Gibt es eine Archäologie des Fußballs? Teil 1: Antikenrezeption

Wenn Sie an Fußball und Archäologie denken, dann fällt Ihnen vielleicht Arminia Bielefeld ein. Aktuell Fußball-Drittligist aus Ostwestfalen, dessen Name sich auf Arminius, den Cherusker und Feldherrn gegen Varus, bezieht. Bielefeld im Teuteburger Wald gelegen war nicht Schauplatz der antiken Schlacht im Jahre 9 n.Chr., aber man ging eine ganze Weile davon aus. Eigentlich heißt der Gebirgszug dort nur so, weil Philipp Clüver, ein Geograf und Humanist zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Region umbenannte. Clüver verortete die Schlacht in der Region im Osning, so heißt der Flecken Erde eigentlich, und weil er gute Gründe dafür hatte, setzte sich die Deutung und die Benennung durch.[1] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sich landauf landab Fußball- und Sportvereine gründeten, wurde ein Bielefelder Fußballverein namens Arminia aus der Taufe gehoben.
Besucht man ein Spiel der „Arminen“, so hat man nicht den Eindruck, dass Arminus und der Sieg über die Römer eine dominierende Rolle spielt. Nun das in einem Wohngebiet liegende Stadion wird von den Anhänger*innen als „Alm“ bezeichnet und das Vereinsmaskottchen ist eine Kuh. Wie auf den Schützenfesten und Kirmessen im Westfälischen üblich, wird im Stadion überwiegend Schlager aufgelegt und in der zu Beginn gespielten Hymne beweihräuchern sich die Bielefelder*innen selbst als „die besten Fans der Welt.“ Nun sind sie nicht als die gastfreundlichsten unter den Vereinen der Dritten Liga bekannt, was allein architektonisch deutlich wird. Sie quetschen die Gästefans in die letzte hintere Ecke des rechteckigen Stadions mit seinen steilen Rängen, die einen regelrechten Kessel ohne Handyempfang bilden. Die Zahl der Toilettenanlagen ist sehr knapp bemessen, weswegen es in den betonsichtigen Treppenhäusern entsprechend riecht. Im Abstiegskampf der Dritten Liga ist die Stimmung aggressiv aufgeladen, und dann hört man es doch, die Schlachtgesänge und die Rufe nach „Herrmann“ oder „Arminius“, der stolz auf sie wäre.[2]

Inzwischen ist durch moderne archäologische Forschung klar, die Varusschlacht fand im Osnabrücker Land statt, also ganz woanders als lange Zeit angenommen. Eine Landesausstellung 2009, zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher, ein eigenes Museum vor Ort in Kalkriese, das sich ausschließlich mit der Schlacht und den historischen Umständen beschäftigt und nicht zuletzt gut gemachte Dokumentationen geben einen leichten Einstieg in die Thematik Arminius, Varus und die vernichtend geschlagenen drei römischen Legionen.[3]

Die identifikatorische Bedeutung der Schlacht zu Beginn des 20. Jahrhunderts war aber auf die Deutschen so groß, dass man sich nicht nur in Bielefeld auf den cheruskischen Schlachtherrn bezog. Beispiele dafür sind die Sportvereine Arminia Ludwighafen 03, SV Arminia Hannover oder SpVg. Arminia 09 Köln. Nationalistische Namensgebungen mit einem historischen Bezug wie „Germania“, „Teutonia“, „Alemannia“ oder „Victoria“ sind in dieser Zeit der Normalfall.

Antikenrezeption im Sportstättenbau

Als der Fußball Europa eroberte, war der Zeitgeist patriotisch aufgeladen und das zeigt sich nicht nur in der Selbstbenennung der überall entstehenden Fußballvereine. Und wie das so ist mit dem Zeitgeist, er spiegelt sich in der Architektur und damit auch im Stadionbau.

