Unterdrückte der Deutsche Orden die Wallfahrt zur Elisabeth ?

Diese Frage klingt wie aus einer Verschwörungstheorie. Dahinter steckt aber eine These, die jahrelang von namhaften Wissenschaftlern vertreten wurde und teilweise noch vertreten wird.

Nachdem Elisabeth 1231 in ihrem Hospital gestorben war setzte eine Wallfahrt nach Marburg ein, die ihresgleichen sucht. Herrscharen von Kranken, Behinderten und Bettlern kamen nach Marburg, um bei der Elisabeth um Heilung zu bitten.

Caesarius von Heisterbach schreibt in einer Predigt, die er anlässlich der Translation wohl 1236 schrieb, dass das Hospital nach Elisabeths Tod so voll war, dass man kaum noch herein- bzw. heraustreten konnte. In zwei zeitgenössischen Berichten wird der Besuch des Grabes Elisabeth verglichen mit der Wallfahrt nach Santiago de Compostela.[1]

Woher kamen diese Menschen?

Anlässlich des Elisabethjubiläums 1981 hat Ursula Braasch die Herkunftsorte der Pilger zusammengestellt, die in den 161 überlieferten Wunderberichten genannt sind. Die meisten der genannten Menschen stammen aus der unmittelbaren Umgebung Marburgs und aus dem hessisch-thüringischen Raum. Vereinzelte Geheilte stammen auch vom Oberrhein oder von der Weser.[2]

W. Brückner zeigt in seinem Artikel zu Heiligenkult und Wallfahrtswesen im 13. Jahrhundert auf, dass die sogenannte Elisabethwallfahrt, die kurz nach ihrem Tode einsetzte, streng genommen nicht als solche zu bezeichnen sei. Vielmehr seien die Geschehnisse als eine Form mittelalterlicher Volksfrömmigkeit zu benennen. Das Wallfahrtswesen, bei dem mehrere größere Wallfahrtsorte innerhalb Mitteleuropas um Aufmerksamkeit buhlten, entwickelte sich erst im Laufe des 14. Jahrhunderts. Wallfahrten nach Köln zu den Heiligen Drei Königen oder Wilsnack seien also damit in keiner Weise mit der Elisabethkirche zu Marburg zu vergleichen. Dieses sei laut Brückner eher als normaler Heiligen- und Reliquienkult anzusehen nicht als Wallfahrt. Bei anderen Heiligen, bei denen auch nach dem Tode Wunderheilungen protokolliert wurden, sei nicht gleich von einer Wallfahrt die Rede. So wird das Beispiel des Bruno von Würzburg angeführt, dessen Heiligsprechungsverfahren zwischen 1202-1203  durchgeführt wurde und protokollarisch mit dem der Elisabeth vergleichbar sei.

Nach dem Tode der Elisabeth und der Übertragung des Hospitals an den Deutschen Orden ist 1235 bereits mit dem Bau der heutigen gotischen Elisabethkirche begonnen worden. Eine damals übliche Einnahmequelle zur Baufinanzierung ist das sogenannte „Geläuf“, also zeitlich beschränkte Ablassprivilegien für diejenigen, welche das Grab oder Kirche besuchen. Zudem stellt Heiligen- und Reliquienkult eine ganz normale Form der mittelalterlichen Volksfrömmigkeit dar. Den verschiedenen Heiligen sind jeweils einzelne Tage zugeordnet, in der Regel der Todestag. Das Zusammenkommen von Gläubigen an diesen bestimmten Tagen, an dem einzelne Reliquien gezeigt wurden, gehört zum normalen Ritual im Jahreskreis.[3]

