Böse Menschen haben keine Lieder. Notizen zu Fußballhymnen, Vereinsliedern und Fangesängen in der Bundesliga

Das Jahr 2023 geizt nicht mit runden Gedenk- und Jahrestagen. Aber seien wir ehrlich, es sind die weltgeschichtlich einen Nebenschauplatz einnehmenden Ereignisse, die wirklich Spaß machen. Die Gründung der Fußballbundesliga der Herren vor 60 Jahren zum Beispiel. Ein Anlass sich im Blog, mit dem emotional aufgeladenen und kulturhistorisch gelegentlich unterschätzten Thema dieses Mannschaftssports auseinanderzusetzen.


Fußballhymnen, Vereinslieder der Fußball-Bundesliga – playlist by MinusEinsEbene | Spotify


Offizielle Fußballhymnen

Konzentrieren wir uns auf ein Phänomen, was mich umtreibt, seit ich – ich gebe zu viel zu selten – im Gästeblock verschiedener Fußballstadien die Zeremonien mir fremder Vereine beobachtete. Jeder, wirklich jeder Fan beschreibt das Gefühl beim Ertönen der obligatorischen Hymne vor dem Anpfiff als einen Gänsehautmoment. Selbstredend ist es immer nur die eigene Hymne und der Gästeblock guckt unverständig zu. Egal wie musikalisch fragwürdig diese Stücke auch sein mögen, wenn das Auserkorene von der Masse der eigenen Leute akzeptiert wird, dann kommt es zu diesem Erlebnis.

Betrachtet man sich die musikalische Bandbreite dieser Einzugshymnen, stößt man bei vielen Vereinen der Liga auf einen ähnlich intonierten Einheitsbrei im 1990er und 2000er Jahre Sound, in dem das Gemeinschaftsgefühl der Fans, die Einzigartigkeit des Vereins, das Zugehörigkeitsgefühl zur Stadt und der Region in gleichartig klingende Noten gegossen wurde. Es wird Treue und die nie enden wollende Zuversicht des Sieges beschworen. Ein paar dieser Hymnen stechen aber hervor. Während Herbert Grönemeyers „Bochum“ beim VFL, das „Duisburg-Lied“ des MSV und Frank Zanders „Nur nach Hause“ auf der Melodie von „I´m sailing“ bei Herta BSC ein sehr persönliches Lebensgefühl beschreiben, auf das sich offenbar tausende Menschen in so einem Stadion einigen können, ist „Die Legende lebt“ des 1. FC Nürnberg ein unverhohlener Sanktus samt Bibelbezug auf die immerwährende Beständigkeit dieses Vereins. Die sich selbst als „Rote Teufel“ bezeichnenden Anhänger der FC Kaiserslautern lassen mit „Ole, Ola“ ein Schlager-Liedchen trällern, das an einen heimeligen, sonntäglichen Kirmesnachmittag erinnert. Wobei der FC Union Berlin mit Nina Hagens Interpretation der „Eisernen Union“ in Sachen Coolness so ziemlich alles hinter sich lässt, was musikalisch geboten wird.

Aus der Zeit gefallen wirken die Hymnen des Schalke 04 und Eintracht Frankfurts. Schalkes „Blau und weiß, wie lieb ich Dich“ entstammt tatsächlich aus der Fußball- „steinzeit“ und bedarf einer eingehenderen Betrachtung. Eintrachts ganzer Stolz „Im Herzen von Europa“ hingegen hat seinen Ursprung im Fastnachtsrepertoire der 1950er Jahre. Die Melodie, ursprünglich als Schunkelwalzer geschrieben, bekam in den 1970er Jahren einen neuen Text, wurde vom örtlichen Polizeichor auf Platte eingesungen und ist seit den 1990er Jahren die offizielle Hymne.[1]

Kulturgeschichtlich muss man an dieser Stelle in Sachen Fußball-Liedgut zwei Dinge grundsätzlich voneinander unterscheiden. Zum Ersten das recht junge Phänomen der Fangesänge. Es sind Lieder, die von den Fans während des Spiels angestimmt werden, begleitet von Klatschen, Stampfen, Hüpfen, usw. Zum Zweiten professionell komponierte und gesungene Vereinslieder, die auf Schallplatten gepresst bei Festen und in den einschlägigen Vereinskneipen gespielt wurden.

Vereinslieder und Fußballschlager

Mit der allmählichen konjunkturellen Erholung der westdeutschen Wirtschaft im Laufe der 1950er Jahren wuchs das Unterhaltungssegment der Musikindustrie stetig an. Mit der Entwicklung von günstigen Schallplatten auf Vinyl-Basis und der damit einhergehenden Verdrängung der teuren Schellackplatte sowie der Standardisierung der Abspielformate in 33 ⅓ und 45 Umdrehungen zogen Plattenspieler auch in Arbeiterwohnungen ein. Fußballschlager gibt es spätestens seit den 1920er Jahren, aber nun wurden in größerem Maßstab Lieder auf einen Verein komponiert, produziert und verkauft. Bis heute im Berliner Fandom geliebt ist „Blau-weiße Hertha“ aus dem Jahr 1961, in Nürnberg das „1. FCN Club-Lied“ von 1964 oder der „Bundesliga-Marsch“ des FC Bayern München aus dem Jahr 1965.

Eine gewisse Pionierstellung gebührt wohl dem „Zebra-Twist“ des Meidericher SV. Der MSV zog, für den ein oder anderen damaligen Funktionär wohl überraschend, 1963 als Underdog und dritter Ruhrgebietsverein nach Schalke 04 und Dortmund in die neu gegründete Bundesliga ein. Die Fans Heinz-Georg Bangert und Walter Bovelet, beide keine hauptberuflichen Musiker, schrieben den Text und eine rudimentäre Melodie.[2] Professionell produziert und schließlich eingespielt wurde das Stück dann von Hans Blum, der als Henry Valentino in den 1970er mit dem feuchten Altherrentraum „Im Wagen vor mir“ einen weiteren Hit landen sollte.[3] Der Refrain beantwortet die anekdotisch überlieferte Frage Uwe Seelers, wo denn dieses Meiderich, im übrigen ein sehr lebenswerter Stadtteil von Duisburg, liege. Musikalisch ist es ein Twist und damit moderner und frecher als das, was in den anderen Vereinslokalen landauf landab der Bonner Republik lief. Der damals erst 35 Jahre alte Trainer des MSV Rudolf Gutendorf kam auf die Idee, den Twist über die Lautsprecheranlage des Stadions laufen zu lassen, was damals ein Novum war und damit die Ära der Stadionssongs einleitete.[4] Der Zebra-Twist ertönt heute noch als Tor-Hymne im Duisburger Wedau-Stadion.

