Schlagwort-Archive: Open Access

Call for Papers: Open Access und Open Data verändern die Archäologie: Erfahrungen, Reflexionen, Strategien

DGUF-Tagung am Montag, 6. Oktober 2014, Berlin. Call for Papers bis 15. März 2014
Die DGUF-Tagung findet i
m Rahmen des 8. Deutschen Archäologiekongresses statt.

Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen und Informationen wird seit mehr als einem Jahrzehnt intensiv diskutiert und inzwischen von allen großen Forschungs-Förderern eingefordert. Mit dem Start des 80-Milliarden-EU-Forschungsprogramms „horizon 2020“ am 1. Januar 2014 ist Open Access in Europa das Grundprinzip für das wissenschaftliche Publizieren. Praktische Umsetzungen sind in der Archäologie aber bislang noch immer selten. Wir glauben, das gereicht dem Fach immer stärker zum Nachteil hinsichtlich des Fortschritts archäologischer Forschung, hinsichtlich interdisziplinären und internationalen Erkenntnisgewinns sowie hinsichtlich der Stellung der Archäologie in der Gesellschaft.

Wir wollen mit unserer Tagung im Jahre 11 nach der „Berliner Erklärung zum offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ den aktuellen Status von Open Access und Open Data in der Archäologie und ihren Nachbarwissenschaften erarbeiten. Wir wollen Erfahrungen, Bedenken und Visionen kennen lernen, auch aus der Sicht unterschiedlicher Interessengruppen. Wir möchten aber auch über die technischen und juristischen Fragen hinaus in die Zukunft denken: Open Access und Open Data haben nicht nur innerwissenschaftliche Bedeutung. Sie werden das Verhältnis der Archäologie zur Öffentlichkeit verändern und sie sind geeignet, auch die Archäologie zu verändern. Solche weitergehenden Perspektiven wollen wir frühzeitig beleuchten, um uns auf kommende Entwicklungen einzustellen und sie mit gestalten zu können.

Geplante Schwerpunkte sind:

  • Standortbestimmung von Open Access und Open Data in den archäologischen Wissenschaften
  • Qualität und Peer Review in Open-Access-Zeitschriften: Wie können wir die Seriosität wissenschaftlichen Publizierens schützen oder gar verbessern?
  • Wie können aus finanzieller und organisatorischer Sicht optimale Rahmenbedingungen für das Publizieren im Open Access aussehen? Wird es zwangsläufig mehrere Modelle geben?
  • Wie sehen die neuen globalen Wissensräume aus, die Open Access und Open Data für die Archäologien schaffen?
  • Wie gestalten sich innerfachliche Machtverschiebungen infolge von Open Access und Open Data? Wie wandeln sich Anerkennungskulturen?
  • Open Access und Wissenschaftskommunikation: Wie verändert der offene Zugang das Verhältnis von Archäologie und außerfachlicher Öffentlichkeit?

Der Call for Papers

Unser Aufruf richtet sich an Archäologinnen und Archäologen, an Verlage, Bibliotheken, Fördereinrichtungen und an Wissenschaftskommunikatoren wie z. B. in Pressestellen und Museen.

Wir erwarten Vorträge von etwa 20 Minuten Dauer, an die sich eine Diskussion mit dem Auditorium anschließt. Vorträge in deutscher oder englischer Sprache sind willkommen. Bitte reichen Sie Ihren Vorschlag für einen Vortrag mit Titel, einer aussagekräftigen Zusammenfassung von max. 250 Wörtern, einer Kurzbiografie (max. 5 Zeilen) und Ihren Kontaktdaten bis zum 15. März mit dem Betreff „DGUF-Tagung 2014“ an den Vorstand der DGUF ein (vorstand@dguf.de). Die Zusammenfassungen und Kurzbiografien werden vorab mit dem Tagungsprogramm publiziert. Die Vorträge werden in der seit 2013 im Open Access erscheinenden Zeitschrift der DGUF, „Archäologische Informationen“ publiziert.

Tagungsorganisation

Der 8. Deutschen Archäologiekongress wird ausgerichtet vom Mittel- und Ostdeutschen Verband für Altertumsforschung e. V. (MOVA) auf Einladung des Landesdenkmalamtes Berlin für den Deutschen Verband für Archäologie. Die Anmeldung für Vorträge der DGUF-Jahrestagung erfolgt alleine über die DGUF. Die Anmeldung zur Tagung erfolgt alleine über den MOVA, der auf seiner Website Angaben zur Anmeldung, zur Tagungsgebühr, zu den teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften sowie zu den Abend- und Begleitveranstaltungen bereit halten wird. Eine Voreinladung mit weiteren Informationen zum Kongress finden Sie auf der Website des MOVA.