Wo sich völkisches Gedankengut in den Geisteswissenschaften versteckt

In den letzten 30 Jahren ist das nationalsozialistische Erbe der Geisteswissenschaftlichen Institute in Deutschland und Österreich immer wieder und mit großem Engagement zum Thema gemacht worden. Ab den 1990er Jahren, teilweise auch schon früher, begann vielerorts ein großes Aufräumen, was vorher, wegen ideologischer Altlasten auf den Professorensesseln selbst, nicht möglich war. Auch wenn Rassetheorien und völkischer Unsinn aus der universitären Lehre nach dem Ende des Weltkrieges verbannt war, das große Schweigen wurde erst sehr viel später gebrochen. Ausstellungen und dazu veröffentlichte Kataloge, Sammel- und Tagungsbände, sowie Dissertationen und Monografien erschienen seitdem. Die Beschäftigung mit der jüngeren Vergangenheit gehört für alle Geistes- und Kulturwissenschaftler*innen dazu, es führt kein Weg daran vorbei.1

Ein Gerücht hält sich wacker, nämlich das der vermeintlich ideologiefreien Disziplinen, wie die Mediävistik. Wirklich nachdrücklich befasste sich Peter Raedts mit diesem schwerwiegenden Irrtum in seinem bereits 2011 in niederländischer Sprache und seit 2016 auf deutsch vorliegenden Opus „Die Entdeckung des Mittelalters“.2 Gerade das Mittelalter war Sehnsuchtsort und Sehnsuchtszeit für Nationalisten seit dem 19. Jahrhundert und die Mediävistik deren Spielwiese. Davon wollte man nach dem Krieg nichts mehr wissen. Im Gegenteil vielen Disziplinen wurde eine Politikferne attestiert und man stattete sie mit einem pauschalen Persilschein aus.

Über viele Jahrzehnte hielt sich der Gedanke, es reiche aus, das offensichtliche Nazi-Vokabular insbesondere aus den Vorworten der zwischen 1933 und 1945 erschienen Fachliteratur zu streichen.

Iris Grötecke machte in einem 2013 erschienen Aufsatz über ein kunsthistorisches Standardwerk deutlich, dass nationalistisches und nationalsozialistisches Gedankengut tiefer in den geisteswissenschaftlichen Disziplinen drin steckt, als wir es vordergründig wahrnehmen. Es ist die 11-bändige Buchreihe „Deutsche Malerei der Gotik“ von Alfred Stange, ein nach wie vor häufig konsultiertes Überblickswerk, an dem sie diese Problematik deutlich macht.3

Bevor ich aber auf das Gedankengut, das sich in dieser kunsthistorischen Stilanalyse versteckt, eingehe, ein paar grundsätzliche Worte zu meiner eigenen Motivation. Gerade bei den eher nüchtern veranlagten Kolleg*innen meines eigenen Fachs der Mittelalterarchäologie stoßen Hinweise auf ideologische Verstrickungen auf Kopfschütteln, gepaart mit dem Hinweis, das seien doch Selbstverständlichkeiten. Dem kann ich nur zustimmen, nur wird dieses vermeintlich „selbstverständliche Hinterfragen“ beinahe regelhaft ignoriert. Gerade in der so durch und durch empirisch geprägten archäologischen Mediävistik.

In seiner „Einleitung in die Soziologie“ vom Sommer 1968 fordert Theodor Adorno seine Studierenden dazu auf, beim Lesen wissenschaftlicher Publikationen die Frage nach dem „Cui bono?“ zu stellen. Und zwar immer, egal um was für einen Text es sich handelt. Dabei geht es ihm nicht nur um eine ideologische Achtsamkeit, sondern um die grundsätzliche Frage nach der Intention der Autor*innen. Gewöhnt man sich dieses Herangehen von Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit an, reduzieren sich erstens die Fallstricke ganz von alleine, zweitens erweitert sich dadurch das kollegiale Verständnis ungemein.4 Diese allgemeine Sensibilität sich die Frage nach der Absicht des Autors zu stellen, ist nicht nur wünschenswert, sondern eine unbedingt erforderliche Kompetenz, um im modernen Informations-Dschungel des Netzes überhaupt ansatzweise bestehen zu können.