Stadio dei Marmi 2005 (Lizenz: CC-BY-2.0)

Eines der bekanntesten Beispiele faschistischer Sportstätten ist das Stadio dei Marmi auf dem Foro Italico, einstmals Foro Mussolini, im Nordwesten Roms. Das Stadion ist Teil eines monumentalen Sportkomplexes, das Mussolini für die Olympischen Spiele 1940 errichten ließ, die aber am Ende nach Japan vergeben worden waren. Eine Architektur, die den „Herrenmenschen“ feierte und an die vermeintlich glorreichen Zeiten der römischen Antike anknüpfen sollte, die das faschistische Regime glorifizierte. Das Stadio dei Marmi besteht aus marmornen Stufenrängen, die ein Rugbyfeld mit Tartanbahn umschließen. Darum gruppieren sind übermenschlich große, weiße Statuen, als Idealbild antiker Athletik, Männlichkeit und Wehrfähigkeit. Das Gelände ist heute frei zugänglich und mit dem modernen Olympia- und dem Tennisstadion Zentrum des Sports in der italienischen Hauptstadt.

Drusus-Stadion in Bozen (Lizenz: CC BY-SA 4.0 Deed, Foto: Aciarium)

Ein anderes Beispiel antikisierenden Sportstättenbaus ist das Drusus-Stadion in Bozen. Drusus, Sohn der Livia und jüngerer Bruder Kaiser Tiberius, ist keine zufällige Bezeichnung für ein Stadion im deutschsprachigen Südtirol. Drusus trug den Beinamen Germanicus, weil er kurz vor der Zeitenwende ein paar erfolgreiche Feldzüge im germanischen Gebiet durchführte. Die Benennung des Sportplatzes war also italo-faschistisches Programm: Südtirol den Italienern. Es kam anders. Nichtsdestotrotz ist das Drusus-Stadion ein Schmuckstück, zumindest der erhaltene bemerkenswerte Eingangsbereich. Die monumentale Fassade besteht aus einem barock anmutenden geschwungenen Architrav, der von vier Säulen mit Basen und reduzierten Kapitellen getragen wird. Dreigliedrige Rundbogenfenster und ein Wappenfeld über der zweiflügeligen Tür gliedern die Wandbereiche zwischen den Säulen. Das Gebäude ist heute renoviert und bildet den repräsentativen Eingang zu dem modernen Stadion des FC Bozen.[4]

Stadio della Vittoria (Foto: Josef Gruber, mit freundlicher Genehmigung)
https://www.unterwegsfanzineverlag.at/

Eine der schönsten Anlagen ist wahrscheinlich das malerische Stadio della Vittoria in Macerata, südlich von Ancona. Es ist eine von Pinienbäumen gesäumte moderne Kunstrasenanlage mit einer antikisierenden Tribüne aus den 1920er Jahren. Hinter weißen Zuschauerstufen erheben sich vier Pfeiler, in Ziegelmauerwerk ausgeführt. Sie ragen über das nicht den ganzen Stufenbereich bedeckende Dach hinaus und enden in einfachen Kapitellen. Dazwischen sind jeweils zwei weiße Säulen mit Basen und reduzierten Kapitellen im Stützenwechsel angelegt, die das Dach stützen. Das Gelände begrenzt ein massives, aus Andreaskreuzen in quadratischen Feldern gebautes Betongeländer, das durch größere Ziegelpfeiler gegliedert wird, die ionische Kapitelle aus Naturstein tragen.[5]

Monumento ai caduti / Stadio della Vittoria (Foto: Josej Gruber, mit freundlicher Genehmigung) https://www.unterwegsfanzineverlag.at/

In das Stadiongelände eingebunden, allerdings von der Umgehenstraße aus zu betrachten, ist das große Monumento ai caduti, ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Es ist eine einschwingende Kolonnade aus Säulen, mit ausgebildeter Basis, Kapitel und Kämpferplatten, die das Architrav tragen. Darin eingebunden sind zwei Torfassaden mit aufwendig gefassten Pforten und darüberliegenden rundbogigen Fensterdurchbrüchen. Davor befindet sich eine imposante Treppenanlage, auf der sich auf den oberen Stufen das eigentlich grabähnliche Denkmal für die Gefallenen erhebt. Zwischen den Säulen stehen große, weiße antikisierende Statuen, die einen ideologischen Bogen spannen, vom Ruhm der Gefallenen zu den zukünftigen Kriegern auf dem Sportplatz in der Ästhetik des zeitgenössischen Antikenbildes.

