalten“ sehr charmant von verschiedenen Marburger Persönlichkeiten, aber auch kleinere Anekdoten und von einem ausgewachsenen Kriminalfall im Dammelsberg. Sehr schön ist die Schilderung des Polizeidirektors v. Hanstein, der bei den ersten archäologischen Ausgrabungen 1818 in der Elisabethkirche dabei war. In dieser Zeit wurde die Elisabethkirche gerade simultan genutzt. Der Chor war für die Katholische und das Hauptschiff für die Evangelische Gemeinde vorgesehen. Leander von Eß war 1811 bis 1822 dort katholischer Gemeindepfarrer. Er galt als ein hochangesehener und fähiger Gelehrter und so wurde ihm 1818 vom Kurfürsten in Kassel die Genehmigung zur Ausgrabung der Gebeine der Heiligen Elisabeth erteilt. Er suchte Rat bei einem kranken, schlafredenden Mädchen aus der näheren Umgebung, das als hellseherisch galt. Es sollte ihm den Ort des Grabes der Heiligen zeigen.

Im Protokoll ist zu lesen:

„Das Nachgraben geschah unter dem Hochaltar, neben dem gewölbten Grab des Commenthur Grafen von Neuhof. Dieser Platz wurde von Prof. van Eß darum gewählt, weil das schlafredende Mädchen denselben dahin bezeichnet hatte, daß die Gebeine 10-12 Schuhe vom Hochaltar entfernt und etwa in Mannstiefe sich finden würden. Es hatte dabei einen dreiviertel Ellen langen Kasten angegeben, auf welchem die Krone stehen solle. Als man mit dem Graben in Mannstiefe bis gegen das Grab des Commenthur von Neuhof – gerade elf Schuhe vom Hochaltar – kam, so fanden sich eine Öffnung, in welcher ein Sarg gestanden zu haben schien. Es fanden sich darin: mehrere Schenkelknochen, Reste von einem seidenen Zeuge, eine unversehrte Schuhsohle, ein Stück von einer Degenklinge, welches letztere keinen Zweifel übrig ließ, daß diese Überreste einem alten Ritter angehört hatten. /…/

 „Gegen ein Uhr kam der Prof. van Eß zurück und brachte die magnetische Kranke, Katharina Kahler, 13 Jahre 10 Monate alt, deren Bruder und Mutter mit. Da sie bald darauf in den magnetischen Schlaf verfiel, so wurde sie von dem Bruder in die Kirche getragen und neben die Kanzel gestellt. Prof.van Eß und ihr Bruder taten ihr darauf mehrere Fragen in der Beziehung, worauf sie sich eine Zeitlang zu besinnen schien und dann gerade rechts neben den Hochaltar ging, sich dort niederließ und nun auf verschiedene Fragen folgende Erklärung gab: „Auf der Stelle, wo sie sitze, lägen die Gebeyne Elsbeth in einem Kasten, in etwa Mannstiefe. Die Gebeyne seien es nicht alle, aber an der rechten Schulter hänge noch das Fleisch. Auf dem Kasten liege die Krone von Gold, und wir würden es beim Nachgraben finden.“ Sie erwachte gleich darauf unter einem leisen Zucken. /…/

Die am 15.1.1818 vorgenommene Nachgrabung hat nicht den geringsten Erfolg gehabt. Heute morgen um 1.28 Uhr begann dieselbe und endigt um 5 Uhr an der Stelle neben dem Hochaltar, welche das Bauernmädchen bezeichnet hatte. Es fand sich aber in einer Tiefe von 8-9 Fuß auch nicht die geringste Spur. Die Vermutung, daß die Gebeine der Hl. Elisabeth sich nicht mehr hier befinden, bestätigt sich daher hierdurch, weil im Chor fast kein Platz ununtersucht gelassen worden ist.

Zugleich ergiebt es sich aber hieraus, daß es eine Täuschung war, das Bauernmädchen für hellsehend zu halten.“

Wie wir sehen, kam es bei den frühen Magnetometerprospektionen immer wieder zu Rückschlägen.