Neben dieser grundsätzlichen Herangehensweise braucht es eine Sensibilität für die Monarchie und die zwei Diktaturen in der jüngeren deutschen Geschichte, die ganz einschneidenden Einfluss auf die universitären Geistes- und Kulturwissenschaft hatten: Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, das NS-Regime und die DDR. Wobei das 19. Jahrhundert meines Erachtens am meisten unterschätzt wird. Aber dazu später.

Zurück zu Alfred Stanges „Deutsche Malerei der Gotik“. Zunächst einmal versteht Stange Gotik als einen deutschen Kunststil, der sich unabhängig von der französischen und der englichen Gotik entwickelt habe.5 Diese Absurdität lasse ich so stehen.

Wesentlicher ist die Methodik in dem Werk. Die Objekte, überwiegend Tafelmalereien, werden nach Zeit und geographischen Räumen geordnet und systematisiert. Das Ziel ist, „mittelalterliche Kunstlandschaften“ zu entwickeln, also „Raumeinheiten“, die nicht zufällig den von Volkskundlern und Sprachhistorikern der 1920er und 30er herausgearbeiteten „deutschen Stammes-Gebieten“, die Franken, Rheinland, Westfalen etc. entsprechen.

Dahinter steckt der Gedanke, dass Volk, Sprache, Landschaft und Kultur eine Einheit mit kollektiven Eigenschaften bilden: Eine „Volkstumsidentität“. Die Aufgabe des Kunsthistorikers war es nun, mit dem Mittel der kunsthistorischen Stilgeschichte diese „kollektiven Eigenschaften“ herauszuarbeiten, womit Stange erhebliche Schwierigkeiten hatte.

Wesentlich ist dabei die Betonung des Kollektiven. Es geht nicht um den Genius eines einzelnen herausragenden Künstlers, sondern um das „deutsche Volk“, das geprägt ist von „deutscher Landschaft“ und „deutschem Boden“ und dabei eine „deutsche Kultur“ ausgebildet hat, von der ein Aspekt die Malerei ist.6

Diese Sichtweise ist nicht genuin nationalsozialistisch, sondern eine etablierte kunsthistorische Methode seit der Mitte des 19. Jahrhunderts und das kam den Nazi-Ideologen natürlich zu pass. Das verfestigte nationalistische Denken in den Geisteswissenschaften vor dem Ersten Weltkrieg wurde einfach während des NS-Regimes und in der jungen Bonner Republik fortgeführt. Nationalistische, völkische und hegemonische Denkweisen stecken nach wie vor sehr tief in den Geistes- und Kulturwissenschaften, insbesondere in Methoden und systematischen Herangehensweisen, denen man es nicht von vornherein anmerkt.7

Die moderne kunsthistorische Forschung erschließt sich die gotische Tafelmalerei auf erheblich komplexeren und interdisziplinäreren Wegen. Das Ziel ist die Rekontextualisierung des Gemäldes unter Heranziehung von Ikonographie, Erzählforschung, Frömmigkeitsgeschichte, Funktionsgeschichte, Forschungen zu medialer Vermittlung mit dem Ziel der Zusammenhangsrekonstruktion in Gebrauch, Wahrnehmung und Deutung in der Entstehungszeit. Das hat nichts mit Alfred Stanges Buchreihe „Deutsche Malerei in der Gotik“ zu tun.8

Diese geschilderte Problematik taucht immer wieder wie ein Gespenst aus der Vergangenheit auf und zwar verstärkt in der lokalen Geschichtsschreibung und Heimatforschung. Die vor Ort von meist engagierten Laien zu Rate gezogene Literatur ist nicht selten völlig veraltet. So finden Sie in Schnell-und Steiner Heftchen zu den Kirchen die Ausführungen Stanges zu den Altarbildern. Auf Infotafeln in schmucken Altstädten landauf und landab liest man nicht selten den Hinweis auf allamanisches, fränkisches oder niederdeutsches Fachwerk. Diese Begriffsbildungen der vormaligen Haus- und Bauforschung entstanden parallel zu dem im 19. Jahrhundert postulierten oben erläuterten „mittelalterlichen Kunstlandschaften“ nationalistischer Färbung.