Insgesamt war die Sangesbegeisterung der Fussballspieler selbst bis zur Mitte des vorherigen Jahrhunderts stärker ausgeprägt als heute. Damit meine ich nicht das Schmettern der Nationalhymne, sondern feierliche Sangeseinlagen nach einem denkwürdigen Sieg. So schmetterte die Mannschaft des BVB nach dem Gewinn des Europapokals 1966 gegen den FC Liverpool in Glasgow das inzwischen als offizielle Vereinshymne der Dortmunder geführte: „Wir halten fest und treu zusammen“. Die Melodie ist der „Hip Hip Hurrah Marsch“ oder auch „Kaisermarsch“ von Georg Kunoth aus dem Jahr 1892, von dem im Übrigen auch der Wies´n-Kracher: „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ stammt. Allein die Vorstellung dieser Final-Szenerie ist im heutigen Fussball schwer vorstellbar.[5]

Abb. 1: “Städtespiel zwischen Dresden und Berlin im Jahre.” 1892 (Bild: gemeinfrei)

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte das gemeinschaftliche Singen in Sportvereinen dazu. Allerdings nicht auf dem Platz, sondern in den Vereinsheimen, auf Auswärtsfahrten und Ausflügen entweder ohne oder falls verfügbar mit Klavierbegleitung. Zeugen dafür sind das „Deutsche Fussball-Liederbuch“[6] von 1912 und das im Arbeiter-Turnverlag A.G. Leipzig erschienene Büchlein „Fußball Sang und Klang“[7] von 1920, die tausendfach aufgelegt und in den vielen Vereinen des Reiches in Benutzung gewesen sein dürften. Das darin enthaltene Liedgut ist heute weitgehend vergessen, aber ein Kernelement auch heutiger Fangesänge zeichnete sich damals bereits deutlich ab: Das Umdichten auf der Basis bekannter Melodien. Das bekannteste auf dieser Basis entstandene Vereinslied ist die heute noch im Stadion gesungene Hymne von Schalke 04. „Blau und weiß, wie lieb ich Dich“ beruht auf der Melodie des Waidmannliedes „Lob der grünen Farbe“ oder auch „Holdes Grün“ von Ludwig von Wildungen, das 1804 veröffentlicht wurde.[8] Das Lied gehörte in den 1920er Jahren noch zum festen Volksliedrepertoire der Deutschen und so ist es in veränderter Form heute Vereinslied gleich mehrerer Fußballvereine verschiedenster Ligen und unterschiedlichster Trikotfarben.

Fangesänge

Die heute als Inbegriff der Fußballkultur verstandene gesangliche Begleitung des Spielgeschehens der Fanblöcke ist eine relativ junge Entwicklung und hat wahrscheinlich mehrere Ursprünge. Beim ältesten Pokalwettbewerb dieser Sportart, dem Football Association Challenge Cup, kurz FA Cup, der erstmals 1871/72 ausgetragen und seit 1923 im Wembley-Stadion stattfindet, wird traditionell vor dem Spiel das Kirchenlied „Abide with me“ gemeinsam angestimmt, den religiös-musikalischen unter Ihnen als „Bleib bei mir, Herr“ bekannt. Bei der Olympiade 1968 und der Fußball-WM 1970 in Mexiko wurde auf sehr hohem Niveau gesungen. Bezeugt ist das noch heute zum festen Stadion-Repertoire gehörende mexikanische Volkslied „La Golondrina“, „Die Schwalbe“, das damals bereits von mehr als 100.000 Menschen im Chor angestimmt worden ist.[9]

Die Briten begannen in den 1960er Jahren mit der Adaption von Popmusik, die entweder eins zu eins oder in veränderter Form den Weg ins Stadion fand. Als „Urhymne“ aus diesem Genre ist unangefochten „You´ll never walk alone“, die von allen Vereinen auf der Insel nach wie vor intoniert wird.[10]

Beschäftigen wir uns mit modernem Fangesang in den deutschen Stadien der oberen Ligen, fallen ein paar wiederkehrende Elemente auf. Die Grundstruktur der Gesänge ist relativ einfach, eingängig und recht kurz. Es dominiert das Tongeschlecht Dur, gerade Taktarten, der Tonumfang ist nicht breiter als eine Quinte, höchstens eine Oktave und die Lieder weisen einfache und wiederholende Rhythmen auf. Mit anderen Worten, es können eigentlich alle, auch in fortgeschrittener Bierseligkeit, mitsingen. Die Melodien entstammen aus dem allgemeinen musikalischen Repertoire, vom Popmusik, Schlager, Volkslied, Gospel usw. und werden für den eigens erdachten Text übernommen. Der musikwissenschaftliche Terminus für dieses Vorgehen heißt „Kontrafaktur“ und ist spätestens seit dem Mittelalter eine übliche Vorgehensweise bei der Weitergabe kollektiven Liedguts.

In den Blöcken hört man eine Reihe von kurzen Sequenzen, die zum allgemeinen Repertoire gehören und in allen Stadien, zum Teil seit Jahrzehnten, gesungen werden. „Seht ihr die Fahnen wehn, wir wollen siegen sehen“ oder „Steht auf, wenn ihr XXX seid.“ auf der Melodie von „Go West“, oder „Mein Herz schlägt für XXX“ auf Basis des Triumpfmarsches aus der Oper „Aida“ sind Beispiele dafür.

Das Repertoire des aktuellen Zweitligisten 1. FC Nürnberg gehört zum Umfangreichsten und verdient einer näheren Betrachtung. Praktisch jeder in der Kurve ist in der Lage, alle Strophen des Partykrachers „Als ich noch ein ganz kleiner Bub war“ auswendig zu singen, einer der wenigen im Fußballumfeld entstandenen Schlager, der es ins Stadion geschafft hat. Auf der Melodie von „Über sieben Brücken“ erschallt „Ich bereue diese Liebe nicht“, auf der von „Freude schöner Götterfunken“, „Oh Du großer FC-Nürnberg“. Bei besonders schlechter Laune wird offen von der Kurve auf der Basis von „Wann wird es endlich wieder Sommer?“, die Mannschaft gefragt „Wann spielt ihr endlich wieder Fußball?“.

Mitte der 2000er Jahre irritierten die Nürnberger mit einer Umdichtung des Kinderliedes „Biene Maja“, den sie dem damaligen Trainer Hans Meyer widmeten, mit dem der Verein 2007 Pokalsieger wurde.

Im Stadion finden sich bei vielen Vereinen Responsorien, also Antwort- oder Wechselgesänge, mit einem Vorsänger und dem antwortenden Block. Bei Auswärtsspielen singen auch schon mal Sitz- und Stehblock im Gästebereich gegen- bzw. miteinander. Diese Gesangsform, a capella gut umsetzbar, hat seinen Ursprung in der Kirchenmusik und findet auch beim Militär häufig Anwendung.

Ein Nürnberger Beispiel, allerdings ligenübergreifend bekannt ist: „Wir bau’n ein Grabmal. Ein Mausoleum. Da steht geschrieben. Mit Münchner Blut. HIER REGIERT der F-C-N – HIER REGIERT der F-C-N.“

Eine gewisse Brisanz haben fränkisch-bayerische Derbies. Das emotional aufgeladenste ist wohl die Begegnung 1. FCN gegen Bayern München. Anders als bei klassischen Lokalrivalen-Partien haben solche Spiele eine echte politische Dimension. Im kollektiven Gedächtnis der Franken wird die Übergabe der ehemals freien Reichsstadt Nürnberg 1806 an das Königreich Bayern als Unterdrückung und Schmach empfunden. Eine solche Partie hat für die Kurve den Charakter eines Unabhängikeitskampfes, so im einschlägigen Wikipedia-Artikel zu lesen.[11]

Auf der Melodie von „Glory Glory Halleluja“ wird dann „We are soldiers from franconia, and we fuck bavaria“ skandiert. Im Stadion sollen auf „Go West“ nicht die Club-Fans aufstehen, wie sonst, sondern es heißt: „Steh auf, wenn Du ein Franke bist.“ Was von allen Anwesenden klar als regionale Zugehörigkeit verstanden wird. Beeindruckend wird die Szenerie, wenn in der Kurve „Avanti popolo, Bavaria contra“ erschallt.