Nachzulesen in: H. Bauer, Alt-Marburger Geschichten und Gestalten. Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur 20 (Marburg 1986)S. 27-30

 

Mein Dissertationsprojekt – Ein erster Werkstattbericht

Ich schreibe nun seit etwa drei Monaten in unregelmäßigen Abständen in diesem Blog über unterschiedliche Aspekte der Archäologie an der Elisabethkirche und über die Heilige Elisabeth im Allgemeinen. Nun ist mal an der Zeit, ein bisschen über meine Arbeit an der Promotion zu plaudern.

Dieser Beitrag ist bereits am 2.5.2012 auf meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene erschienen. Ich habe das Privileg, im wesentlichen Vollzeit daran zu arbeiten ohne dass mir große Geld- oder Zeitnot im Rücken sitzen. Das ist wenigen Absolventen vergönnt, aber die Erwartungen dritter, dass man doch möglichst schnell fertig werden müsste, sind etwas höher als bei anderen Doktoranden. In dieser Zeit habe ich vor allem gelernt, dass die Dinge ihre Zeit brauchen, und dass es besser ist, sich einige Tage von dem Rechner fern zu halten um dann mit einem „freien Kopf“ wieder an die Arbeit zu gehen. Nach ein bis zwei Tagen mit einem wirklichen Abstand schreiben sich ganze Kapitel auf einmal wie von selbst. Das ist eine ganz wesentliche Tatsache. Das haben mir immer wieder erfahrene Kollegen gesagt, aber ich habe das natürlich nicht geglaubt. 🙂

Der größte Teil der Arbeit besteht aus dem Erstellen von Plänen und dem Schreiben eines Kataloges, in dem die Befunde und Funde gelistet werden. Der Katalog und die Pläne gehören zu der Beweisführung. Sie sind die eigentliche Grundlage der Argumentation. Bei den Ausgrabungen im Umfeld der Elisabethkirche, den Grabungen 2006 bis 2010 und den Untersuchungen 1970/71 sind über 700 Pläne gezeichnet worden, die alle gescannt, entzerrt und vektorisiert werden mussten, wie es in unserem Fach Standard ist. Eine Automatisierung solcher Arbeiten ist bislang noch nicht zufriedenstellend möglich. Ich persönlich fand diese Planumsetzungen absolut furchtbar langwierig. Ich dachte, das wird nie fertig. Aber man hat mir glaubhaft versichert, dass es so viele Monate dauert und dass ich noch ganz gut in der Zeit läge. Ich habe das dann einfach mal so hingenommen. Allerdings sind die fertigen Pläne von guter Qualität und können sich wirklich sehen lassen! (Ich kann natürlich in diesem Blog keine Gesamtpläne abbilden, deswegen muss man das jetzt einfach mal glauben und dann in der fertigen Publikation sich davon überzeugen.)

Die Katalogarbeit selbst ist auch eine eher weniger spannende Angelegenheit. In meinem Fall haben diese Arbeit zum Teil Hiwis erledigt, was etwas Zeit sparte, aber es blieb für mich immer noch genug übrig!! Wie die Planarbeit ist auch das Erstellen des Kataloges nicht besonders herausfordernd, das heißt, man kann sich nebenbei irgendwelche I-tunes Vorlesungen zu Betriebswirtschaft anhören und sich darüber freuen, dass Betriebswirte mal mehr Geld verdienen als man selbst aber dafür ein ödes Studium absolvieren mussten. (Und ein noch öderes Berufsleben vor sich haben!) 🙂

Es gibt aber auch Dinge, die mir wirklich Freude machen, nämlich die eigentliche inhaltliche Arbeit, die Recherche, die Entwicklung der Beweisführung und das Schreiben an sich. Entwicklung von Fragestellung, Gliederung und Eingrenzung des Themas entwickelten sich bei mir eher von selbst bzw. hat sich das bei Gesprächen mit meinen betreuenden Professoren und erfahrenen Kollegen wie Thomas Platz, Christa Meiborg, Elmar Altwasser oder Ulrich Klein ergeben.

Wie viele Doktorandenkollegen festgestellt haben, gibt es verschiedene Phasen der Promotion, die schlimmste und längste Phase ist die, wenn man einen Berg Arbeit vor sich hat und das Gefühl hat, dieser Berg wird einfach nicht kleiner. Es ist schrecklich! Aber irgendwann sieht man ein Ende. Ein meinem Fall, sehe ich bereits Land am Horizont. Es ist noch etwas verschwommen, aber ich sehe es!!!