Ich persönlich warne davor anzunehmen, mit der gründlichen Aufarbeitung der NS-Geschichte unserer Disziplinen, Fakultäten und Institutionen seit den 1990er Jahren, sei der völkische Ungeist wieder zurück in die Flasche gesperrt. Die Aufarbeitung ist noch nicht abgeschlossen und wird uns noch viele Jahrzehnte beschäftigen.


1  A. Leube (Hrsg.), Prähistorie und Nationalsozialismus. Die mittel- und osteuropäische Ur- und Frühgeschichtsforschung in den Jahren 1933 – 1945 (Heidelberg 2002), U. F. Ickerodt/ F. Mahler (Hrsg.), Archäologie und völkisches Gedankengut. Zum Umgang mit dem eigenem Erbe. Ein Beitrag zur Selbstreflexiven Archäologie (Frankfurt a.M. 2010), H.-P. Kuhnen (Hrsg.), Propaganda. Macht. Geschichte. Archäologie an Rhein und Mosel im Dienst des Nationalismus (Trier 2002), F. Link, Burgen und Burgenforschung im Nationalsozialismus. Wissenschaft und Weltanschauung 1933-1945 (Köln 2014), Focke-Museum (Hrsg.), Graben für Germanien. Archäologie unterm Hakenkreuz (Stuttgart 2013)

2  P. Raedts, Die Entdeckung des Mittelalters. Geschichte einer Illusion (Darmstadt 2016)

3  I. Grötecke, Alfred Stanges Buchreihe „Deutsche Malerei der Gotik“. Ein Stil als geschichtliches Schicksal, in: M. Steinkamp/ B. Reudenbach (Hrsg.), Mittelalterbilder im Nationalsozialismus (Berlin 2013) S. 13- 29

4  T. W. Adorno, Einleitung in die Soziologie (Frankfurt am Main 2017)5, 158

5  Grötecke 2013, S. 20

6  Grötecke 2013, S. 17- 20

7  Grötecke 2013, S. 17

8   Grötecke 2013, S. 13

Die Rauenzeller Mikwa als Zeugnis mittelalterlichen Landjudentums in Mittelfranken

In der jüngsten Ausgabe der „Mitteilungen der deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit“ 2018 erschien ein Artikel zur Auswertung einer mit guten Gründen ins Späte Mittelalter datierten Landmikwa im mittelfränkischen Rauenzell. Sie wurde im Zuge des Abbruchs eines ehemaligen Gasthauses entdeckt und von dem Eigentümer Peter Hausmann in den Neubau integriert. Hier eine gekürzte Fassung des Beitrages zu diesem spannenden Objekt. 

Über eine Außentreppe sowie über einen Zugang vom Neubau aus betritt man einen rechteckigen geräumigen Keller, der in zwei Räume unterteilt ist. Den vorderen sehr viel größeren, zu Zeiten der Gasthausnutzung wohl als Lagerraum anzusprechenden Kellerraum überspannt ein Tonnengewölbe. Das Mauerwerk besteht aus lagenhaft gemauerten Bruch- und Hausteinen, aus dem in der Gegend üblichen Buntsandstein, die größtenteils mit einer Mörtelschlemme überzogen sind. Der schmale, etwa 1,63 m/ 1,78 m breite und 4,45 m lange Raum wird durch eine 2,50 m hohe Spitztonne überwölbt, die den sakralen Eindruck des Raumes bestimmt. In der Frontseite befindet sich ein 1,25 m x 1,40 m großes gemauertes Becken, das bis auf Grundwasserniveau ausgeschachtet worden ist und nach wie vor Wasser führt (Abb. 1).

Abb. 1: Kellerraum 2 mit Spitztonne (Foto: Maxi Platz)

Das Becken ist bequem über 5 steinerne, 0,65 m breite Stufen betretbar, die während der Abbrucharbeiten des ehemaligen Gasthauses erst freigelegt worden sind (Abb. 3 und 4). Wichtig für die baugeschichtliche Interpretation ist die Beobachtung, dass der eigentliche Mikwenschacht und das aufgehende Mauerwerk des Kellers einer Phase angehören, während die Trennwand und die Wölbungen mit Baufuge anschließen und damit zu einer zweiten Bauphase zu rechnen sind. Die ältere Phase wies wahrscheinlich eine flache Decke auf. Eine mögliche Raumeinteilung könnte aus Fachwerk oder ähnlichem bestanden haben. Das Tauchbecken ist augenscheinlich auch nach dem Umbau genutzt worden, da der Raum durch die Überwölbung eine architektonische Aufwertung erfuhr, die einer Mikwa nur gerecht wird. Auffällig ist allerdings, dass die segmentbogige Tür mit dem monolithischen Sturz in der Trennwand zu dem Treppenabgang des Beckens führt, was ein gewisses Unfallrisiko birgt.