Eine Besonderheit im deutschen Fußball ist die innig zelebrierte Fanfreundschaft zwischen dem 1. FCN und Schalke 04. Bei solchen Begegnungen gibt es keinen Gästeblock und es werden beide Hymnen im Vorfeld der Partie gespielt. Das gesamte Stadion wird Bühne der Choreographie und das Liedgut ändert sich von grundauf. Die auf „O Clementine“ beruhende obligatorische Ankündigung sich daneben zu benehmen fehlt. Stattdessen wird neben einigen anderen Liedern ewige Freundschaft mit dem Refrain: „que sera sera, forever we´ll be we´l be, the champions of germany“ beschworen.

Fazit

Abschließend kann man zusammenfassen, dass in der musikalischen Fußballkultur die beiden Elemente Vereinslieder und Fangesänge in den Kurven getrennt werden müssen. Während erstere dem Geschmack der Zeit unterliegen und professionell produziert werden, entzieht sich die Kurvenkultur kommerzieller Einflussnahme. Sie wird mündlich tradiert, die Urheber sind nicht bekannt, es werden Lieder in das Repertoire aufgenommen, andere verschwinden. Es ist inhaltlich fast eine ausschließlich männliche Kulturform, die in ihren Grundzügen musikalische Bezüge aus allen möglichen Quellen kollektiven Liedguts aufgreift.

Nun wird kolportiert, dass dieses ohne Frage immaterielle Kulturgut eine Sache von sogenannten Traditionsvereinen sei und vermeintliche „Retortenmannschaften“ zur verhassten Kapitalisierung des Liga-Fußballs beitragen. Bei genauer Betrachtung scheint sich aber der dargebotene Freiraum bei den „Emporkömmlingen“ zu füllen und sich nach und nach eine eigene Fankultur samt Liedgut zu entwickeln. Es wird sich aber erst zeigen, ob fortschreitende Kommerzialisierung Fankultur genug Raum lässt, sich zu entfalten, oder der Fußball in der obersten Liga verödet und Kultur woanders stattfindet. Am Ende muss sich das Produkt „Bundesliga“ 60 Jahre nach seiner Einführung ja immer noch verkaufen und ohne die Kurven wird das nicht gelingen.



[1] Wie die Eintracht-Hymne ins Stadion kam, in: Frankfurter Neue Presse Online, 04.11.2018, abgerufen am: 21.08.2023 https://www.fnp.de/frankfurt/eintracht-hymne-stadion-10460833.html

[2]  D. Dahmen, H. Kewitz, B. Bemmann (Hrsg.), Wo Meiderich siegt (Duisburg 2002) S. 85.

[3] A. Berten, Wie der Zebra-Twist seinen Weg in das MSV-Stadion fand. WAZ-online (18.12.2014) abgerufen am: 19.08.2023. https://www.waz.de/staedte/duisburg/wie-der-zebra-twist-den-weg-ins-msv-stadion-fand-id10160382.html

[4]  Nach mündlicher Information Ralf Koss, aka Kees Jaratz vom August 2023. Etwaige Nachweise werden erbeten. Die in der populären Sekundärliteratur, kolportierte These, der Zebra-Twist sei die „älteste Stadionhymne Deutschlands“ ist ohne den oben formulierten Gesamtzusammenhang nicht verständlich.

[5] R. Kopiez, G. Brink, Fußballgesänge. Eine FANomenologie (Würzburg 1998) S. 57.

[6] O. Mathias, Deutsches Fußball-Liederbuch (Leipzig 1912).

[7] Fußball Sang und Klang (Leipzig 1920).

[8]  Blau und weiß, wie lieb ich Dich, Wikipedia, abgerufen am: 21.08.2023 https://de.wikipedia.org/wiki/Blau_und_Wei%C3%9F,_wie_lieb%E2%80%99_ich_dich

[9]  R. Kopiez, G. Brink, Fußballgesänge. Eine FANomenologie (Würzburg 1998) S. 65-66.

[10] R. Kopiez, G. Brink, Fußballgesänge. Eine FANomenologie (Würzburg 1998) S. 68.

[11] Fränkisch-Bayerisches Derby, Wikipedia, abgerufen am: 21.08.2023 https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%A4nkisch-Bayerisches_Derby


Verwendete Literatur

Fußball Sang und Klang (Leipzig 1920).

D. Dahmen, H. Kewitz, B. Bemmann (Hrsg.), Wo Meiderich siegt (Duisburg 2002).

J. Eiben, Das Subjekt des Fußballs. Eine Geschichte bewegter Körper im Kaiserreich (Bielefeld 2016).

H. Grüne, 100 Jahre Deutsche Meisterschaft (Göttingen 2003).

R. Kopiez, G. Brink, Fußballgesänge. Eine FANomenologie (Würzburg 1998).

O. Mathias, Deutsches Fußball-Liederbuch (Leipzig 1912).

K. Zeyringer, Fußball. Eine Kulturgeschichte (Frankfurt 2016).

Wolfgang Menges „Smog“ (1973). Wie eine Doku-Fiktion das Ruhrgebiet besser machen wollte

Der Blick liegt auf einem verqualmten Stahlwerk, davor Wohnhäuser. Der Himmel ist giftig gelb. Die Kamera senkt den Fokus auf die Straße. Ein Auto fährt vor. In dem Gebäude brennt Licht in den Fenstern. Es ist die erste beunruhigende Szene des Doku-Fiktion-Klassikers „Smog“ von Wolfgang Menge und Wolfgang Petersen aus dem Jahr 1973. Zu sehen ist keine Studioaufnahme, sondern das Stahlwerk Bruckhausen-Beeckerwerth von Thyssen knapp nördlich der Alten Emscher in Duisburg, besser gesagt Kehlbeck, wie die Stadt hier heißt. Es ist der Einstieg in die fiktive Rahmenhandlung der Arbeiterfamilie Rykalla und der neugeborenen Tochter Marlies, deren Schicksal den emotionalen Bogen spannt. Die Wohnhäuser standen in Bruckhausen und wurden in den 2010er abgebrochen, um Platz für den „Betongürtel Nord“[1] zu machen.

Gedreht wurden die Außenaufnahmen mit einem Filter, der den dichten Nebel simuliert, um den es hier geht.

Ein Wetterballon wird in die Luft entlassen. Die gesammelten Wetterdaten sind eindeutig: Über dem Ruhrgebiet steht eine Inversionswetterlage. Der Schwefeldioxidgehalt der Atemluft ist bereits gefährlich hoch und soll die nächsten Tage noch weiter steigen. In verschiedenen Einstellungen werden die Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Polizei und Politik vorgestellt, die in Alarmbereitschaft gesetzt wurden. Stufe I der nordrhein-westfälischen „Smog-Verordnung“ tritt in Kraft. Während die Polizei Chaos befürchtet und der Vorstandsvorsitzende der Globag-Werke (unzweideutig Thyssen) seinen Einfluss geltend macht, brechen Menschen mit akuter Atemnot auf offener Straße zusammen.

