Das Wohnhaus einer Persönlichkeit als städtischer Identifikationsort – Mercatorhaus Duisburg I

Wohnhäuser von berühmten Persönlichkeiten sind in einer Stadt heute kulturelle Anlaufpunkte und touristische Fotomotive. Die Städte und deren Bürger schmücken sich mit dem Ruhm einer Person und deren Wohn- oder Geburtshaus ist das Symbol dieses stolzen Erinnerns.

Wurde ein solches architektonisches Symbol nun zerstört, trifft das die Seele der Stadtbewohner und die Rufe nach Wiederaufbau wurden laut. Im Fall des Wohnhauses Gerhard Mercators in Duisburg ist dieser Wille nach architektonischer Erinnerung durch die Ausgrabung der Fundamente dieses Hauses im Herbst und Winter 2012 wach geworden. Zusammenfassung der Pressestimmen hier. Wie sich die Dinge in Duisburg entwickeln, wird die Zukunft zeigen. Hier ein Blick auf andere Geburts- oder Wohnhäuser, deren Verlust die Stadtbürger nicht hinnehmen wollten.

Der älteste Wiederaufbau eines Geburtshauses ist das Lutherhaus in Eisleben. Das Haus war bereits kurz nach Luthers Tod zu einem Pilgerort geworden. 1689 verheerte ein großer Brand die Stadt und auch das Lutherhaus fiel den Flammen zum Opfer. Das Gebäude wurde von der Stadt gekauft und ein historisierender Neubau errichtet. Ausgrabungen in jüngster Zeit ergaben, dass sich der Neubau nur sehr grob an dem Original orientiert, aber den Eindruck eines mittelalterlichen Wohnhaues versuchten die damaligen Bauträger zu wahren, auch in dem sie Renaissance-Bauplastik verbauten. Das Haus gehört heute neben anderen Wirkungsstätten Martin Luthers zum Unesco-Welterbe.[1]

Durch den Zweiten Weltkrieg war die Zerstörung der Deutschen Städte immens. Im März 1944 wurde auch das Elternhaus Johann Wolfgang von Goethes von einer Bombe getroffen und brannte aus. Wie Goethe die Deutsche Klassik per se repräsentiert, wurde auch der Wiederaufbau des Goethehauses zum Mittelpunkt der Debatte um das Wie des Wiederaufbaus in Deutschland. Hauptargumente gegen Eins-zu-Eins-Rekonstruktionen waren (und sind es immer noch) die Unwiederbringlichkeit des Vergangen und das Fehlen der Authentizität als bauliche Lüge.

Die Rufe nach einer Rekonstruktion des Goethehauses an Ort und Stelle wurden bereits kurz nach dem Krieg laut. Gelder wurden gesammelt und bereits am 5. Juli 1947 konnte feierlich der Grundstein gelegt werden.[2]

Bei der Einweihung des Goethehauses 1951 war Bundespräsident Theodor Heuss der Hauptredner. Er sah die intellektuell aufgeladene Debatte sehr pragmatisch:

„Das Haus steht da, die Leistung spricht und wirbt für sich selber. Die Möbel und Bilder, die einmal drin gewesen waren und gerettet werden konnten, suchten und brauchten den ihnen gemäßen Raum. Das ist es.“[3]

Ein weiteres Beispiel ist das Wohnhaus Gottfried Wilhelm Leibnitz in Hannover. Das Renaissance-Gebäude wurde 1943 bei einem Luftangriff zerstört. Anders als das Goethe-Haus wurde das Leibnitz-Haus nicht an Ort und Stelle in der Schmiedestraße 10 wieder aufgebaut, sondern am Holzmarkt neben dem heutigen historischen Museum. Das Haus ist keine originalgetreue Rekonstruktion, sondern ein Nachbau mit Fassadenkopie. Es dient heute als Gästehaus der Universität.[4]

Wir sehen, die Duisburger wären nicht die ersten, die ein Wohnhaus einer Persönlichkeit wieder aufbauen würden. Die Debatten in Frankfurt und auch in Hannover bezogen sich nicht nur auf städtische Identifikation durch ein abgegangenes Wohnhaus, sondern auch um den Wiederaufbau nach dem Krieg an sich.  In Duisburg beschränkt sich die Diskussion ebenfalls nicht nur auf das Wohnhaus Mercators, sondern geht darüber hinaus.  Wie weit werden die nächsten Monate zeigen.

Weitere Literaturhinweise hier

[1] M. Fischer, Rekonstruktionen – Ein geschichtlicher Überblick , in: Deutsches Nationalkomittee für Denkmalschutz, Rekonstruktion in der Denkmalpflege. Überlegungen-Definitionen-Erfahrungsberichte (Bonn 1998)2 / Martin Luther Geburtshaus, in: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luthers_Geburtshaus (Stand: 19.1.2013)

[2] W. Dirks, Mut zum Abschied. Zur Wiederherstellung des Frankfurter Goethehauses (1947), in: J. F. Hanselmann (Hrsg.) Rekonstruktion in der Denkmalpflege. Texte in der Geschichte und Gegenwart (Stuttgart 2009)2 S. 90-96 siehe auch die anderen Beiträge in diesem Band

[3] Wiederabdruck der Rede Theodor Heuss in: J. F. Hanselmann (Hrsg.) Rekonstruktion in der Denkmalpflege. Texte in der Geschichte und Gegenwart (Stuttgart 2009)2 105-107

 

 

 


Ein Gedanke zu „Das Wohnhaus einer Persönlichkeit als städtischer Identifikationsort – Mercatorhaus Duisburg I

  1. Maurice

    Ich verstehe die Polarisierung in dieser Debatte nicht. Ein Haus ist ein Haus, könnte man meinen. Doch jedem Menschen mit einem gewissen historischen Verständnis fällt doch sofort die Offenkundigkeit der Angelegenheit ins Auge: Wohnhäuser von Persönlichkeiten sollen und müssen besonders behandelt werden. Nicht im Sinne einer unaufgeklärten Ehrfurchtslogik. Vielmehr spreche ich von einem Verständnis und Bewusstsein für das Besondere und Erhaltungswürdige. Es geht hierbei nicht nur um die Herausstellung einer Einzelperson wie etwa Goethe. Es geht vielmehr um die Schulung eines städtischen Bewusstseins und damit einer Identitätsschaffung. Wie anders würden wir mit unseren Städten doch umgehen, wenn ein solches Bewusstsein zur Normalität gehören würde. Überall und bei jedem einzelnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.