Abb. 2: Phasenplan des Kellers (Vermessung: Norbert Goth/ Phasen: Maxi und Thomas Platz/ grafische Umsetzung: Maxi Platz)
Abb. 3: Skizze der Mikwa in Kellerraum 2 (Zeichnung: Peter Hausmann/ grafische Umsetzung: Maxi Platz)

Im ehemaligen Tauchbecken befindet sich reines Grundwasser, was allein dadurch schon auffällt, dass es nicht übel riecht, wenn man den Keller betritt, und somit ein natürlicher Wasseraustausch gegeben ist. Zudem ist das Becken über die Stufen bequem betretbar und es ist auch groß genug, dass eine erwachsene Person untertauchen kann. Der Raum ist durch eine doch recht aufwendige Spitztonne überwölbt, die dem Raum einen sakralen Charakter gibt, wenn auch einen bescheidenen (Abb. 1 und 4).

Abb. 4: Blick in die Mikwa (Foto: Maxi Platz)

Wahrscheinlich hat es spätestens ab dem 17. Jahrhundert, möglicherweise auch früher, keine jüdische Ansiedlung in Rauenzell mehr gegeben, da die jüngere Bauphase der Mikwa keine weiteren Umbauten mehr erfuhr und als Brunnen für die Gastwirtschaft, die sich darüber befand, diente. Zu diesem Zweck wurde auch eine größere, unregelmäßige Öffnung in die Spitztonne über dem Wasserbecken eingebrochen.

Der hier vorgestellte Keller ist also zweiphasig. Die Mikwa gehört zu Bauphase 1 und wurde dann, in einer zweiten Phase,  mit einer Spitztonne überwölbt, die eindeutig als gotisch anzusprechen ist. Somit kann die jüngere Phase der Mikwa, mit aller Vorsicht, in das Späte Mittelalter datiert werden, Phase 1 ist demnach noch früher anzusetzen.

Deutung und Einordnung

Für die Deutung als Mikwa müssen mehrere Faktoren erfüllt sein, damit solch ein Wasserbecken für eine rituelle Reinigung nach jüdischen Vorgaben überhaupt nutzbar ist:

  1. Das Becken muss „lebendiges“ bzw. „reines“ Wasser enthalten. Das heißt, es muss sich um Quell-, See-, Regen- oder Grundwasser handeln, das nicht durch andere Flüssigkeiten verunreinigt ist. Es muss zudem stehendes Wasser sein, das nicht fließt.
  2. Das Becken muss groß und tief genug sein, damit eine erwachsene Person vollständig untertauchen kann.
  3. Das Becken muss bequem betretbar sein, damit es als solches für alle Personen unterschiedlichen Alters auch benutzbar ist.

Man kann feststellen, dass alle drei Kriterien einer Nutzung als Mikwa bei diesem Befund erfüllt sind.

Mikwaot sind ausschließlich zur rituellen Reinigung insbesondere von Frauen, nach Entbindungen, vor der Hochzeit oder nach der Monatsblutung, aber auch von Männern, die beispielsweise durch die Berührung von Toten „tuma“ =  unrein geworden sind, oder für Kochgeschirr und andere Gegenstände die „kascher“ sein sollen, genutzt worden. Eine Mikwa ist ausdrücklich kein Ort der Reinigung aus hygienischen Gründen, im Gegenteil, die Person, welche die „tewila“ = das Untertauchen durchführt, muss sich vorher gründlich waschen.[1]