Albert Huyskens und die Archäologie der Elisabethkirche

In den letzen hundert Jahren haben sich einige Historiker mit den materiellen Hinterlassenschaften der Heiligen Elisabeth in Marburg auseinandergesetzt. Albert Huyskens war der erste Historiker, der die Grabungsergebnisse mit den Schriftquellen in Beziehung setzte und seine Forschungen hatten entscheidenden Einfluß auf die Interpretationen der Befunde.

Der Beitrag ist bereits am: 24.6.2012 auf meinem Vorgängerblog erschienen.

Albert Huyskens war Historiker und weilte von 1901 bis 1911 in Marburg, wo er sich intensiv mit den Quellen der heiligen Elisabeth auseinandersetzte.1 Seine Quellenedition „Quellenstudien zur Geschichte der Hl Elisabeth. Landgräfin von Thüringen“ ist noch heute eine der Forschungsgrundlagen. Der Band ist in mittelmäßiger, aber brauchbarer Scanqualität im Netz abrufbar. (hier)

Zu den wichtigsten Entdeckungen von ihm gehören die Schriften des Caesarius von Heisterbach, eine Vita der Heiligen Elisabeth und eine Predigt, die Caesarius anlässlich des Jahrestages ihrer Translation 1236 schrieb. Die Quellen gehören zu den besteditierten Quellen und sind deshalb auch wohl am besten erforschten.

Huyskens hat sich sehr genau auch die Ergebnisse der damaligen Ausgrabungen angeschaut und schreibt dazu in seinen Quellenstudien:

„Nachgrabungen haben genau die Lage der alten Franziskuskapelle klargestellt. Ihr Ort wurde vor allem bestimmt durch das Grab der Heiligen Elisabeth, denn in der Hospitalskapelle wurde die Landgräfin begraben. /…/ Zufällige Funde des Restaurators der Elisabethkirche (1854 ff.) und spätere 1883 vom Geschichtsverein betriebene Nachforschungen haben nun erwiesen, daß das Grab in der Mitte eines 40 m langen und 10 m breiten durch eine Apsis nach Osten geschlossenen Raumes lag, der natürlich nur die Hospitalskapelle sein kann. Nach dem Westabschluß zu fanden sich stärkere Fundamente, sodaß die Annahme nicht von der Hand zu weisen ist, daß hier eine Turmanlage gestanden hat.“2

Aber Huyskens belässt es nicht bei den Beschreibungen der Ausgrabungen, er versucht die Grabungsergebnisse mit den Schriftquellenanalysen in Beziehung zu setzen. Huyskens hatte damals folgendes Problem: Er sah die Fundamente eines langgestreckten Baues vor sich, der mit 30m Länge (er übertreibt ein bisschen) und 10m Breite keine kleine Kapelle gewesen sein dürfte. In den Quellen ist aber die Rede von einer „capella modica“/ einer bescheidenen Kapelle.3 Zudem hat sich Elisabeth zu Lebezeiten dem franziskanischen Armutsideal verschrieben und hat nach ihrer Ankunft in Marburg ausschließlich unter ärmlichsten Verhältnisse gelebt, gleichso wie die Ärmsten der Armen der mittelalterlichen Welt.

Zeichnung der Befunde der Altgrabung von 1883 aus: A. Huyskens, Der Hospitalbau der Hl. Elisabeth und die erste Wallfahrtskirche zu Marburg, In: Zeitschr. Ver. hessische Gesch. u. Landeskunde 43, 1909, 131

Die Grabungsbefunde passten nicht ins Forschungsbild. Also suchte Huyskens nach einer Lösung.

Die Lösung: Die Kapelle der Elisabeth war eine Kirche aus Fachwerk, errichtet aus Holz und Lehm. Die vorgefundenen Steinfundamente mit einem Turm im Westen gehörten zu einem späteren Bau, der nach Elisabeths Tod zwischen 1231 und 1235, dem Baubeginn der Elisabethkirche, entstanden sein soll. Der Bau soll das Patrozinium des Heiligen Laurentius getragen haben und wird in der Forschung fortan Konradsbau genannt werden.4

Die Idee des Konradsbau hat sich, wie das in der archäologischen Forschung häufiger passiert, verselbstständigt und ist bis heute zu lesen. Ein vollständige Analyse habe ich natürlich vorgenommen und sie wird in meiner Dissertation irgendwann auch zu lesen sein.