Elisabeth war gerade für die Bettelorden eine der herausragenden Gründungsgestalten. Sie leisteten für ihre eigenen Heiligen (vor allem für Franziskus, Klara und Antonius) eine „Kultpropaganda“, die überwiegend auf Predigen beruhte.[4] Das Hospital der Elisabeth wurde nach ihrem Tode aber nicht dem Franziskanerorden gestiftet, sondern aus machtpolitischen Interessen heraus dem Deutschen Orden. Nun ist der Deutsche Orden kein Prediger-Orden, wohl aber ein Hospitalorden allerdings ohne Ambitionen, sich den Armen und Kranken in ähnlicher Aufopferung zu widmen, wie Elisabeth das getan hat. Das führte schnell dazu, dass die Betten im Marburger Hospital entweder leer blieben oder von gutsituierten Pfründnern besetzt wurden.[5] Auch die Elisabethkirche selbst ist keine Wahlfahrtskirche, verglichen mit den Grabeskirchen von Franziskus und Klara in Assisi. Sie auch nicht der Elisabeth geweiht, sondern der Mutter Gottes. In der kunsthistorischen Forschung ist sogar versucht worden nachzuweisen, dass Elisabeth vom Deutschen Orden regelrecht versteckt worden sei.[6]

Was wollte der Deutsche Orden denn mit der Elisabeth?

Streng genommen, nichts Besonderes. Die Heilige hat mit diesem Orden eigentlich nichts gemein, außer dass ihm ihr Grab durch Stiftung in die Hände fiel. In den darauf folgenden Jahrzehnten wurde Elisabeth zu der wichtigsten Heiligen für den Deutschen Orden hinter der Gottes Mutter und neben dem Heiligen Georg. Eine Untersuchung Udo Arnolds der Deutschordenspatrozinien im Deutschordensland Preußen im Mittelalter ergab, dass Georg dort sogar etwas beliebter war als Elisabeth.[7]

Nun ist die Frage, welchen Aussagewert  die Tatsache hat, dass man in Preußen Hospitälern lieber den Namen Georg gab als Elisabeth?

Der Heilige Georg repräsentiert die Ritterlichkeit des Deutschen Ordens. Eine Ritterlichkeit, die in der militärisch-brutalen Missionierung  und Eroberung Preußens deutlich wird. Elisabeth repräsentiert dagegen quasi das caritative Element. Udo Arnold resümiert nun, der ritterliche Georg spielte in der Liturgie des Deutschen Ordens eine höhere Rolle als Elisabeth eben wegen dieser „Patrozinienhäufung“ im ehemaligen Deutschordensland.[8]

Schaut man in die Liturgie des Deutschen Ordens ergibt sich ein anderes Bild. Im Mittelalter gibt es keine einheitliche Liturgie: sie unterscheidet sich je nach Orden, Diözese oder Region. Beim Gedenken der Heiligen unterscheiden sich die Liturgien sehr stark voneinander. Das Gedenken einzelner Heiliger ist einer starken Auswahl unterworfen, weil es einfach tausende gibt und im Laufe eines Jahres nicht alle „unterzubringen“ sind, wobei Feste wie Ostern, Pfingsten usw. natürlich vor allem Vorrang haben. Der Deutsche Orden hat wie alle Orden also den Gedenktagen der Heiligen eine Rangordnung gegeben, das sich in festum simplex (niedrig), semiduplex (dritthöchster), duplex (zweithöchster) und totum duplex (höchster) Rang einteilte. Anette Löffler hat nun in einem Artikel überprüft, welchen Rang die Elisabethfeste, ihr Todestag und ihre Translation (Erhebung aus dem Grab/bzw. Freigabe der Reliquien zur Verehrung) in den einzelnen liturgischen Handschriften des Mittelalters haben. Den drei Heiligen des Ordens wurde unterschiedlich Priorität im liturgischen Jahreskreis zugedacht: Die Marienfeste hatten immer den höchsten Festtag, also totum duplex. Kein/e Heilige/ stand über Maria. Soweit klar. Der Todestag Elisabeths und der Gedenktag ihrer Translation ist in den unterschiedlichen Handschriften mit dem Zusatz duplex und totum duplex versehen, wobei dem Gedenktag Georgs fast ausschließlich ein semiduplex zugefügt wurde.