Diese vorgestellte Mikwa entspricht von ihrer Bauart den mittelalterlichen und frühneuzeitlichen  sehr verbreiteten Schachtmikwaot, die sich entweder in einem Nebengebäude der bzw. unter der Synagoge, aber auch im Keller eines Privathauses befanden. Allein durch die Bauform kann eine Mikwa, sofern es sich nicht um eine monumentale Anlage, wie in Köln oder Speyer handelt, nicht datiert werden, was aus praktischen Erwägungen und den strengen kultischen Anforderungen ergibt. Desweiteren fehlt häufig eine ausführliche Bauforschung, wie bei der kürzlich vorgestellten Mikwa in Limburg, Fischmarkt 7[2], aber auch bei der Mikwa in Nürnberg[3], Königstraße 7. Als direkte Beispiele für Mikwaot im ländlichen Raum sind die Befunde in Pretzfeld[4], Georgensgmünd[5] oder Küps[6], deren Datierungen allerdings neuzeitlich sind bzw. eingehende Untersuchungen fehlen. Datierungen ins Mittelalter werden bei vielen Anlagen in Frage gestellt und zum Teil hitzig diskutiert, wie bei den Anlagen in Kulmbach[7] und Miltenberg[8], die mittelalterliche Datierung der Rothenburger Mikwa ist allerdings unstrittig.[9]

Urkundlich gibt es keine direkten Hinweise auf Juden in Rauenzell, aber betrachtet man sich die Geschichte des Judentums in Franken, so ist der Befund weder ungewöhnlich noch eine Überaschung.

In Franken ist ab der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts eine ungewöhnliche Dichte von jüdischer Präsenz auf dem Lande bezeugt. Die meisten Nennungen gehen auf das berühmte Nürnberger Martyrologion zurück, in dem Listen mit den Blutorten während der „Rintfleischverfolgungen“ 1298 enthalten sind.[10] Es sind dort zahlreiche Städte, aber auch Dörfer genannt, welche ein weitverzweigtes Landjudentum in Mittelfranken aufzeigen, darunter auch Ortschaften in geringerer und weiterer Entfernung wie in Dinkelsbühl und Nördlingen oder im Altmühltal. Die Ortschaften Herrieden, Rauenzell oder Bechhofen sind darin leider nicht erwähnt.[11]  Allerdings wird 1303 in Nürnberg ein Jakob von Herrieden genannt, sowie 1343 eine Jude namens Salman, der ebenfalls von dort stammte. In dem nur 2 km entfernten Ort Herrieden, zu dem das Dorf heute gehört, müssen bereits im späten 13. Jahrhundert Juden ansässig gewesen sein.[12] Es ist anzunehmen, dass die Rauenzeller Juden in engsten Kontakt zu den Herriedener Glaubensgenossen gestanden haben dürften. Es ist sogar wahrscheinlich, dass diese zur Herriedener Kultusgemeinde gehört haben.[13]

Die Ortslisten in dem Memorbuch, sowie die Nennung der Herriedener Juden in Nürnberg zeugen von einem weitverzweigten Landjudentum und deren lokaler Mobilität. Genau das ist typisch für die jüdische Kultur im Mittelalter. Die ländlich lebenden Juden waren eingebunden in ein eng kommunizierendes Netzwerk, das sich im Einflussbereich einer großen urbanen Gemeinde befand, aber dennoch seine eigene lokale Infrastruktur unterhielt. Die Verstreutheit in mehreren Ortschaften machte es notwendig, dass diese meist im Zusammenschluss eine Kultusgemeinde bildeten, mit einem zentralen Friedhof, einer Synagoge mit einem geregelten Gemeindegebet und Ritus, sowie einem eigenen Gerichtswesen und einem Rabbiner.[14] Der Befund einer Mikwa in Rauenzell untermauert also archäologisch die Erkenntnis, dass das mittelalterlichen Judentum in der Aschkenas eben keine überwiegend städtische Kultur war, wie noch bis in jüngste Zeit beschrieben.[15]