Albert Huyskens war Katholik und wird es im reformierten Marburg nicht leicht gehabt haben. Auch die katholische Frömmigkeit dieser Zeit ließ ein solches Grabungsergebnis einfach nicht zu. Nach seiner Zeit in Marburg hat es Albert Huyskens nach Aachen verschlagen, wo er Leiter des Stadtarchivs und sogar Professor an der dortigen Universität wurde.

Sein Nachlass liegt im Stadtarchiv in Aachen, eine Einsicht konnte mir leider nicht gewährt werden, weil er laut Auskunft des Archivs nicht aufgearbeitet ist.

A.Huyskens, Quellenstudien zur Geschichte der Hl Elisabeth. Landgräfin von Thüringen (Marburg 1908)

(Stand 24.7.2012)

A. Huyskens, Der Hospitalbau der Hl. Elisabeth und die erste Wallfahrtskirche zu Marburg, In: Zeitschr. Ver. hessische Gesch. u. Landeskunde 43, 1909, 129-143

A.Huyskens, Der sog. Libellus de dictis quatuor ancillarum sancte Elisabeth confectus (Kempten/München 1911)

A.Huyskens, Die Schriften des Caesarius von Heisterbach über die heilige Elisabeth von Thüringen: Das Leben der heiligen Elisabeth. Die Predigt über ihre Translation, in: A.Hilka (Hrsg.)Die Wundergeschichten des Caesarius von Heisterbach 3.Publikationen der Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde XLIII (Bonn 1937) 329-390

 

 

1 Der Wikipedia-Artikel ist recht gut und gibt auch über die Nazivergangenheit Huyskens Auskunft.

2A.Huyskens, Quellenstudien zur Geschichte der Hl Elisabeth. Landgräfin von Thüringen (Marburg 1908) 96-97

3E. Könsgen (Hrsg.) Caesarius von Heisterbach. Das Leben der heiligen Elisabeth und andere Zeugnisse, Veröff. Hist. Kommission Hessen 67,2 = Kleine Texte mit Übersetzungen 2 (Marburg 2007)

4A. Huyskens, Der Hospitalbau der Hl. Elisabeth und die erste Wallfahrtskirche zu Marburg, In: Zeitschr. Ver. hessische Gesch. u. Landeskunde 43, 1909, 129-143

 

 

 

 

Mittelalterliche Keramik-Warenarten in Marburg – Ein Werkstattbericht

Die Aufarbeitung der Kleinfundbestände bei einer archäologischen Auswertung ist langwierig und meist langweilig. Langmut und langer Atem sind nützlich. Noch nützlicher sind Systematik und ein Blick fürs Wesentliche.

Der Artikel ist bereits am 13.5.2012 auf MinusEinsEbene.blogspot erschienen. Am Anfang stand ich vor hunderten von Pappkartons mit Keramik, Knochen, Eisenfragmenten, Werksteinen usw. Was macht man damit? Man macht jede Kiste auf und schaut hinein. Man macht sich ein Bild vom Inhalt.

Sortierungsarbeiten im Marburger Schloß (August 2011) Foto: Maxi Platz

Die meisten Funde sind Keramikscherben. Bei Grabungen in mittelalterlichen Stadtkernen sind es nicht selten tausende von Scherben und da man die nicht alle einzeln zeichnen und beschreiben kann, werden Kategorien gebildet. Eine Kategorie ist die Warenart, eine zweite ist die Randform, Bodenform oder Angarnierung (Henkel, Tüllen etc.).

Jetzt geht es um Warenarten. Die Warenarten beschreiben die Spuren des Herstellungsprozesses am Scherben, den Ton und seine Magerungsbestandteile. Keramik war im Mittelalter kein Produkt der häuslichen Arbeit, sondern wurde von spezialisierten Handwerkern produziert, die ihr Wissen von Generation zu Generation weitergaben. In Marburg und auch anderswo bezogen sie den Ton aus Gruben ganz in der Nähe und verwendeten altbewährte Techniken.