Elisabeth hatte also in der Liturgie des Deutschen Ordens einen außerordentlich hohen Rang, einen höheren Rang als der ritterliche Georg.[9]

Elisabeth war die zweitwichtigste Heilige des Deutschen Ordens hinter der Gottesmutter Maria. Nach ihrem Tode kamen viele Menschen überwiegend aus Hessen und Thüringen, um zu ihr zu beten, aber eine Wallfahrt verglichen mit Rom oder Santiago de Compostela war es freilich nicht. Die gotische Elisabethkirche in Marburg ist zwar eine Marienkirche, aber sie wurde durch Ablässe für den Besuch Elisabeths mitfinanziert. Der Deutsche Orden hat also nichts unterdrückt oder Elisabeths Reliquien versteckt. Der Orden behandelte seine zweitwichtigste Heilige wie man eine Heilige im Mittelalter eben behandelte. Die Reliquien wurden verwahrt, in diesem Fall in der Sakristei, an ihrem Gedenktag herausgeholt und den Gläubigen gezeigt. Eine normale katholische Praxis, wie sie überall auf der Welt heute noch üblich ist.


[1] M. Werner, Die Heilige Elisabeth und die Anfänge des Deutschen Ordens in Marburg, in: E. Dettmering-R. Grenz (Hrsg.), Marburger Geschichte. Rückblick auf die Stadtgeschichte in Einzelbeiträgen (Marburg 1980) 159

[2]  U. Braasch, Pilger in Marburg. Herkunftsort der durch bezeugte Wunder Elisabeths Geheilten (1231-1235), in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 450-452

[3] W. Brückner, Zu Heiligenkult und Wahlfahrtswesen im 13. Jahrhundert. Einordnungsversuch der volksfrommen Elisabeth-Verehrung in Marburg, in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 119

[4] O. Krafft, Papsturkunde und Heiligsprechung. Die päpstlichen Kanonisationen vom Mittelalter bis zur Reformation. Ein Handbuch. Archiv für Diplomatik. Schriftgeschichte Siegel und Wappenkunde Beiheft 9 (Köln 2005) 421

[5] H. Boockmann, Die Anfänge des Deutschen Ordens in Marburg und die frühe Ordensgeschichte, in: Philips-Universität Marburg in Verbindung mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.), Sankt Elisabeth. Fürstin Dienerin Heilige (Sigmaringen 1981) 145

[6] A. Köstler, Die Ausstattung der Marburger Elisabethkirche . Zur Ästhetisierung des Kultraumes im Mittelalter (Berlin 1995)

[7] U. Arnold, Elisabeth und Georg als Pfarrpatrone im Deutschordensland Preußen. Zum Selbstverständnis des Deutschen Ordens, in: Elisabeth, der Deutsche Orden und ihre Kirche. Festschrift zur 700jährigen Wiederkehr der Weihe der Elisabethkirche Marburg 1983 (Marburg 1983) 163-185

[8] A. Löffler, Die Liturgie des Deutschen Ordens, in: Elisabeth von Thüringen und die neue Frömmigkeit in Europa, in: Kulturgeschichtliche Beiträge zum Mittelalter und der frühen Neuzeit 1 (Frankfurt/Main 2008) 136

[9] A. Löffler, Die Liturgie des Deutschen Ordens, in: Elisabeth von Thüringen und die neue Frömmigkeit in Europa, in: Kulturgeschichtliche Beiträge zum Mittelalter und der frühen Neuzeit 1 (Frankfurt/Main 2008) 137-149

Verursacherprinzip und dann…. – Ein Rückblick auf die erste Archäologendemo in Düsseldorf