Eine weitere Spur jüdischen Lebens in Rauenzell ist die südlich des Dorfes gelegene Flur „Am Judenweg“ östlich der Straße Richtung Bechhofen. Nach der volkskundlichen Studie von Barbara Rösch „Der Judenweg“ sind solche Flurbezeichnungen in der Regel auf die ehemalige Anwesenheit von Juden in der Region zurückzuführen.[16] Nach Rösch sind Judenwege Straßen und Wege, die von Juden häufig benutzt wurden bzw. durch den Fußweg „querfeldein“ überhaupt erst entstanden sind. In diesem Fall passt es sehr gut, denn in dem nur 7 km entfernten Bechhofen befindet sich einer der größten jüdischen Friedhöfe in Bayern, in dem Juden aus Ansbach, Herrieden, Cronheim, Treuchtlingen und Gunzenhausen bestattet wurden.[17] Auf dem Friedhof wurde wohl ab dem 14. Jahrhundert bestattet und er ist damit ein Zeugnis einer weit verstreuten, aber eng vernetzten jüdischen Community in der Region. Zudem gibt es in Bechhofen gleich sieben Flure bzw. Wege, die das Wort „Jude“ enthalten.[18]

Was bedeutet, dass die Rauenzeller Juden zu einer Kultusgemeinde der näheren Umgebung, also Herrieden bzw. Bechhofen, gehört haben dürften, in denen jeweils jüdisches Leben während des Späten Mittelalters belegt ist. Der Bau einer solchen Anlage im Keller ist auch für handwerklich geübte Landleute eine gut machbare Sache, sodass nicht immer die Nachbarn aufgesucht werden mussten, wenn neues Geschirr angeschafft oder ein Kind geboren wurde.

[1] M. Posen, Die Mikwe als Grundlage jüdischen Lebens, in: G. Heuberger (Hrsg.), Mikwe. Geschichte und Architektur jüdischer Ritualbäder in Deutschland (Frankfurt am Main 1992), 2-6

[2] A. Meyer, M. Komitzky, Ch. Waldecker, Die Mikwe im Kellergeschoss des Hauses Fischmarkt 7 in Limburg. Ergebnis der archäologischen Untersuchung 2015/16, in: Denkmalpflege u. Kulturgesch. 3/2017, 21-26

[3] C. Frieser, B. Friedel, „…die juden hi waren gesessen zu mittelst auf dem Platz…“, Die ersten Nürnberger Juden und ihre Siedlung bis 1206, in: B. Friedel, C. Frieser (Hrsg.), „…nicht eine einzige Stadt, sondern eine ganze Welt…“ Nürnberg – Archäologie und Kulturgeschichte (Büchenbach 1999) 65-68

[4] H.-P. Süß, Jüdische Archäologie im nördlichen Bayern. Arbeiten zur Archäologie Süddeutschlands 25 (Büchenbach 2010) 104-106

[5] H.-P. Süß, Jüdische Archäologie im nördlichen Bayern. Arbeiten zur Archäologie Süddeutschlands 25 (Büchenbach 2010) 68-70

[6] H.-P. Süß, Jüdische Archäologie im nördlichen Bayern. Arbeiten zur Archäologie Süddeutschlands 25 (Büchenbach 2010) 80-82

[7] H.-P. Süß, Jüdische Archäologie im nördlichen Bayern. Arbeiten zur Archäologie Süddeutschlands 25 (Büchenbach 2010) 82-83

[8] H.-P. Süß, Jüdische Archäologie im nördlichen Bayern. Arbeiten zur Archäologie Süddeutschlands 25 (Büchenbach 2010) 94-95

[9] H. Künzel, Mikwen in Deutschland, in: G. Heuberger (Hrsg.), Mikwe. Geschichte und Architektur jüdischer Ritualbäder in Deutschland (Frankfurt am Main 1992) 37-39

[10] R. J. Barzen, Zur Siedlungsgeschichte der Juden im mittleren Rheingebiet bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts, in: A. Haverkamp (Hrsg.), Geschichte der Juden im Mittelalter von der Nordsee bis zu den Südalpen. Kommentiertes Kartenwerk. Kommentarband (Hannover 2002) 63

[11] F. Lotter, Die Judenverfolgung des „König Rintfleisch“ in Franken um 1298, in: Zeitschrift für hist. Forsch. 15, 1988, 390-392 und 421-422

[12] Z. Avneri (Hrsg.), Germania Judaica. Von 1238 bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts Bd. II/ 1 (Tübingen 1968) 356

[13] A. Haverkamp (Hrsg.), Geschichte der Juden im Mittelalter von der Nordsee bis zu den Südalpen: kommentiertes Kartenwerk 2. Ortskatalog (Hannover 2002) 156