Am Abend des ersten Tages findet ein Heimspiel des Kehlbecker Fussballvereins statt. Gefilmt wurde ein reales Bundesligaspiel des MSV gegen Eintracht Braunschweig, das am 18.11.1972 stattfand und 3:2 für den MSV aus ging. Eines der Tore und eine Tor-Chance des MSV sind zu sehen. Der Schütze ist der damals für den Verein verpflichtete Nationalspieler Klaus Wunder, der später mit Bayern München Europapokalsieger werden sollte. Sieht man den Film zum ersten Mal, erinnern die gelb-schwarzen Auswärtstrikots der Gastmannschaft an die des diesjährigen Fastmeisters Borussia Dortmund, doch dieser war in der Saison zuvor, 1971/1972, aus der Bundesliga abgestiegen. Stattdessen sind die Trikots gelb-blau, was bei dem dichten „Smog“ aber nicht zu erkennen ist.

Petersen und Menge hatten nicht nur das Glück, dass es eine äußerst spannende Begegnung gewesen sein muss, sondern auch die Bereitschaft der Fussballer, in dem Film mitzuspielen. Während des Spiels bricht der Spitzenspieler des MSV, Bernard „Ennatz“ Dietz[2], noch heute eine Fußballlegende des Meidericher Spielvereins, mit schwerer Atemnot zusammen. Er wird vom Feld getragen und in der Kabine beatmet. Der behandelnde Arzt besteht auf dem Abbruch des Spiels, was von den Verantwortlichen rigoros abgelehnt wird. Die zweite Halbzeit wird zu Ende gespielt.

Bernard “Ennatz” Dietz mit Atembeschwerden vor dem bereits leeren Wedau-Stadion in Duisburg. Filmstill-Zitat aus: Wolfgang Menge, Wolfgang Petersen, Smog, WDR 1973, Screenshot.
Bernard “Ennatz” Dietz wird in der Kabine beatmet. Filmstill-Zitat aus: Wolfgang Menge, Wolfgang Petersen, Smog, WDR 1973, Screenshot.

Die Filmszenen sind offenbar direkt nach der Partie gedreht und später hineingeschnitten worden. Während des schauspielerisch beeindruckenden Zusammenbruchs Bernard Dietz ist kurz im Hintergrund die leere Tribüne zu erkennen, die mit Bierbechern und Wurstpappen vermüllt ist. Auch die Aufnahmen vor dem Stadion nach Abpfiff sind offenbar Originalaufnahmen eines ganz normalen Spieltages. Man sieht Leute völlig entspannt zwischen Autos und einem Polizeifahrzeug umherlaufen während der im Nachhinein in die Szene hineingesprochenen Durchsage, dass wegen des Smogalarms nicht alle gleichzeitig mit dem Auto fahren und lieber eine Gaststätte aufsuchen sollen, um dort ein Bier zu trinken. Die authentischen Polizeidurchsagen sind im Hintergrund leise zu hören.

In der Fußballszene wird die Inszenierungsweise des Fernsehspiels deutlich. Es wurden möglichst viele Szenen des Alltags in der Region gedreht, verwendet und mit dem Katastrophenkontext verwoben. Die Aktualität wird durch diesen dokumentarischen Ansatz augenfällig. Eine Methode, die man heute als Doku-Fiktion bezeichnen würde, war zu der Zeit neu im bundesdeutschen Fernsehen. Das Geschehen wird durch Expertentalks, Nachrichten und Reporterschaltungen begleitet, die von damals für den WDR arbeitenden Rundfunkjournalist*innen gedreht worden waren. Diese Einspielungen entsprachen den Sehgewohnheiten eines analogen und auf drei Programmen beschränkten Fernsehens. Schalten Zuschauer*innen mitten in einer solchen Szene ein, ist es nicht so unwahrscheinlich, dass diese zunächst irritiert gewesen sein dürften.

Aber der Film bleibt nicht theoretisch. Wolfgang Menges Interesse lag bei den Menschen und deren Umgang mit und in einer Extremsituation.

Der WDR-Reporter Werner Sonne, hier „Erwin Kuchenbäcker“, berichtet von einem Autounfall am Pollmanneck in Duisburg-Marxloh, ausgelöst durch einen Verkehrsteilnehmer, der an einem Herzkreislaufkollaps am Steuer verstarb. Die Diagnose „Tod durch Smog“, die im Laufe der Handlung viele hundert Menschen betrifft, wird durch Fachleute und einfachen Leuten zum Teil bezweifelt, aber auch marginalisiert. Die schulterzuckende Rhetorik „Es lagen ja schließlich Vorerkrankungen vor“ dürfte uns allen gut in Erinnerung sein.

Studiosituation mit eingeblendeter “Live”-Schaltung zu einem schweren Auto-Unfall am Pollmann-Eck Duisburg-Marxloh. Filmstill-Zitat aus: Wolfgang Menge, Wolfgang Petersen, Smog, WDR 1973, Screenshot.

Im Laufe des Films werden Smogwarnstufe II und schließlich III ausgerufen. Ein Fernsehstudio wird kurzerhand zum Hospital umgebaut und Mutter Rykalla sucht verzweifelt Hilfe für ihren schreienden Säugling.

Nach ein paar Tagen ist „der ganze Spuk“ vorbei und das Leben und Arbeiten geht seinen gewohnten Gang. Die Arbeiterfamilie Rykalla trauert um die kleine, am Smog verstorbene Tochter Marlies. In einer großen Pressekonferenz zur Lage am Ende des Films werden Folgen und Todeszahlen abgewiegelt.

Die Produktion der Doku-Fiktion „Smog“ fällt in eine Zeit, in der sich das Fernsehspiel in einer Experimentierphase befand. Die Abteilung „Fernsehspiel“ unter der Leitung von Günter Rohrbach im WDR zu Beginn der 1970er Jahre sollte sich zu einem der wichtigsten Förderer des jungen deutschen Films entwickeln, in dem bis dahin völlig neue Formate erprobt wurden. Eines dieser Formate waren „Dokumentarspiele“, in der Fiktion und Realität bzw. historische Ereignisse kombiniert und dafür Inszenierungsstile des Dokumentar- und des Spielfilms miteinander verschmolzen wurden. Den Filmemacher*innen wurde Freiraum gegeben, die kreativen Möglichkeiten des Fernsehens auszuloten. Sie erprobten u.a. neue Formen des Dokudramas, während dessen sich das Fernsehspiel als eigenständiges Format entwickelte und nicht mehr wirkte wie ein abgefilmtes Theaterstück.[3]

Genau diese Möglichkeiten nutzte Wolfgang Menge für die Realisierung mehrerer Projekte, irgendwo zwischen Fiktion und Dokumentation. In der „Dubrow-Krise“ von 1969 wird das Gedankenexperiment einer Grenzverschiebung an der innerdeutschen Grenze durchgespielt. Das mecklenburgische Dorf Dubrow wird in einer Nacht- und Nebelaktion „ausgemauert“, da es zu Unrecht der DDR zugeschlagen wurde. Für die sich nun auf der „anderen Seite“ der Mauer befindenden Neubürger*innen bedeutet das, einen Umgang mit der neuen Situation zu finden, für Politik und Medien der Versuch einer geopolitischen Einordnung. Ein Teil der Handlung findet in einem Fernsehstudio statt, in dem die verschiedensten Expert*innen und hochrangige Politiker*innen zu Wort kommen. Das hochgelobte Fernsehspiel setzte Maßstäbe in der Geschichte des WDR.[4]