Der Beitrag erschien bereits am 30.6.2012 aud meinem Vorgängerblog MinusEinsEbene.
In Düsseldorf fand letzten Freitag, den 29.6.2012, Deutschlands erste Archäologen-Demonstration statt. Anlass dazu gab ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes NRW, dass die Praxis des Verursacherprinzips in der archäologischen Denkmalpflege in NRW  kippte.
Die Demonstrierenden versammelten sich um 10 Uhr vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Etwa eine Stunde später ging der Demo-Zug dann in Richtung Landtag los. In der Zwischenzeit wurden eilig Unterschriften für eine Petition gesammelt, die am Ende am Landtag übergeben werden sollten.  Angeführt wurde der Zug von einem Mini-Bagger auf einem Anhänger. Ein Hingucker. Vorbereitet waren viele, viele Schilder mit Aufschriften wie: „Jäger der verlorenen Arbeitsplätze“ oder „Neandertaler sind schon mal auf der Strecke geblieben“.
Der Zug endete am Düsseldorfer Landtag vor einem Absperrband auf der Wiese.
Nach einer kurzen Ansprache wurde die Petition an einen Mitarbeiter des Landtages übergeben.  Eine Kamera des WDR filmte das.
Hört sich an wie eine ganz normale Demo irgendwo in Deutschland. Das besondere: es war das erste Mal dass Archäologen für ihre Sache demonstriert haben. Aufgerufen dazu hat die IG Archäologie NRW, eine lose Vereinigung von ein paar Grabungsfirmen. Sie sind keine eingetragene IG, vertreten also offiziell auch niemanden.  Unter der Hand haben viele nicht damit gerechnet, dass sie etwa 130 Leute auf die Straße bringen. Das ist bemerkenswert und ein Anfang. Ein Anfang für ein stärkeres öffentliches Engagement von Archäologen in der Öffentlichkeit.
In diesem Zusammenhang muss ich aber auch schreiben, dass der Zeitpunkt der Demo nicht glücklich war. Die Landtagswahl in NRW ist gerade wenige Wochen her. Die Abgeordneten haben ihre Büros teilweise noch nicht fertig bezogen, die Tinte unter den Verträgen ihrer Mitarbeiter ist noch frisch. Die Sommerpause ist auch nicht mehr weit.
Zudem kommt, dass in dem Koalitionsvertrag die Absicht, ein Veranlasserprinzip festzuschreiben, enthalten ist. Ja, es ist eine Absichtserklärung, aber mehr ist zu diesem Zeitpunkt der Regierungsarbeit realistisch auch nicht zu erwarten.
Mehr dazu bei Archaeologik von Dr. Rainer Schreg und der Kommentar Prof. Dr. Sigmunds auf der Seite der DGUF.
Das beabsichtigte Verursacherprinzip deckt die Kosten für die Ausgrabung, die Dokumentation, das Waschen, Beschriften und Abtüten der Funde und einen Bericht. Die Aufarbeitung und die Publikation ist finanziell nicht abgedeckt. Wenn ausgewertet und publiziert wird, dann ohne Bezahlung nach Feierabend, oder die Auswertungen werden im Rahmen von Examensarbeiten an der Universität durchgeführt.
Es gibt in Deutschland einheitliche Richtlinien vom Verband der Landesarchäologen, wie eine solche Ausgrabung überhaupt aussehen soll. Aber sie gibt nicht auf alle Fragen Antworten. Sollen Mauerkronendraufsichten gezeichnet werden oder nicht? Reicht ein Foto bei Erdbefunden oder ersetzt ein 3D-Scan die zeichnerische Doku vollständig? Der technische  Fortschritt hält auf der Grabung Einzug und die teilweise unterbesetzen, technisch häufig überforderten Mitarbeiter der oberen und unteren Denkmalbehörden und Fachämter müssen Schritt halten.
Denkmalpflege ist Ländersache und so gibt es zusätzlich noch 16 verschiedene Richtlinien von einem kryptischen Stellenkartensystem im Rheinland bis hin zu praktisch nicht vorhanden in Hessen. Somit sind die Grabungsdokumentationen in ihren Grundzügen deutschlandweit alles andere als einheitlich. Für die Qualität der Grabungen sind die Fachämter bzw. die Landschaftsverbände zuständig. Aber diese sind vom Spardruck der Länder in den letzten 10 Jahren nicht verschont geblieben. In kaum einer Behörde ist noch ein/e technische/r ZeichnerIn angestellt, geschweige denn ein/e NumismatikerIn.
Wichtige Fragen müssen gestellt werden: Wie wird dem archäologischen Nachwuchs eine familiengerechte und planungssichere Perspektive gegeben? Welche Möglichkeiten nutzen die Archäologen, den Arbeitsmarkt mitzugestalten?
Diese Demo sollte ein Anlass sein, darüber nachzudenken wie es weitergehen soll mit der Archäologie und der praktischen Bodendenkmalpflege. Gefragt ist hier weniger die Politik als die Archäologen selbst  und zwar mit Nachdruck und wenn möglich in der Öffentlichkeit.