[14] R.J. Barzen, Ländliche jüdische Siedlungen und Niederlassungen in Aschkenas. Vom Hochmittelalter bis ins 16. Jahrhundert. Typologie, Struktur und Vernetzung, in: Aschkenas 21, 2013, 12-14

[15]  R. Ries, Landjudentum als kulturelles System? Beobachtunge aus Unterfranken, in: S. Hirbodian, T. Stretz (Hrsg.) Juden und ländliche Gesellschaft in Europa zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit (15.-17. Jahrhundert): Kontinuität und Krise, Inklusion und Exklusion in einer Zeit des Übergangs (Wiesbaden 2016) 164

[16] B. Rösch, Der Judenweg. Jüdische Geschichte und Kulturgeschichte aus der Sicht der Flurnamensforschung. Jüdische Religion, Geschichte und Kultur 8 (Göttingen 2008)

[17] W. Goldberg, Bayrischen Israelitische Gemeindezeitung, 1.4. 1936

[18] B. Rösch, Der Judenweg. Jüdische Geschichte und Kulturgeschichte aus der Sicht der Flurnamensforschung. Jüdische Religion, Geschichte und Kultur 8 (Göttingen 2008) 364

Dissertation von Dr. Maxi Maria Platz online

Meine Dissertation „Archäologische Untersuchungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg an der Lahn“ ist online abrufbar. Eine Drucklegung ist in Planung.

Dieses Blog, eigentlich ein Doktorandenblog, der die Arbeit an der Disseration digital begleitete, könnte jetzt schließen. Aber irgendwie beginnt das wissenschaftliche Leben ja erst richtig nach der Promotion. Also gibt es jetzt keine Abschiedsrede, Rückblick und sonstiges Gedöns. Nach drei Jahren Pause wird das Blog weitergeführt. Links zu den Online-Zusammenfassungen der Ergebnisse finden Sie unten, sobald diese hier im Blog gepostet wurden.

Eine Gesamt-Zusammenfassung der Dissertation finden Sie unter der Rubrik: 1000 Worte Forschung im Mittelalterblog.

Hauptgegenstand der Arbeit sind die Auswertungen der umfangreichen archäologischen Untersuchungen, die vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen zwischen 1970 und 1971, 1997 und zwischen 2006 und 2009 im direkten Umfeld der Elisabethkirche in Marburg an der Lahn durchgeführt wurden. Bei den Ausgrabungen wurde der Vorgängerbau der Elisabethkirche aufgedeckt, der aus schriftlichen Quellen als das von der heiligen Elisabeth von Thüringen gegründete Marburger Hospital bestens bekannt ist. Zudem wurden zahlreiche Befunde und Funde der dort bis 1809 bestehenden Deutschordenskommende und nicht zuletzt eine große Anzahl von Bestattungen dokumentiert und geborgen. Die zentralen Fragestellungen der Arbeit, die in Kapitel 8 beantwortet werden, sind:

1. Elisabeth von Thüringen und die Gründung des Franziskushospitals

2. Archäologische Quellen zur Baugeschichte der Elisabethkirche

3. Zur Lage des Elisabethgrabes

4. Die Entwicklung der Deutschordenskommende vom Ende des Mittelalters bis zum 19. Jahrhundert

Die Dissertation liegt in 4 Bänden vor: dem Textband, in dem die Befunde und Funde, sowie die Schriftquellen zum Elisabethospital detailliert vorgestellt und besprochen und die oben genannten Fragestellungen beantwortet werden. Der Katalogband enthält die Befundbeschreibungen der Grabungskampagnen, einen Gräberkatalog und eine kommentierte Auflistung der Schriftquellen. Der Tafel- und der Beilagenband enthält eine vollständige Dokumentation der Befunde und die grafische Darstellung der zentralen Ergebnisse der Dissertation.

Hinweis: Mittelalterarchäologie, eine hochspekulative Wissenschaft?

Kai Thomas Platz und ich haben nebenan auf mittelalter.hypotheses.org der Aussage Patrick Bahners in der FAZ: Mittelalterarchäologie sei eine hochspukulative Wissenschaft[1], widersprochen. Wir sehen unsere Fachrichtung falsch dargestellt und weisen diese Behauptung entschieden zurück.

Hier geht es zum Artikel: Mittelalterarchäologie, eine hochspekulative Wissenschaft?