Erheblich radikaler in Inszenierung und Umsetzung ist Wolfgang Menges „Das Millionenspiel“ von 1970. In einer grellbunten Spielshow, moderiert von Dieter Thomas Heck, jagt eine Gruppe von Banditen, angeführt von Dieter Hallervorden, einen Kandidaten auf Leben und Tod. Der Teilnehmer wird über mehrere Tage quer durch die Bundesrepublik gehetzt, die Zuschauer*innen immer live dabei. Die Verfolger schießen scharf und der Tod ist kalkuliertes Risiko des Spiels. Unterbrochen wird die Sendung durch absurde fiktionale Werbespots des Hauptsponsors. Wolfgang Menge vermischt hier nicht nur die Genres Fernsehshow und Spielfilm, er überschreitet die Grenze zum moralisch Möglichen und greift damit die Auswüchse des Kapitalismus direkt an. Es gibt immerhin ein Happyend. Der Kandidat erreicht das rettende Ziel lebend, allerdings so geschwächt und verwundet, dass offenbleibt, ob er die gewonnene Million Mark nicht vererbt.[5]

Während „Das Millionenspiel“ eine Spielfilmadaption der Kurzgeschichte „The Prize of Peril“ des Science-Fiction-Autors Robert Sheckley ist, beruht „Smog“ auf der Überlegung, was passiert bei einer Inversionswetterlage über dem Ruhrgebiet, wie sie 1952 in London offiziell 4000 Todesopfer forderte. Ein ähnliches Szenario erlebte die britische Hauptstadt erneut nur wenige Jahre später 1957. Über dem Ruhrgebiet ereignete sich die erste Smogkrise 1962, was behördliche Konsequenzen nach sich zog. Die sogenannte „Smog-Verordnung“ trat 1964 in Nordrhein-Westfalen in Kraft. In dieser ordnungsbehördlichen Verordnung sind unter anderem die Sperrbezirke festgelegt, die Fernstraßen, die während des Smogalarms noch befahren werden dürfen, die Grenzwerte der Schadstoffbalastung in der Luft, welche die Smog-Warnstufen auslösen usw. Der Spielfilm hält sich also peinlich genau an die gesetzlichen Bestimmungen dieser Verordnung in der Fassung von 1972.

Wolfgang Menge recherchierte über mehrere Jahre in Forschungsinstituten, Behörden und Ämtern zur Fertigstellung des Drehbuchs, das am Ende noch einmal Experten zur Überprüfung vorgelegt wurde.[6] Der Aufwand der Realisierung war für einen Fernsehfilm beträchtlich. Dem Regisseur Wolfgang Petersen stand ein Budget von 700 000 D-Mark und ein 90-köpfiges Filmteam zur Verfügung. Gedreht wurde bei für die Handlung des Films günstigem durchgehend diesigem Wetter zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember an insgesamt 85 Originalschauplätzen im Ruhrgebiet.[7]

Simulierte Straßensperrung am Beekbach, Duisburg-Beeck an der Grenze zu Bruckhausen. Filmstill-Zitat aus: Wolfgang Menge, Wolfgang Petersen, Smog, WDR 1973, Screenshot.

Die Produktion von „Smog“ fällt in eine Zeit, in der die Kritik an Luft- und Umweltverschmutzung in der Gesellschaft lauter wurde. Bereits 1961 hatte der damalige Kanzlerkandidat der SPD Willy Brandt, anlässlich eines Auftritts in der Bonner Beethovenhalle gefordert: „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden.“. Die Wahl gewann Konrad Adenauer, und so dauerte es bis zur ersten sozialliberalen Koalition unter Willy Brandt, in der Umweltschutz zum ersten Mal zum politischen Aktionsfeld erklärt und 1973 die Bundesstelle für Umweltangelegenheiten gegründet wurde, die im Juli 1974 zum Bundesumweltamt als eigenständige Bundesoberbehörde institutionalisiert wurde. 1974 trat schließlich das Bundes-Immissionsschutzgesetz in Kraft, womit der Grundstein für eine weitreichende Umweltschutzgesetzgebung in Deutschland unter Führung der SPD gelegt wurde.

„Smog“ war der erste deutsche Fernsehfilm, in dem die von Menschen gemachte Umweltverschmutzung in ihren gesundheitlichen Konsequenzen realistisch dargestellt wurde. Dabei war der Film anders als Menges „Dubrow-Krise“ kein „Gedankenexperiment“ oder wie „Das Millionenspiel“ keine moralische Studie, sondern zum einen ein auf den Erfahrungen aus England und zum anderen auf empirisch belastbaren Modellen fußendes Szenario einer Umweltkatastrophe im Ruhrgebiet.

Umso erstaunlicher sind die, aus heutiger Sicht, völlig überzogenen Reaktionen einzelner Kommunalpolitiker*innen noch vor der Erstausstrahlung im April 1973. Vorabausstrahlungen waren nicht üblich und so kannte der damalige Essener Oberbürgermeister Horst Katzor den Film nicht, als er diesen einen „reißerisch aufgemachten Science-Fiction-Film“ nannte. Auch der Hauptgeschäftsführer der Essener Industrie- und Handelskammer Heinz Spitnas sprach von einem „abenteuerlichen Mißgriff“. In einer kleinen Anfrage an die Landesregierung sahen drei CDU-Abgeordnete die Neuansiedlung von Industriebetrieben, die Gewinnung von Fachkräften und die Bemühungen um Attraktivierung des Ruhrgebiets in Gefahr.[8]

Die erste Smog-Warnung über der Region wurde im Januar 1979 ausgerufen. Smogwarnstufe III, wie sie im Film erreicht wird, erlebte das Revier im Winter 1985.

Der 1983 in Duisburg geborene Journalist Lukas Heinser erzählt in seinem lesenswerten bei Übermedien veröffentlichten Blogartikel von seiner Mutter, die ihn während dieser Tage 1985 nach Bonn evakuierte.[9] Die gezeigte Lebenswirklichkeit der 1970er ist ihm und seiner Generation völlig fremd, so ist auch seine Besprechung des Streifens klar aus der Sicht eines Nachgeborenen zu sehen. Für ihn und auch für mich ist es schwer zu erkennen, was in dem Film jetzt eigentlich Apokalypse ist und was normaler Alltag. Aber wer kann sich schon vorstellen, dass man jeden Morgen den Dreck vom Auto wäscht, den die Industrie während der Nacht zuvor in die Luft geblasen hat oder die Polizei dazu aufruft, noch gemütlich ein Bierchen trinken zu gehen, bevor man mit dem Auto!! nach Hause fährt.

Das aufmerksame Sehen des Films heute weckt verschiedene Assoziationen. Es ist ohne Zweifel eine Zeitreise in die frühen 1970er Jahre, für Historiker*innen eine Quelle und Dokument, die es im Kontext der damaligen politischen Umstände und Sehgewohnheiten des Massenmediums Fernsehens zu betrachten gilt. So weit, so selbstverständlich. Aber es ist auch ein Zeugnis einer hypothetischen Umweltkatastrophe, die Parallelen zur erst kürzlich überstandenen Pandemie aufweist. Es werden Menschen mit Schutzmasken auf der Straße gezeigt. Einige tragen keine, andere tragen diese falsch.[10] In gestellten Interviews, durchgeführt von echten Lokaljournalisten (nur Männer) mit Passant*innen und Autofahrer*innen, werden die Schutzmaßnahmen kritisiert, bagatellisiert oder befürwortet, in genau dem auf uns heute so fremd wirkenden Sprachduktus der Zeit. Das Ruhrgebiet der 1970er Jahre gibt es nicht mehr. Der selbstverständliche Umgang mit der zum Himmel schreienden Umweltverschmutzung, die stadtbildprägende Großindustrie, dem Leben in der Malocherfamilie, die Städte, die alle in den letzten 50 Jahren einen zum Teil nicht wiederzuerkennenden architektonischen Wandel erlebten. Alles das ist Vergangenheit und für die Nachgeborenen fremd.