Techniken und Tonbezugsquellen änderten sich im Laufe der Zeit und auch der Geschmack der Kundschaft an Form und Farbe der Töpferware. Das bedeutet, dass sich die Keramik in Machart und Form in einer Zeit ähnelt und sich ein Topf aus dem 13. Jahrhundert von einem aus dem 15. Jahrhundert unterscheidet.

Beim Durchschauen der Pappkartons stellt man sehr schnell fest, dass sich die Scherben unterschiedlicher Komplexe ähneln und man nach Ähnlichkeit sortieren kann.

Als ich die ersten Komplexe sortiert hatte, begann ich die Scherben nach etablierten Kriterien zu beschreiben: Drehscheibenware oder handaufgebaute Ware? Oxidierend oder reduzierend gebrannt (mit und ohne Sauerstoffzufuhr)? Magerung (Tonzuschlag)? Eine mögliche Engobe oder Glasur?

Ich hielt es für wichtig einen Scherben von vorn und im Bruch stellvertretend für jede Warenart in Farbe abzubilden, so kann jeder die Beschreibung so gut es geht nachvollziehen.

So sieht z.B. die Beschreibung der Warenart 1a1 aus:

Oxidierend gebrannte, rauwandige Drehscheibenware mit kantigem Sand gemagert. Keramik ist nach dem Brand weiß. Vereinzelt kann der Scherben einen leicht rosa Schimmer haben. Magerungsbestandteile in der Masse unter einem halben Millimeter vereinzelt aber auch größere Sandkörner bis zu 4mm. Magerung drückt durch die Oberfläche durch und einzelne Magerungspartikel sind dunkelbraun bis schwarz, andere rötlich evtl. Keramikgrus. Der Scherben ist schiefrig im Bruch.

Die Beschreibung für Warenart 1a3 sieht so aus:

Oxidierend gebrannte, rauwandige Drehscheibenware mit kantigem Sand gemagert. Keramik ist nach dem Brand weiß. Vereinzelt kann der Scherben einen leicht rosa Schimmer haben. Magerungsbestandteile in der Masse unter einem halben Millimeter vereinzelt aber auch größere Sandkörner bis zu 4mm. Magerung drückt durch die Oberfläche durch und einzelne Magerungspartikel sind dunkelbraun bis schwarz, andere rötlich evtl. Keramikgrus. Der Scherben ist schiefrig im Bruch und ist außen rot bis rosa engobiert.

Wie man unschwer erkennen kann ist Warenart 1a3 eine engobierte Variante von 1a1 und gehört zur Warenart 1.

Die Warenart 4a unterscheidet sich von Warenart 1 und sieht so aus:

Reduzierend gebrannte, rauwandige Drehscheibenware mit kantigem, hellem bis weißlichem Sand gemagert. Keramik ist nach dem Brand braun bis grau.  Magerungsbestandteile in der Masse unter einem halben Millimeter aber auch deutlich größere Magerungspartikel. Magerung drückt nicht durch die Oberfläche durch, sondern ist mit Ton überzogen.

 

MinusEinsEbene

Dieser Blog ist der Versuch, meine wissenschaftliche Qualifikationsarbeit digital zu begleiten.
Der Name MinusEinsEbene bezeichnet geläufig die Kellerebene. Als Archäologen bewegen wir uns häufig unter der Erde, also auf der MinusEinsEbene. Da dieser Blog aber keinesfalls ein Ersatz für konventionell publizierte Vorberichte oder Artikel sein soll, sondern in seiner Form viel zusammenfassender und auch populärer ist, bewegt er sich also auf einer darunterliegenden Ebene, ohne dabei den wissenschaftlichen Anspruch zu verlieren.
Das Thema meiner Dissertation lautet „Untersuchungen zum Umfeld der Elisabethkirche in Marburg an der Lahn
Meine mittelalterarchäologische Doktorarbeit beschäftigt sich mit den mittelalterlichen Befunden und Funden im Umfeld der Elisabethkirche. Dabei werden insbesondere die zwei großen Grabungskampagnen 1970/71 unter Ubbo Mozer und 2006-2009 vom Landesamt für Denkmalpflege Außenstelle Marburg unter der Leitung von Christa Meiborg zusammenhängend bearbeitet.