Die beiden Fotos hat mit freundlicherweise der Groundhopper und Kenner europäischer Fußballstadien Josef Gruber zur Verfügung gestellt. Seine beiden Bücher zu Fußballstadien sind eine wahre Fundgrube für beeindruckende Stadionarchitektur abseits kommerzialisierter Langeweile in champions league und Co. und empfehle ich hiermit gerne weiter.
https://www.unterwegsfanzineverlag.at/

Stadion der Jugend Demmin (Foto: Sascha Kurzrock, mit freundlicher Genehmigung) https://11km.de/
Stadion Demmin in den 1920er Jahren (Lizenz: gemeinfrei) https://www.demminersv91.de/historie

Ein bemerkenswertes Zeugnis nationalistischer Antikenrezeption findet sich ganz im Nordosten Deutschlands im Vorpommerschen Demmin an der Peene, etwa auf halber Strecke zwischen Neubrandenburg und Greifswald gelegen. Über dem Stadion des Demminer SV 91 erhebt sich ein weißer Bau, der an einen griechischen Tempel erinnert. Die griechische Architektur ist reduziert. Ein weißer Architrav wird getragen von sechs sehr dicht nebeneinanderstehenden Betonpfeilern. Die vier inneren Pfeiler sind nach innen gerückt und ihnen sind Podeste vorgelagert. Auf dem  schmucklosen Architrav ist der Schriftzug „Stadion der Jugend“ angebracht, im Inneren sind die olympischen Ringe zu erkennen.

Stadion Demmin in den 1930er Jahren (Lizenz: gemeinfrei) https://www.demminersv91.de/historie
Stadion Demmin in den 1930er Jahren (Lizenz: gemeinfrei) https://www.demminersv91.de/historie

Diese seltsame Anordnung erklärt sich aus der Geschichte dieses Ortes. Das Stadion wurde offenbar in den 1920ern errichtet, als mit der Auflösung des örtlichen Ulanen-Regiments das Gelände für einen Sportplatz frei wurde. Auf einem Foto der 1920er Jahre ist das Stadion mit dem Tempelbau, konzipiert als Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, zu sehen. Der einfache Architrav ruht nur auf den vier Eckpfeilern, darauf der Reichsapfel. Erst auf jüngeren Fotos aus den 1930er Jahren sind die vier mittleren Pfeiler zu erkennen, davor vier martialische halbnackte Figuren, ganz nach dem Nazigeschmack der Zeit. Auf dem Architrav ist der Reichsadler angebracht. Nach dem Krieg wurden die Figuren und der Adler entfernt, wobei die Pfeiler und die vorgelagerten Podeste, auf denen die Figuren standen, erhalten blieben.

Panoramafoto des Demminer Stadions in den 1930er Jahren (Lizenz: gemeinfrei) https://www.demminersv91.de/historie
Stadion der Jugend Demmin (Foto: Sascha Kurzrock, mit freundlicher Genehmigung) https://11km.de/

Auf einem zeitgenössischen Panoramafoto ist das umlaufende Geländer zu erkennen, das das Stadion umgab. Auf der Höhe des Denkmals stand eine einschwingende Kolonnade aus mächtigen Ziegelpfeilern, die anders als bei den italienischen Beispielen aber völlig schmucklos ausgeführt wurde. Teile davon sind heute noch erhalten.
Die Fotos und auch die von mir verwendeten Infos stammen aus dem Blog von Sascha Kurzrock, der dort vor Ort recherchierte und dessen Blog und seine Bücher mit vielen spannenden Grounds. Sie hier finden. [6]
https://11km.de/