Der Film ist zudem ein Stück Filmgeschichte, als das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen sich in einer Experimentierphase befand und den Medienkreativen der Freiraum gegeben wurde, die Möglichkeiten der bekannten Formate auszuloten. Dabei hatten Wolfgang Menge und Wolfgang Petersen nicht nur im Sinn, die Zuschauer*innen auf neue Weise zu unterhalten, sondern die Welt und das Ruhrgebiet ein Stück besser zu machen. Ein Anspruch, den man sich heute wünscht.

Der Himmel über dem Ruhrgebiet ist jetzt blau.

Und das Fernsehspiel „Smog“ ist ein Stück Ruhrgebietsgeschichte.



Literatur

Ch. Classen, „Bleiben Sie bitte zu Hause, Ihrer Gesundheit zuliebe!“. Der Fernsehfilm „Smog“ von 1973 beruhte auf einem geklauten Alarmplan und entwarf ein hellsichtiges Krisenszenario, in: Zeitgeschichte-online, 15.04.2021, (abgerufen am: 28.05.2023) https://zeitgeschichte-online.de/film/bleiben-sie-bitte-zu-hause-ihrer-gesundheit-zuliebe

G. Freyermuth, Wolfgang Menge: Authentizität und Autorenschaft. Fragmente einer bundesdeutschen Medienbiographie, in: S. Freyermuth, L. Gotto (Hrsg.), Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk (Bielefeld 2016) S. 19-214.

L. Gotto, Was der Fall sein könnte. Wolfgang Menges spekulative Fernsehspiele, in: S. Freyermuth, L. Gotto (Hrsg.), Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk (Bielefeld 2016) 285-311.

L. Heinser, Als das Fernsehen Umwelt-Katastrophenalarm in den Wohnzimmern auslöste, in: Übermedien, 12.04.2023, (abgerufen am: 28.05.2023)

https://uebermedien.de/81763/als-das-fernsehen-umwelt-katastrophenalarm-in-den-wohnzimmern-ausloeste/

L. Herden, 1973: Auto muss sein. In: Der Freitag 37/2018 (abgerufen am: 28.05.2023)

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/1973-auto-muss-sein

K. Jaratz, Adventskalender meiner kurzen Nebensächlichkeiten – 5. Türchen, in: Zebrastreifenblog. Vom MSV Duisburg im Besonderen und einigen Nebensächlichkeiten, 05.12.2018 (abgerufen am 28.05.2023). https://zebrastreifenblog.wordpress.com/2018/12/05/adventskalender-meiner-kurzen-nebensaechlichkeiten-5-tuerchen/

K. Wick, Kollektive Zivilisationsängste. Wolfgang Menges Reality-Fernsehen, in: S. Freyermuth, L. Gotto (Hrsg.), Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk (Bielefeld 2016) 313-329.

P. Zimmermann, Dokumentarfilm in Deutschland. Von den Anfängen bis zur Gegenwart (Bonn 2022).

Vgl. Landtag NRW, Drucksache 7/2426 vom 12.2.1973, (abgerufen am: 28.05.2023).

https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD07-2426.pdf

Signal unter die Haut, in: Der Spiegel 14/1973, S. 162-165

Link mit Volltext zu beziehen bei (Fußnoten):  https://zeitgeschichte-online.de/film/bleiben-sie-bitte-zu-hause-ihrer-gesundheit-zuliebe


[1]          Die eigentliche Bezeichnung heißt „Grüngürtel“. Aber fahren Sie mal hin, dann wissen Sie, was ich meine.

[2]          mit freundlichen Hinweis Ralf Koss, alias Kees Jaratz

[3]          Zimmermann 2022, 191.

[4]          Gotto 2016, S. 286-292.

[5]          Gotto 2016, S. 293-300.

[6]          Wick 2016, S. 322.

[7]          Signal unter die Haut 1973, S. 184; Freyermuth 2016, S. 131.

[8]          Drucksache 7/2426

[9]          Heinser 2023.

[10]        Heinser 2023.

Vom „heiligen“ Arbeitskampf im Ruhrgebiet und der Funktionsweise des Folklorismus

Ich lebe nun schon eine Weile im Ruhrgebiet, was nicht schwerfiel, denn die Leute hier machen es einem denkbar einfach. Sie nehmen einen auf, genauso wie man eben ist und vergessen irgendwann, dass man eigentlich einmal hier zugezogen ist und andere Umgebung, Landschaft, Dialekt und Menschenschlag die eigene Kindheit und Jugend prägten. Das ist wunderbar so, dennoch bleibt der eigene Blick auf das Geschehen gelegentlich der einer Außenstehenden.

Die Brücke der Solidarität

So trug ein Bekannter kürzlich ein T-Shirt des Duisburger Labels „Stahlkind“, dessen Aufdruck mich interessierte. „Stahlkind“ produzieren und verkaufen Kleidung und sonstigen Franchise, wie Tassen, Schlüsselanhänger etc., mit eigenen Ruhrpott-Motiven. Deren Zielgruppe sind Touristen, insbesondere aber Bewohner*innen des westlichen Ruhrgebiets. Auf dem Shirt war eine stilisierte Stahlbrücke vom Ufer aus betrachtet. Auf der Brücke sind die Schemen von behelmten Köpfen, die farblich, nach Helligkeit abgestuft, den Eindruck einer großen Masse Menschen vermitteln sollen. Die Brücke umschließt ein gelber runder Schein, in dem der Name des Labels „Stahlkind“ aufgedruckt ist. Für jeden Menschen der Region ist völlig klar, dass diese Szene den Arbeitskampf im Winter 1987/88 um das Stahlwerk Rheinhausen darstellt, für viele Auswärtige und Touristen ist das nicht sofort ersichtlich (Abb. 1).

Abb. 1: “Brücke der Solidarität” Motiv des Duisburger Labels “Stahlkind”. (Foto: Mit freundlicher Genehmigung: Stahlkind Steel Fashion GmbH, Duisburg. https://www.stahl-kind.de/ Alle Rechte vorbehalten.)

Die Hütte Rheinhausen, im linksrheinischen gleichnamigen Stadtbezirk von Duisburg gelegen, war zeitweise das größte Stahlwerk in der Bundesrepublik. 1987 waren dort noch etwa 6300 Menschen, überwiegend Männer, beschäftigt. Der Arbeitskampf war einer der größten in der Geschichte des Industriereviers und der letzte große während des sich über mehrere Jahrzehnte hinziehenden Strukturwandels seit den 1960er Jahren. Er eskalierte zu einem Zeitpunkt, als die Krise des Stahlsektors als befriedet galt. Noch im Sommer 1987 wurde die „Frankfurter Vereinbarung“ zwischen Gewerkschaften und den Stahlkonzernen getroffen, in dem die Sozialverträglichkeit bei betriebsbedingten Kündigungen sowie „notwendige Strukturanpassungsmaßnahmen“ festgeschrieben wurden. Dieser „Vereinbarung“ waren jahrelange Debatten und Verhandlungen in Form von Streiks, „Stahlkonferenzen“, Kundgebungen, Podiumsdiskussionen etc. vorausgegangen.[1]

Die Nachricht von der Schließung der Hütte Rheinhausen wurde von der Arbeitnehmerschaft somit nicht ohne Grund als absoluter Affront verstanden. Die Arbeiter der Nacht- und Frühschicht blockierten in den Morgenstunden spontan die Rheinbrücke zwischen Rheinhausen und Hochfeld. Während der 160 Tage Arbeitskampf bildeten „Stahlaktionstage“ einen festen Rahmen, während es zu spektakulären Aktionen kam. So wurde eine Vorstandssitzung des Krupp-Konzerns auf der Villa Hügel gestürmt, auf dem Ortseingangsschild wurde aus Rheinhausen „Tot-hausen“, die Hütte blieb besetzt, das Denkmal Friedrich Alfred Krupp auf dem Werksgelände wurde vom Sockel geholt, Kreuzungen wurden besetzt. Bereits die Zeitgenoss*innen schrieben dem Protest eine historische Dimension zu, zumindest in die örtliche Erinnerungskultur grub er sich tief ein.[2] Das lag auch daran, dass die Solidarität mit den Hüttenleuten bundesweit spürbar war. Erleichtert wurde das auch durch die kreative Einbindung von friedlichen Protestformen, die in der Bundesrepublik u. a. bei der Friedensbewegung eingeübt worden sind. So gab es einen adventlichen Gottesdienst im Walzwerk der Hütte, im Februar traten unter anderem Herbert Grönemeyer und die Toten Hosen bei einem Solidaritätskonzert, dem „AufRuhr“-Festival, auf, eine Menschenkette führte von Duisburg mit Dortmund und die auf dem Shirt abgebildete Brücke zwischen Hochfeld und Rheinhausen wurde feierlich in „Brücke der Solidarität“ umbenannt. So heißt sie bis heute.[3]

Am Ende wurde der Hüttenbetrieb mit stark verkleinerter Belegschaft bis 1993 fortgeführt. Ein Teil der Produktionsstraßen wurde abgebaut und nach China verschifft. Statt „Ersatzarbeitsplätzen“ gründete man eine Auffanggesellschaft, in der Umschulungen und Weiterbildungen angeboten wurden. Von der landschaftsprägenden Hütte ist heute nichts mehr zu sehen, das Gelände ist jetzt als „LogPort“ Teil des Duisburger Hafens.

Heute ist der Arbeitskampf um das Stahlwerk Rheinhausen Teil der kollektiven Erinnerung des Ruhrgebiets. Die Rheinbrücke wurde dabei zum Symbol und die „Solidarität“ der Menschen ist es, die in Zukunft wirken soll. Historisch gesehen, war die Umbenennung der Brücke und deren Blockade nur ein Teil des Arbeitskampfes, in dem es zu allererst um die Erhaltung der Hütte ging. Es war auch ein Kampf, der sich gegen die Gewerkschaftsführer richtete, von denen man sich betrogen fühlte (Abb. 2).

Abb. 2: Brücke der Solidarität in Blickrichtung Duisburg-Rheinhausens (Foto: Oceancetaceen alias Alice Chodura, CC-by-SA 3.0)

Tradition und Folklorismus

Betrachten wir uns noch einmal dieses Shirt, so ist die Brücke tatsächlich in eine Art Heiligenschein gehüllt. Das ikonographische Element ist sicher nicht über zu bewerten, dennoch zeigt es die Überhöhung dieser einzelnen historischen Begebenheit an. Der Arbeitskampf wurde praktisch „heilig“, also ganz unverfroren mystifiziert und verehrt, und damit gehört dieser fest zum „Kanon“ des vielbelächelten und auch gescholtenen Phänomen der Sozialromantik oder „Rostalgie“.

Wenn man dieses Phänomen der Sozialromantik im Ruhrgebiet verstehen möchte, reicht es nicht, sich die tatsächlichen historischen Zusammenhänge anzusehen. Wie wir am Beispiel des Arbeitskampfes in Rheinhausen gesehen haben, gibt es einen elementaren Unterschied zwischen Geschichte und der manifestierten Erinnerung der breiten, geschichtsbewussten Bevölkerung. Um diesem auf die Spur zu kommen, müssen wir uns zunächst ein paar Begriffe ansehen.

Die Menschen der Region sprechen landläufig von den eigenen Traditionen an der Ruhr, die verbunden sind mit Bergbau, Schrebergärten, Stahl und Pommesbude. Der Begriff Tradition, lat. traditio, bedeutet „Überlieferung“ oder „Weitergabe“ von einer Generation auf die nächste. Weitergegeben werden Lebensweise, Verhaltensweisen, die Art zu denken und zu sprechen, Feste, Handlungen usw. Der Begriff impliziert etwas Altehrwürdiges, etwas das mit Respekt und Verantwortungsbewusstsein aufgenommen und weitergetragen wurde und wird. Nun existiert das Ruhrgebiet der Bergleute nicht mehr. Die Art zu leben und zu arbeiten hat sich grundlegend geändert und viele Traditionen ergeben ohne die ursprünglichen beruflichen Zusammenhänge keinen Sinn mehr.[4]

Nein, die wissenschaftliche Beschreibung für die Zelebrierung der Ruhrgebietsidentität ist keine Tradition, sondern wird Folklorismus genannt. Das darin enthaltene Wort „Folklore“ wird im Deutschen zwar abwertend für Klimbim und Krimskrams gebraucht, ist aber eigentlich in Großbritannien als „Folk-Lore“ (Folk = Volk oder kleine Leute und Lore = Lehre oder Kunde) geprägt worden und kann wörtlich als „Volkskunde“ übersetzt werden. Es ist die inzwischen nicht mehr verwendete Bezeichnung der universitären Disziplin der „Europäischen Ethnologie“.

Folklorismus ist vielmehr ein Wiederbelebungsprozess, ein Versuch Traditionen zu retten, die während tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungen oder Umwälzungen verschwanden oder verloren zu gehen drohen.[5]

Kollektive Traumabewältigung

Die „Ruhries“ wurden also zu „Ruhries“, als wesentliche Elemente des Lebens in der Region aufhörten zu existieren. Das extrem schnelle Bevölkerungswachstum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts begründete sich auf Zuwanderung. Die Menschen kamen der Arbeit wegen, die ihnen in den Heimatregionen und Ländern verwehrt blieb oder die Bedingungen waren schlechter, als die, welche ihnen an der Ruhr versprochen worden waren. Nicht verwunderlich ist es also, dass die Arbeit das verbindende Element von Menschen unterschiedlichster Herkunft darstellte. Und die Stätten dieser Arbeit waren im Stadtraum unübersehbar. Mit dem Verlust von sehr vielen der Arbeitsplätze und damit der Lebensgrundlage vieler tausend Menschen ging etwas so Grundlegendes verloren, das es die Grundfeste erschütterte. Die industrielle Arbeit im Ruhrgebiet war für die Menschen eine derartige Selbstverständlichkeit, dass ein massenhafter Verlust in deren Vorstellungswelt nicht vorkam. Nun passierte aber genau das und das Leben musste weiter gehen. Es war eine tiefe wirtschaftliche Krise und allen, wirklich allen war klar, dass die Region sich neu erfinden musste. Solche elementaren Krisen führen in der breiten Bevölkerung, in den Zeitungen, im Rundfunk, in Vereinen und Gewerkschaften und bei politischen Verantwortungsträgern zum Nachdenken, über: Wo wollen wir hin? Und was macht uns aus? Wie und vor allem wer wollen wir in 50 Jahren sein?[6]