Das Rätsel um Ritter Keule

Doch bei Architektur hört die Rezeption nicht auf. Ein bislang ungelöstes Rätsel rund um die Identität von Ritter Keule von Union Berlin beschäftigt die mediävistische Fachwelt. Nach eigenen biografischen Angaben wurde Keule im Jahr 2000 in Berlin-Wuhlheide geboren und trat damit mit 19 Jahren seinen Dienst bei der Union an.[7] Daran sind früh Zweifel angemeldet worden. Versierten Beobachter*innen entging nicht, dass Keule als Ritter Frankie bereits in den 2010er Jahren beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag stand. Es kann kein Zufall sein, dass er erst nachdem er beim Club angeblich in den Ruhestand entlassen wurde, mit neuem Helm in Berlin auftauchte. Nach der unauthorisierten Biografie des englischen Autors Tony Walsh heuerte Ritter Frankie in Franken an, nachdem seine berufliche Laufbahn als Schauspieler mit der Absage für Monty Phythons „Ritter der Kokusnuss“ ins Stocken geraten war. Er hatte sich zuvor mit Ritterspielen auf Mittelalterfesten über Wasser gehalten und suchte nun sein Glück in Deutschland. Nach einem wohl überragenden Kneipenquiz in einem fränkischen Wirtshaus erregte er die Aufmerksamkeit der Club-Verantwortlichen und wurde engagiert.[8]

Ritter Keule und Simon Terodde (l.), Sören Brandy (2.v.l.) und Roberto Puncec (M.), Martin Dausch (2.v.r.) und Fabian Schönheim (r.) tanzen vor den Fans (Lizenz: CC_BY 2.0)

Licht ins Dunkel brachte eine Genanalyse, nachdem ein trinkfester Kollege mit Keule in Berliner Kneipen unterwegs war und ein Bierglas mitgehen ließ, aus dem der feuchtfröhliche Ritter getrunken hatte. Das Ergebnis: Er ist ein illegitimer Nachfahre aus dem Hause Hohenzollern. Frankies Weg führte also zwangsläufig zunächst nach Nürnberg, wo der fränkische Zweig der Hohenzollern von Späten 12. bis 14. Jahrhundert die Burggrafen von Nürnberg stellten. Als die späteren Markgrafen von Brandenburg und Herzöge von Preußen war der Weg von Nürnberg nach Berlin quasi vorgezeichnet.

Ausblick

Wenn Sie glauben, mit diesem kleinen Ausflug in die architektonische Antikenrezeption hat sich das Thema Fußball und Archäologie erschöpft: Nun, wir fangen gerade erst an. Sportstätten und Stadien sind seit einiger Zeit im Fokus der Archäologie, die sich immer weniger als reine „Altertumswissenschaft“ begreift, sondern als „Geschichtswissenschaft der Materiellen Kultur“. Für die Archäologie der Moderne beginnt Archäologie gestern. Mehr dazu im zweiten Teil von:  Gibt es eine Archäologie des Fußballs?


[1]  H. Derks, Die Varusschlacht, in: Museum und Park Kalkriese (Hrsg.), 2000 Jahre Varusschlacht. Konflikt (Stuttgart 2009) S. 37-55.

[2]  https://www.sueddeutsche.de/sport/bielefeld-gewinnt-arminius-waere-stolz-1.5260533 (abgerufen am: 25.04.2024)

[3]  Museum und Park Kalkriese (Hrsg.), 2000 Jahre Varusschlacht. Konflikt (Stuttgart 2009)

[4]   J. Gruber, Stadio Druso, in: Das Fussballstadion. Lost Grounds und Stadien abseits der Moderne – Band 2 (Gattendorf 2023) S. 94f.

[5]  J. Gruber, Stadio della Vittoria, in: Das Fussballstadion. Lost Grounds und Stadien abseits der Moderne (Gattendorf 2022) S. 93f.

[6]  S. Kurzrock, „Pommerns Griechen Tempel“ im Stadion der Jugend, Demmin, in: https://11km.de/ Link: https://11km.de/pommerns-griechen-tempel-im-stadion-der-jugend-demmin/ (abgerufen am: 25.04.2024).

[7]  Interview mit Ritter Keule: https://www.fcn.de/news/artikel/ritter-keule-gegen-den-club-eine-schippe-drauflegen/ (abgerufen am 25.04.2024)

[8]  Unauthorisierte Biografie Ritter Frankies: http://vocalminority.ca/mascot-hysteria-sammy-the-stag-v-ritter-frankie/ (abgerufen am: 25.04.2024)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Maxi Maria Platz (25. April 2024). Gibt es eine Archäologie des Fußballs? Teil 1: Antikenrezeption. MinusEinsEbene. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/wb6n


Eine Antwort auf „Gibt es eine Archäologie des Fußballs? Teil 1: Antikenrezeption“

  1. Diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Ulrike Stockhausen (Community Management von de.hypotheses)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search