In der Frage nach der Zukunft steckt auch immer die Frage nach der Vergangenheit. Die Menschheit funktioniert einfach so, lassen wir das so stehen. Diese Fragen werden aber niemals innerhalb von wenigen Wochen, sondern innerhalb von Jahrzehnten beantwortet. Jahrzehnten, in den viel geredet, geschrieben und gebaut wird. Langsam kristallisieren sich die Antworten heraus, die scheinbar gewiss sind und niemand genau weiß, wie man eigentlich zu diesen Antworten gekommen ist. So in etwa könnte man „Folklorisierung“ des Ruhrgebiets beschreiben.

In Deutschland passierte das tiefgreifend in zwei weiteren Regionen, in Norddeutschland, insbesondere an Ost- und Nordseeküste, und in Ostdeutschland. Auch dort veränderten sich die Lebensbedingungen von Grund auf. An der Küste verschwanden seit den 1960er Jahren nach und nach die Fischfangflotten. Kleine selbstständig geführte Fischereibetriebe mit einem Kutter wurden durch industrielle Großfischerei verdrängt, so dass sich die Menschen in den seit Jahrhunderten vom Fischfang geprägten Küstenorten eine andere Einkommensquelle suchen mussten. Mit der Einführung der Containerschifffahrt wurden kaum noch Matrosen und Schauerleute benötigt, außerdem konnten leicht günstigere Arbeitskräfte z.B. aus Südostasien angeheuert werden. Auch der Schiffbau wurde andernorts günstiger und viele Werften entließen tausende von Menschen in die Arbeitslosigkeit.

In Ostdeutschland vollzog sich der „Strukturwandel“ eher als Zusammenbruch, als kurz nach der Wende 1989/90 innerhalb von ganz wenigen Jahren ganze Landstriche deindustrialisiert, Verwaltung, Bildungseinrichtungen, Presse und Medien das gesamte Wirtschaftssystem und viel mehr von Grund auf umgebaut und dem westdeutschen Maßstäben angeglichen wurde.

Diese kollektiven Traumata sind es, die dazu führten, dass sich Menschen an der Ruhr, im Norden und im Osten jeweils als Schicksalsgemeinschaft begriffen und sich erst dann selbst als „Ruhries“, als „Fischköppe“ und „Ossies“ auffassten und nannten. Der Verlust schaffte diese Identität erst.

Abb. 3: Kauenhaken aus der Zeche Walsum mit RAG-Badeente in einer Duisburger Privatwohnung (Foto: Maxi Platz)

Ausgangspunkt von Folklorisierung ist also immer eine Krise, mit der Gewissheit, dass das Vergangene unwiederbringlich verloren geht. Diese Vergangenheit wird betrauert und nach etlichen Jahren als „gute alte Zeit“ verklärt. Es entsteht das Bedürfnis der Menschen, einzelne Elemente, Gebäude, Traditionen zu erhalten und so werden diese auf andere Weise z. B. als Museum, Landschaftpark und Eventlokation genutzt. Kunstwerke auf begrünten Schlackehalden werden zu Landmarken. Bergmannssymbole oder stilisierten Stahltiegel auf Shirts oder Taschen gedruckt, trägt man als Statement für die eigene Herkunft mit sich herum. Es werden Kulturelemente aus dem großen Pool der verlorenen Traditionen herausgegriffen. Denn alles kann nicht erhalten werden, aber die Dinge mit einer hohen symbolische Wirkkraft, wie Zechengerüste an der Ruhr, Leuchttürme an der Küste und Ampelmännchen in Sachsen-Anhalt besitzen ein gewisses Alleinstellungsmerkmal und bieten sich als Identifikationselemente an. Die kommerzielle Vermarktungsfähigkeit spielt natürlich auch eine Rolle, aber das bleibt bei einer kapitalistisch orientierten Marktwirtschaft, in der wir nun einmal leben, nicht aus (Abb.3). Dieses Herausgreifen von Kulturelementen ist immer mit einer bewussten Entscheidung verbunden, die von den Bedürfnissen der Menschen in der Gegenwart abhängt und das ist nicht selten die Sehnsucht nach der vergangenen Zeit, als vermeintlich noch alles in Ordnung war.

Im Trauma schaffen sich Menschen Trost und Halt, indem sie die Region, als Gemeinschaft neu formen und zusammenhalten.[7]

Fazit

Denkmäler und Skulpturen im öffentlichen Raum, von der Halde mit dem Wahrzeichen bis zur Lore auf der Verkehrsinsel sind emotional aufgeladene Orte der eigenen Identität und keinesfalls nur Dekoration. Diese „Überreste“ sind auch erheblich mehr als Zeichen des Niedergangs, sondern sie sind Zeichen des Stolzes auf die Erfolgsgeschichte des Ruhrgebiets. Somit verwundert es auch nicht, dass nicht nur Elemente aus der verschwundenen Epoche, als die Hütten noch alle dampften und die Fördergerüste die Landschaft prägten, sondern auch Symbole aus der Zeit des Strukturwandels wie die Duisburger Brücke der Solidarität als Ikonen übernommen wurden. Aus dem Arbeitskampf um die Hütte in Rheinhausen 1987/88 wird das herausgegriffen, was sich als Botschaft für die die nachfolgenden Generationen anbot: Haltet zusammen!

Die entstandene Erinnerungskultur der „Ruhries“ ist heute ein Bindeglied der Menschen mit der Region und ihrer Geschichte und sorgt gleichzeitig für ein „Wir“-Gefühl, das Gemeinschaft, das Heimat schafft. Das als „Ruhrromantik“ oder „Rosttalgie“ abzutun, greift zu kurz und die Menschen des stolzen Reviers werden sich ihre neu erkämpfte Identität auch nicht mehr nehmen lassen.



Literatur

D. J. Berchem, Revierfolklore. Eine Annäherung an Phänomene und Funktionen der Erinnerungskultur im Ruhrgebiet, in: D. Osses/L. Weißmann (Hrsg.), Revierfolklore. Zwischen Heimatstolz und Kommerz. Das Ruhrgebiet am Ende des Bergbaus in der Populärkultur (Essen 2018), 13-21.

W. Bierwirth, M. Vollmer, AufRuhr. Rheinhausen 1987/1997 (Essen 1997).

A Hordt, Kumpel, Kohle und Krawall. Miners’ Strike und Rheinhausen als Aufruhr in der Montanregion (Göttingen 2018).

B. Spies, Stätten der Erinnerung im Ruhrgebiet, in: Rheinisches Jahrbuch für Volkskunde 37, 2007, 151-179.


[1]          Hordt 2018, 124-130.

[2]          Bierwirth/Vollmer 1997, 12-16.

[3]          Hordt 2018, 17ff.

[4]          Berchem 2018, 14f.

[5]          Berchem 2018, 15f.

[6]          grundlegend: Spies 2007.

[7]          Berchem 2007, 16-20.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search